Sommer 2022: Griechenland, Mallorca und Türkei bei Tui-Buchungen vorn

| Tourismus Tourismus

Die Buchungen für den Reisesommer 2022 ziehen weiter an. "Wir sehen auch im kommenden Jahr einen hohen Nachholbedarf beim Thema Reisen, hier erwarten wir vor allem bei Fernreisen überdurchschnittliche Zuwächse", sagt Stefan Baumert, Vorsitzender der TUI Deutschland Geschäftsführung anlässlich der Vorstellung des Sommerprogramms 2022.

Erste Fernreisetrends für den Sommer zeichnen sich bereits ab. Nachgefragt werden derzeit vor allem die USA, Malediven, Mauritius und die Dominikanische Republik. Insgesamt werden wieder das östliche und westliche Mittelmeer die Urlaubsfavoriten sein. Wichtige Ziele wie die Balearen, Griechenland und die Türkei zeigen aktuell die höchsten Vorausbuchungen. "Die Menschen wollen wieder besondere Momente erleben und sehnen sich nach Begegnungen, davon profitiert vor allem das Reisen", so Baumert. Auch im Sommer 2022 wollen sich Urlauber mehr leisten und greifen zu höherwertigen Reisen. "Wir sehen aktuell, dass Suiten und Poolzimmer zuerst gebucht werden. Die Menschen sind bereit, bis zu einem Viertel mehr für ihren Urlaub auszugeben", so Baumert.

Anders als im vergangenen Sommer sind im nächsten Jahr wieder fast alle Flugziele bereisbar, was sich auch im Angebot widerspiegelt: Über 80.000 Unterkünfte stehen bei TUI aktuell weltweit zur Auswahl, allein über 16.000 in Autoreise-Regionen. Neuzugänge gibt es im Sommer bei TUI Blue, TUI Kids Club und RIU. Vier neue TUI Kids Clubs eröffnen an der polnischen Ostseeküste, in Venetien, an der türkischen Riviera und auf Kos. Auch der Expansionskurs von TUI Blue wird fortgesetzt. Zum Sommer haben deutsche Urlauber insgesamt 13 TUI Blue-Hotels in der Türkei, auf den Balearen, in Griechenland, Ägypten, Zypern, Italien sowie auf den Malediven und in der Dominikanischen Republik neu zur Auswahl, darunter das TUI Blue Sensatori Biomar auf Mallorca, das TUI Blue Olhuveli Romance als erstes Hotel der Marke auf den Malediven, das TUI Blue Puntamare in Sizilien sowie das TUI Blue Sensatori Cap Cana bei Punta Cana.

Nordamerika ist zurück

Nach und nach öffnen immer mehr Fernreiseziele wieder für deutsche Urlauber. Neben den Malediven, den Vereinigten Arabischen Emiraten, der Dominikanischen Republik oder Mauritius, die schon seit längerem für Urlauber geöffnet haben, bietet TUI auch wieder Reisen in andere Länder wie zum Beispiel die USA, Kanada, Südafrika, Namibia, Kenia, Thailand und Mexiko an. Nordamerika zählt vor allem in den Sommermonaten zu den beliebtesten TUI-Fernreisezielen.

"Allein die Ankündigung der Öffnung von den USA für Touristen hat die Nachfrage beflügelt. Das zeigen die Buchungseingänge bereits deutlich", so Baumert. Überproportional wird New York nachgefragt. Passend dazu hat in diesem Jahr das zweite RIU Hotel am Times Square eröffnet. Aktuell bietet TUI auch Frühbucher-Preise für Camper in den USA. Bei einer Buchung bis zum 22. Dezember gilt ein Frühbucherrabatt von 15 Prozent. M

Autoreisen bleiben gefragt - Erstes TUI-Hotel in Polen geht an den Start

Die Deutschen werden auch im Sommer 2022 wieder oft mit dem Auto in den Urlaub starten, denn Reisen im eigenen Land und auch in die Nachbarländer Österreich, Schweiz und Italien haben sich in diesem Jahr als beliebte Ziele bewährt. Polen, und hier insbesondere die polnische Ostseeküste, wird in 2022 stärker in den Fokus rücken. Neu in Polen ist das Vier-Sterne-Familienresort TUI Kids Club Bel Mare in Misdroy bei Swinemünde mit Familien-Apartments und einem Wasserrutschen- und Spraypark. Es ist das erste TUI-Markenhotel in Polen. 

Städtereisen mit Comeback im Sommer

"Städtereisen werden im Sommer eine Renaissance erleben", so TUI Deutschland-Chef Baumert. TUI erwartet Nachholeffekte für Städtereisen, auch in Kombination mit Shows und Musicals, die jetzt wieder an den Start gegangen sind. Die Hotelpreise, insbesondere in großen Metropolen, sind aktuell besonders attraktiv, weil das Geschäftsreisesegment noch nicht komplett zurück ist. TUI hat zahlreiche Städtehotels in Europa neu im Programm. Ausgebaut wurde das Angebot vor allem in Deutschland, Rom, Venedig, Lissabon, Amsterdam, Edinburgh und Prag. Neuzugang ist zum Beispiel das Mama Shelter Prague, ein Lifestyle-Hotel für junge Leute. Neu in der Ferne ist das Riu Plaza Manhattan Times Square. Das Angebot an flexiblen Raten mit Stornooption bis 18 Uhr am Anreisetag wurde für den Sommer 2022 weiter ausgebaut und ist in 42.000 Hotels weltweit buchbar. Besonders stark nachgefragt wird dieser Ratentyp für Buchungen in Deutschland und Österreich.

Büro am Strand: Workation@Robinson und Workation@TUI Blue gefragt

Der neue Trend, Arbeit und Urlaub zu verbinden, nimmt immer mehr an Fahrt auf, da auch im kommenden Jahr Homeoffice und flexible Arbeitszeiten vielerorts die neue Normalität sein werden. Unter Workation@Robinson und Workation@TUI Blue bieten zahlreiche Hotels eigene Zimmerkategorien mit einer speziellen Büroausstattung an. Das Angebot wird zum Sommer 2022 weiter ausgebaut.Insgesamt bieten im Sommer 24 Hotels der Marken Robinson, TUI Blue und TUI Magic Live Workation an. Neu dabei sind das TUI Blue Riu Tikida Garden und TUI Blue Riu Tikida Beach in Marokko sowie die Robinson Clubs Nobilis, Schlanitzen Alm, Arosa und Fleesensee.

Grüne Reisen immer beliebter - Plastikfreier Urlaub auf den Balearen

Ein nachhaltiger Umgang mit unseren Ressourcen ist für Viele mittlerweile eine Lebenseinstellung, die eine immer größere Rolle spielt - auch bei der Urlaubsentscheidung. Konzernweit haben seit 2015 43 Millionen TUI-Urlauber in grünen Hotels übernachtet. Diese Hotels verfügen über eine Nachhaltigkeitszertifizierung, wie fast alle TUI Hotels & Resorts und setzen konkrete Umweltverbesserungen um, wie die Reduktion von durchschnittlich 10 Prozent weniger CO2, 24 Prozent weniger Abfallvolumen und die Nutzung von 23 Prozent mehr grüner Energie. TUI hat insgesamt 257 Millionen Teile Einwegplastik entfernt, davon das Gros - 197 Millionen Teile - in Hotels. Aktuell engagiert sich TUI gemeinsam mit Futouris und der Regierung der Balearen an dem Projekt "Plastikfreier Urlaub". In den sogenannten "Eco Pilot Rooms" des Robinson Cala Serena gibt es nur noch kompostierbare Kaffeepads und textile waschbare Müllbeutel. Die Pflegesets in den Badezimmern werden mit regionalen Produkten wieder aufgefüllt und die Zimmerreinigung erfolgt ausschließlich mit Chemie- und plastikfreien Reinigungsmitteln. Bei einem klimaverträglicheren Urlaub setzt TUI vor allem auf die Reduzierung und Vermeidung von Emissionen und wird auch künftig die Umweltauswirkungen von Flugzeugen, Schiffen und Hotels weiter verringern.

Ausblick

"Wir sind optimistisch, dass sich der Tourismus im nächsten Jahr nahezu auf das Niveau von 2019 einpendeln kann. Wir werden einen Reisesommer erleben, in dem Normalität einkehrt", so Baumert. Früh buchen sei mehr denn je der Tipp für alle, die günstige Preise und eine große Auswahl suchen, denn wer erst spät bucht, riskiert, dass die schönsten Hotels und Strände ausgebucht sind und die Reisepreise weniger attraktiv sein werden. Mit dem Flex-Tarif buchen Urlauber gänzlich ohne Risiko, da sie bis 14 Tage vor Anreise kostenlos umbuchen oder stornieren können. "Der Wunsch nach Sicherheit und Flexibilität bei der Reiseplanung wird für Urlauber sehr wichtig bleiben", ist Baumert überzeugt. Daher biete man neben dem Flex-Tarif mit TUI Protect auch weiterhin einen kostenlosen Reiseschutz für den Fall, dass ein Gast an Corona erkrankt.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Berliner Tourismusbranche hofft auf Erholung

Reisebeschränkungen, Übernachtungsverbote: Auch das Corona-Jahr 2021 hat die Berliner Tourismusbranche hart getroffen. Im neuen Jahr könnten wieder mehr rollende Koffer in der Hauptstadt zu sehen sein.

Ferienflieger aus Spanien nach Notlandung in Hamburg angekommen

Schockmoment nach dem Start: Ein Ferienflieger muss wegen Triebwerksproblemen kurz nach dem Abheben von der Kanareninsel Lanzarote auf Fuerteventura notlanden. Niemand kommt zu Schaden, doch der Rückflug nach Hamburg verlängert sich um einen Tag.

Tipps für Reiserückkehrer in Zeiten von Corona

Fehlen wichtige Dokumente, nimmt die Airline Fluggäste nicht mit: Vor allem auf die Rückreise sollte man sich in der Pandemie besonders gut vorbereiten - sonst kann es teuer werden. Was ist wichtig?

Ryanair verlässt Frankfurter Flughafen

Europas größter Billigflieger Ryanair gibt seine Basis am Frankfurter Flughafen auf. Die fünf dort noch stationierten Flugzeuge werden zum 31. März dieses Jahres auf kostengünstigere Flughäfen umverteilt.

Reiseveranstalter müssen Corona-Gutscheine für Pauschalreisen auszahlen

Gutschein statt Geld zurück: Darauf ließen sich Kunden ein, die Pauschalreisen gebucht hatten, die wegen Corona nicht angetreten wurden. Nicht eingelöste Gutscheine müssen nun ausgezahlt werden.

Kreuzfahrt-Katastrophe - Zehn Jahre Costa Concordia

Es ist eine der größten Katastrophen der Kreuzfahrt-Geschichte: Vor zehn Jahren sank die Costa Concordia, 32 Menschen starben vor der Insel Giglio. Als Schuldiger wurde Kapitän Schettino verurteilt und inhaftiert. Er kämpft noch heute um seinen Ruf.

Kuba verlangt Impfnachweis plus PCR-Test

Wegen der weltweiten Verbreitung der Omikron-Variante des Coronavirus verschärft Kuba seine Einreisebestimmungen. Ab Mittwoch müssen Einreisende eine vollständige Impfung sowie einen negativen PCR-Test nachweisen.

Tourismus in Mecklenburg-Vorpommern drückt Erwartungen der Wirtschaft

Insgesamt schauen die Unternehmen in Mecklenburg-Vorpommern etwas weniger pessimistisch auf das angebrochene Jahr als vor zwölf Monaten. Doch vor allem im Gastgewerbe und in der Freizeitwirtschaft bleibt die Stimmung gedrückt.

Tourismus im Harz: Mittelgebirge rüstet auf

Mit neuen Investitionen will der Harz auch in Zukunft Besucher anlocken. Derzeit profitiert die Urlaubsregion wie viele Ziele im Inland von Reisebeschränkungen für Auslandsreisen. Zu den prominentesten Attraktionen, die im kommenden Jahr fertig gestellt werden sollen, zählt der Harzturm in Torfhaus.

Straßenkarneval in Rio wegen Corona erneut abgesagt

Die brasilianische Metropole Rio de Janeiro hat wegen der Corona-Pandemie zum zweiten Mal in Folge den weltberühmten Straßenkarneval abgesagt. Zur Begründung hieß es, Einlasskontrollen und die Einhaltung anderer Corona-Maßnahmen beim Straßenkarneval seien praktisch unmöglich.