Teure Flugzeuge: Tui sucht Partner für Airline-Geschäft

| Tourismus Tourismus

Der von der Coronakrise schwer getroffene Reisekonzern Tui sucht einen Partner für sein Airline-Geschäft. Im Interview mit der «Börsen-Zeitung» (Mittwoch) hat Firmenchef Fritz Joussen das Ziel ausgegeben, die teuren Flugzeuge als Anlagegüter von der Tui-Konzernbilanz zu entfernen. Tui brauche zwar Zugriff auf Airline-Kapazität, was aber nicht zwangsläufig bedeute, dass die Flugzeuge auf der Bilanz sein müssten, erklärte der Vorstandschef.

Joussen äußerte sich nicht konkret zu möglichen gesellschaftsrechtlichen Konstruktionen einer künftigen Airline. Er schloss aber aus, die Flugzeuge künftig nur noch zu leasen. Modell könnte daher die Kreuzfahrt-Sparte stehen, bei der Tui ihre Schiffe in ein Joint Venture mit Royal Caribbean eingebracht hat.

Seine europäische Flugzeugflotte will der Konzern von derzeit rund 150 Maschinen deutlich verkleinern. Die deutsche Teilgesellschaft Tuifly soll von 39 auf 17 Maschinen schrumpfen, auch in Schweden und England werden Flugzeuge stillgelegt, bestätigte der Tui-Chef.

«Wir haben uns zum Ziel gesetzt, mit unserer Größe, Kostenstruktur und unserer Technik im Airline-Bereich auch partnerfähig zu werden», erklärte Joussen. Zu einer möglichen Partnerschaft mit dem angeschlagenen Ferienflieger Condor äußerte sich der Tui-Chef nicht.

Condor befindet sich derzeit in einem Schutzschirmverfahren und will nach überstandener Corona-Krise einen neuen Investor finden. Laut Medienberichten wird im politischen Raum über eine gemeinsame Zukunft der Ferienflieger nachgedacht.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Nachfrage nach Ferienimmobilien steigt in der Corona-Krise

Ferienimmobilien in Deutschland sind in der Corona-Krise begehrt. Noch mehr Menschen als vor der Pandemie schätzten eigene Zweitwohnungen oder -Häuser für den Urlaub oder als Rückzugsort, berichten Immobilienmakler. Die Preise seien deutlich gestiegen.

Campingplätze in Corona-Krise gut besucht

Weniger Städtereisen, dafür mehr Urlaub in der Natur: Campingplätze sind in der Corona-Krise gut besucht worden. Besonders stark nachgefragt waren Angebote in Schleswig-Holstein, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen.

Portugals Tourismus durch Pandemie um Jahrzehnte zurückgeworfen

Die Corona-Pandemie hat den wichtigen Tourismussektor in Portugal auf das Niveau der frühen 1990er Jahre zurückgeworfen. Weniger Übernachtungen gab es zuletzt 1993. Seit dem 15. Januar herrscht in dem Land ein strenger Lockdown.

Digitalisierung im Fokus der DZT

Die Deutsche Zentrale für Tourismus (DZT) setzt mit ihrer Recovery-Strategie gezielt auf digitale Instrumente zur Kundenkommunikation. Markenbekanntheit und Inspiration stehen hierbei im Mittelpunkt.

Ryanair erwartet fast eine Milliarde Verlust

Europas größter Billigflieger Ryanair erwartet wegen des Einbruchs des Reiseverkehrs während der Corona-Pandemie im laufenden Geschäftsjahr 2020/21 einen Verlust von fast einer Milliarde Euro.

Bundespolizei-Chef wirft Airlines verantwortungsloses Verhalten vor

Bundespolizeipräsident Dieter Romann hat Flugunternehmen vorgeworfen, sich nicht an die Vorschriften zur Bekämpfung der Corona-Pandemie zu halten. Nun drohen pro Verstoß und Passagier Bußgelder der Gesundheitsämter von bis zu 25.000 Euro.

Nach Razzia im Ski-Ort St. Anton fast 100 Anzeigen gegen Ausländer

Nach Berichten über ausländische Skitouristen, die sich regelwidrig auf österreichischen Pisten tummeln, hat die Polizei bei einer Razzia in Tirol 96 Anzeigen erstattet. Viele der Personen haben offenbar Zweitwohnsitze angemeldet und angegeben, Aussicht auf Arbeit zu haben.

Chinesischer Reisekonzern HNA zahlungsunfähig

Der Eigentümer der chinesischen Fluggesellschaft Hainan Airlines steckt in einer schweren Schuldenkrise. Wie der Mischkonzern HNA am Freitag mitteilte, haben Gläubiger ein Insolvenzverfahren beantragt. Erst vor wenigen Jahren trennte sich HNA von Beteiligungen an Radisson, Hilton und NH Hotels.

Motorworld München will im Frühjahr öffnen

Die Motorworld in München-Freimann erstreckt sich über 75.000 Quadratmeter mit 19 Tagungsräumen, vier Eventhallen, sieben Gastro-Betrieben, einem Clubhaus und einem Hotel mit 156 Zimmern. Ursprünglich war die Eröffnung für Anfang 2019 geplant, jetzt soll sie im Frühjahr über die Bühne gehen.

Luftverkehr stellt sich auf lange Durststrecke ein

Urlaub zu Hause statt in der Ferne: Fliegen ist für die meisten nur noch eine Erinnerung. Für die Branche ist das dramatisch. Flughäfen sollen deshalb Staatshilfe erhalten. Doch das bleibt nicht ohne Kritik.