Sommerurlaub 2021: Nachfrage nach Mietwagen und Pauschalreisen ungebrochen

| Tourismus Tourismus

Die Nachfrage nach Mietwagen ist weiter hoch. Das macht sich in den Urlaubsregionen bei den Preisen bemerkbar. Ganz besonders auf beliebten Inseln sind die Mietpreise noch weiter gestiegen.

Pro Tag zahlen Verbraucher für einen Mietwagen auf Ibiza mehr als dreimal so viel wie noch 2019. Auf Sizilien ist das Leihauto 176 Prozent teurer als vor der Pandemie, auf Sardinien 148 Prozent. In Deutschland sind die Preise derzeit 50 Prozent höher als im Vergleichszeitraum 2019.

"Die hohe Nachfrage nach Mietwagen ist ungebrochen", sagt Dr. Andreas Schiffelholz, Geschäftsführer Mietwagen bei Check24. "Weil viele Vermieter ihre Flotten während der Coronapandemie verkleinert haben, verschärft das die Situation in Urlaubsregionen zunehmend. Besonders auf beliebten Inseln wie Ibiza und Sizilien steigen die Preise deshalb enorm, denn zum einen sind die Kapazitäten auf den Fähren begrenzt, um Fahrzeuge dorthin zu bringen. Zum anderen können viele Automobilhersteller aufgrund von Corona-bedingten Produktionsproblemen gar nicht liefern."

Urlauber sollten jetzt ihren Wagen buchen, da die Preise auf absehbare Zeit weiter steigen könnten. "Je frühzeitiger gebucht wird, desto günstiger sind in der Regel die Preise", sagt Dr. Andreas Schiffelholz. "Eine frühe Buchung ist risikolos, denn über Check24 gebuchte Leihwagen sind im digitalen Kundencenter bis 24 Stunden vor Abholung kostenlos stornierbar."

Pauschalreisen: Nachfrage stark gestiegen, Preise ziehen langsam an

Die Reiselust der Deutschen spüren auch die Reiseveranstalter. Besonders begehrt sind Pauschalreisen nach Griechenland - Korfu & Paxi, Kreta und Rhodos werden aktuell mehr als doppelt so häufig gebucht wie im Vergleichszeitraum 2019. Das schlägt dort inzwischen auf die Preise durch, die im Schnitt sechs (Korfu & Paxi, Kreta) bzw. zehn Prozent (Rhodos) gestiegen sind.2)

"Die Reiseveranstalter haben ihre Kapazitäten zwar angepasst, aber besonders in beliebten Regionen und Hotels ist die Nachfrage hoch und es kann zu Engpässen kommen", sagt Martin Zier, Geschäftsführer Pauschalreise bei Check24. "Entsprechend kommt es auch zu Preiserhöhungen. Z. B. auf Ibiza zahlen Reisende durchschnittlich sogar 20 Prozent mehr als 2019."

Europäische Reiseziele profitieren

Europäische Reiseziele profitieren in diesem Sommer - das Buchungsaufkommen liegt dort im Vergleich zu 2019 deutlich höher. Neben den griechischen Inseln wurde auch Fuerteventura 27 Prozent häufiger gebucht als vor der Coronapandemie, Gran Canaria 14 Prozent häufiger. Zurückgegangen sind dagegen Buchungen für Dubai oder Hurghada & Safaga.

"Für Urlaubsbuchungen für den Sommer oder Herbst ist die Pauschalreise die sicherste Option", sagt Martin Zier. "Denn die Reiseveranstalter haben erkannt, dass den Verbraucher*innen in diesen Zeiten vor allem die Flexibilität bei der Buchung wichtig ist. Deshalb reagieren sie mit attraktiven Angeboten, die bis kurz vor Anreise kostenlos storniert oder umgebucht werden können."


Zurück

Vielleicht auch interessant

USA wollen geimpfte Ausländer ab November wieder einreisen lassen

Seit eineinhalb Jahren können Europäer, bis auf einzelne Ausnahmen, nicht in die USA reisen. Das soll sich nun ändern. Die US-Regierung will die rigorosen Einreisesperren bald aufheben.

Geimpfte EU-Bürger dürfen wieder in die USA

Die USA wollen laut Medienberichten die Einreisebeschränkungen aus der Europäischen Union und Großbritannien bald für Geimpfte aufheben. Der Einreisestopp war Anfang 2020 vom damaligen US-Präsidenten Donald Trump verhängt und bisher von seinem Nachfolger Joe Biden aufrechterhalten worden.

Lufthansa will Staatshilfe mit Kapitalerhöhung zurückzahlen

Die Lufthansa stellt kurz vor der Bundestagswahl die Weichen für die Rückzahlung der deutschen Staatshilfen. Zu diesem Zweck will das Unternehmen neue Aktien im Gesamtwert von gut 2,1 Milliarden Euro ausgeben.

Rekordsommer bei Center Parcs

Mit einer Gesamt-Belegungsrate von 92,8 Prozent für den Monat Juli und 97,4 Prozent für den Monat August verzeichnete Center Parcs Rekordergebnisse in seinen sechs deutschen Parkanlagen, welche die Zahlen der Vorkrisenzeit sogar übertrafen.

3G-Regel auf Skipisten in Österreich

In Österreich gilt in der kommenden Wintersportsaison auf den Skipisten die sogenannte 3G-Regel. Seilbahnbetreiber dürfen nur gegen Covid-19 Geimpfte, Getestete oder Genesene befördern, wie die Regierung am Montag in Wien bekanntgab.

Zypern und Portugal keine Corona-Hochrisikogebiete mehr

Zypern und die Algarve sind von diesem Sonntag an keine Corona-Hochrisikogebiete mehr. Die Bundesregierung hat das Land und die portugiesische Region von der Liste gestrichen. Damit ist das auch bei Urlaubern beliebte Portugal nun ganz aus dieser Kategorie verschwunden.

Alpenverein zieht Hüttenbilanz - «nicht die beste Saison»

Nach dem zweiten Corona-Sommer ziehen die Wirte der Alpenvereinshütten eine durchwachsene Bilanz. Während einige von einer guten Buchungslage berichten, sprechen andere auch angesichts des vielen Regens von einem miesen Jahr.

Impfpflicht auf einigen Aida-Kreuzfahrtrouten

Die Rostocker Kreuzfahrt-Reederei Aida Cruises bietet einige Reisen ihres Winterfahrplans nur ausnahmslos Menschen mit Corona-Impfung an. Ausnahmen, etwa für ungeimpfte Kinder, wird es laut Unternehmen nicht geben.

Österreich lehnt Vergleich ab im Ischgl-Prozess um Covid-Opfer

Beim ersten Prozess um den Corona-Ausbruch in Ischgl hat der österreichische Staat eine einvernehmliche Lösung und Vergleichsverhandlungen abgelehnt. Die Witwe und der Sohn eines an Covid-19 gestorbenen Österreichers fordern rund 100.000 Euro Schadenersatz.

Vereinbarung mit Gläubigern: CWT vor Pleite gerettet

Die Reisemanagement-Plattform CWT wurde von der Corona-Pandemie hart getroffen. Nun hat das Unternehmen bekanntgegeben, dass eine Vereinbarung mit Gläubigern getroffen wurde, die über 90 Prozent der ausstehenden Verbindlichkeiten ausmacht.