Seilbahnunglück in Italien - 14 Menschen bei Absturz getötet

| Tourismus Tourismus

Tödliche Fahrt ins Alpen-Panorama: Der Absturz einer Gondel am norditalienischen Lago Maggiore hat 14 Menschen am Sonntag das Leben gekostet. Dazu zählt auch eines der beiden Kinder, die der Bergwacht zufolge zunächst mit Rettungshubschraubern in eine Klinik in Turin im Piemont geflogen wurden. Es starb bis zum Abend. Die Gondel war auf dem Weg zwischen dem kleinen Ort Stresa am Westufer des beliebten Sees und dem Monte Montarrone, dessen Gipfelkreuz auf 1491 Metern liegt, unterwegs.

Warum die Gondel abstürzte war zunächst unklar und wird untersucht. Bilder der Feuerwehr und der Polizei zeigten die völlig zerbeulte Kabine an einem steilen Hang in einem Waldstück. Das Gebiet sei schwer zugänglich gewesen, hieß es von den Rettern. Agenturberichten zufolge lag die Absturzstelle unweit der Bergstation.

 

«Mit großer Trauer habe ich von dem tragischen Unfall der Stresa-Mottarone-Seilbahn erfahren», teilte Italiens Ministerpräsident Mario Draghi mit. Er drücke den Familien der Opfer sein Beileid aus. Auch Außenminister Luigi Di Maio und andere aus dem Kabinett Draghi zeigten sich via Twitter bestürzt über das Unglück. Der Präsident der Region Piemont, Alberto Cirio, machte sich Medienberichten zufolge umgehend auf den Weg in das Gebiet. Im Sender Rainews 24 forderte er die Aufklärung des Unglücks. Italien sei ein Land der Sicherheit. Infrastrukturminister Enrico Giovannini wollte am Montag in die Gegend reisen.

Aus Brüssel twitterte EU-Wirtschaftskommissar Paolo Gentiloni, die Tragödie versetze einen in Trauer - an einem Sonntag, der eigentlich für die Hoffnung stehen sollte. EU-Ratspräsident Charles Michel und er EU-Parlamentspräsident David Sassoli drückten ebenfalls ihre Anteilnahme aus.

Der Monte Mottarone gehört zu den beliebten Ausflugszielen am Lago Maggiore. «In zwanzig Minuten vom See zum Berg», damit wirbt die Seilbahn Funivia Stresa-Alpino-Mottarone auf ihrer Webseite. Das Panorama auf dem Gipfel soll zu einem der schönsten gehören. Im Winter kommen Ski-Sportler in die Gegend. Im Sommer sind viele Wanderer dort unterwegs. Der Nachrichtenagentur Ansa zufolge wurde die Bahn zuletzt zwischen 2014 und 2016 von einer Südtiroler Firma überholt.

Die gesamte Gegend um den Lago Maggiore ist bei Urlaubern beliebt. Erst seit Samstag dürfen in Italien die Seilbahnen wieder nach Monaten der Schließung wegen der Corona-Pandemie ihren Betrieb aufnehmen. Das hatte die Regierung von Ministerpräsident Mario Draghi kürzlich beschlossen. Italien will schrittweise die Corona-Beschränkungen lockern. Die Touristen-Saison sollen ab Juni beginnen können. Zuletzt wurde auch die nächtliche Ausgangssperre verkürzt und die Außengastronomie geöffnet.  (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Was geht beim Herbsturlaub in Europa – und was nicht?

Die Herbstferien rücken näher. Ob Wandertour oder Städtetrip: Wer verreist, muss in der Corona-Pandemie weiterhin mit Einschränkungen rechnen. Was gilt wo in Europa? Ein Überblick über aktuelle Regeln in beliebten Urlaubsländern.

Deutsche Reisejournalisten verleihen Columbus-Preis an Slow Travel und Slow Food

Nach der Auswahl des Preisträgers für den Columbus-Ehrenpreis 2021 der Vereinigung Deutscher Reisejournalisten im Frühjahr erfolgte nun die offizielle feierliche Verleihung an den Slow-Tourism-Experten Eckart Mandler.

Herbstferien in Deutschland: Auslandsreisen ziehen an

Auch nach dem Sommer sind die Deutschen weiterhin in Urlaubslaune. Eine aktuelle Auswertung zeigt: Auslandsbuchungen ziehen wieder stark an, trotz gestiegener Preise. Für einige Länder liegt das Buchungsvolumen sogar deutlich über dem Niveau von 2019.

Deutsche Bahn erhöht Tickepreise

So stark sind die Fahrkartenpreise lange nicht gestiegen. Die Bahn ist in Finanznot, nicht erst seit die Züge in der Pandemie fast leer durchs Land fuhren. Doch die Tickets kosteten schon mal mehr.

Corona und Skifahren: Aussichten auf den zweiten Corona-Winter

Der Skispaß fiel im ersten Corona-Winter vielerorts aus. Skigebiete blieben ganz oder zumindest für Gäste aus dem Ausland geschlossen. Nun gibt es Corona-Impfungen, und die Planungen für die neue Saison laufen auf Hochtouren.

Strandkörbe müssen in Mecklenburg-Vorpommern bis Mitte Oktober abgebaut sein

Langsam verschwinden die Strandkörbe von Mecklenburg-Vorpommerns Küsten. Grund hierfür ist die Sturmflutsaison. In der Vergangenheit durften die Strandkörbe im Seebad Warnemünde bei Rostock deutlich länger stehen.

Nach einer Entscheidung von Burda: Holidaycheck verlässt die Börse

Mehrheitseigentümer Burda nimmt den Reiseanbieter Burda von der Börse. Wie das Handelsblatt berichtet, haben sich der Vorstand und der Aufsichtsrat auf den Ausstieg geeinigt. Die außenstehenden Aktionäre sollen in bar ausgezahlt werden. Offenbar wolle Burda das Unternehmen wieder unter eigene Kontrolle bekommen.

Tourismus in Herbst: Mecklenburg-Vorpommern erwartet viele Besucher

Die Pandemie ist noch nicht zu Ende. Einige Restriktionen sind noch spürbar. Dennoch erwarten die Tourismusverbände für diesen Herbst viele Besucher, vielleicht so viele wie im vergangenen Jahr.

Neue «Deutsche Fisch-Genuss-Route» soll mehr Gäste an Nordsee locken

Mit einer «Deutschen Fisch-Genuss-Route» wollen Touristiker entlang der Nordsee und der Elbe künftig gemeinsam um mehr Gäste werben. «Ein solches Netzwerk gab es bis dato nicht», sagte Sandra Kroning vom Brunsbütteler Stadtmarketing am Donnerstag.

Alpenregionen hoffen nach Ausfall auf gute Skisaison trotz Auflagen

Stillstehende Lifte und Seilbahnen führten in Bayerns Alpenregionen im Winter zu Milliardenverlusten. Gut eineinhalb Monate vor Beginn blicken Liftbetreiber und Tourismusbranche zuversichtlich auf die kommende Skisaison - trotz bisher verhaltener Buchungen.