Thomas-Cook-Pleite beschert Alltours Wachstumsschub

| Tourismus Tourismus

Die Pleite des Reiseveranstalters Thomas Cook beschert dem Konkurrenten Alltours einen kräftigen Wachstumsschub. Der Düsseldorfer Reiseveranstalter rechnet im laufenden Geschäftsjahr 2019/2020 erstmals mit mehr als zwei Millionen Gästen. Das bedeute ein Plus von über 20 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, berichtete Alltours-Inhaber Willi Verhuven am Dienstag in Düsseldorf. Gut drei Viertel des Zuwachses seien auf die Pleite von Thomas Cook zurückzuführen. Die Preise für die Kunden sollen Verhuven zufolge dennoch im Großen und Ganzen stabil bleiben.

Derzeit lägen die Buchungen für die Winter- und die kommende Sommersaison zweistellig über dem Vorjahr, betonte Verhufen. Bei Ägypten- und Türkeireisen, sowie bei Fernreisen nach Thailand, Indonesien oder auf die Malediven überträfen die Buchungen das Vorjahresniveau sogar um 50 Prozent und mehr.

Alltours habe bereits in den Monaten vor der Pleite von den Turbulenzen bei Thomas Cook profitiert, berichtete Verhuven. Denn angesichts der Probleme des Rivalen hätten viele Hotels, die zuvor für das Unternehmen verschlossen gewesen seien, ihre Haltung überdacht und ihr Tore auch für Alltours-Gäste geöffnet. Die Zahl der angebotenen Hotels erhöhte sich im Sommerkatalog 2020 um 30 Prozent auf über 20 000.

Der Alltours-Besitzer rechnet allerdings damit, dass die Marktanteile des ausgeschiedenen Reiseriesen schnell verteilt sind. «Wir wachsen in diesem Jahr um 20 Prozent, und danach wird sich der Markt wieder einpendeln und wir wachsen normal weiter», prognostizierte er. Dass die Pleite langfristig negative Auswirkungen auf das Pauschalreise-Geschäft hat, glaubt er nicht. «Ich kann die Enttäuschung der Leute verstehen, die sich auf ihren Urlaub gefreut und ihn dann nicht bekommen haben», sagte er. «Aber die Menschen vergessen ja schnell. Ich denke, dass es dauerhaft keine Auswirkungen gibt.»

Zurück

Vielleicht auch interessant

Wie sich das Reiseverhalten der Deutschen durch Corona verändert hat

Das aktuell mit Abstand attraktivste Reiseziel der Deutschen ist - Deutschland. Was alle ahnten, bestätigt die erste repräsentative Studie zum Thema "Reisen nach dem Ausbruch von Covid-19" von Allianz Partners.

Ende des Jumbos: Boeing macht Milliardenverlust und stellt 747-Produktion ein

Die Corona-Krise hat dem US-Flugzeugbauer Boeing im abgelaufenen Quartal einen höheren Verlust eingebrockt als befürchtet. Jetzt will der Konzern die Produktion seiner Langstreckenjets noch weiter zurückfahren. Die Produktion des Jumbo-Jets 747 wird nach mehr als 50 Jahren sogar komplett eingestellt.

Das sind die beliebtesten Seen Deutschlands auf Instagram 2020

In diesem „Corona-Sommer“ machen viele Deutsche Urlaub im eigenen Land oder unternehmen einfach ein paar Tagesauflüge. Holidu hat dafür die 15 beliebtesten Seen Deutschlands auf Instagram ermittelt.

Italien nach Corona: So ist es jetzt als Tourist in Venedig, Rom oder Mailand

Italien wurde besonders hart von der Corona-Krise getroffen und viele deutsche Urlauber fragen sich gerade, ob es überhaupt noch sicher ist das Land zu besuchen. Der Münchner YouTuber Max Nomad wollte genau das herausfinden und reiste unmittelbar nach Grenzöffnung drei Wochen lang durch das Land.

ITB-Studie: Deutsche möchten trotz Corona-Pandemie ins Ausland reisen

Die Deutschen machen ihrem Ruf als Reiseweltmeister weiterhin alle Ehre – so lautet ein Ergebnis einer weltweiten Umfrage zu Reisen in Zeiten von Corona von IPK International unter Beteiligung der ITB Berlin. Demnach ist die Lust der Deutschen auf Reisen außerhalb des eigenen Landes deutlich höher als bei den meisten anderen Ländern.

Komodo-Nationalpark lässt im August wieder Ausländer rein

Der für seine mächtigen Warane berühmte Komodo-Nationalpark in Indonesien öffnet Mitte August wieder für ausländische Gäste - jedoch nur unter strikten Auflagen. Nach fünfmonatiger Schließung dürfen seit dem 6. Juli bereits wieder lokale Besucher auf die östlich von Bali gelegene Insel.

Erstattung ausgefallener Reisen: Jeder Dritte wartet noch aufs Geld

Im Juni warteten viele Verbraucher noch immer auf die Erstattung ihrer Flugtickets. Mydealz ist dem erneut nachgegangen und hat 1.200 Verbraucher gefragt, ob sie noch auf eine Entschädigung warten. Das Ergebnis: Jeder dritte Reisende hat noch immer kein Geld bekommen.

Urlaub für Unerschrockene - Berlin rät von Reisen nach Barcelona ab

Spanien erschien trotz Corona als sicheres Urlaubsland. Nun steigen die Infektionszahlen in einigen Regionen wieder, auch in Barcelona. Berlin rät deshalb von Reisen in diese Gebiete ab. Die beliebteste Ferieninsel der Deutschen bleibt aber verschont.

DRV begrüßt Corona-Tests von Heimreisenden

Der Deutsche Reiseverband äußert sich positiv zu den beschlossenen Corona-Tests für nach Deutschland zurückreisende Urlauber. „Gesundheit hat oberste Priorität und niemand möchte eine zweite Corona-Welle", so der DRV.

Piraten in Batavia: Europa-Park startet bei Großfeuer zerstörte Fahrattraktion wieder

Ein Großfeuer zerstörte vor 26 Monaten Teile von Deutschlands größtem Freizeitpark. Nun hat der Europa-Park in Rust die damals abgebrannte Fahrattraktion «Piraten in Batavia» wieder in Betrieb genommen - mit einigen Veränderungen.