Thomas-Cook-Pleite beschert Alltours Wachstumsschub

| Tourismus Tourismus

Die Pleite des Reiseveranstalters Thomas Cook beschert dem Konkurrenten Alltours einen kräftigen Wachstumsschub. Der Düsseldorfer Reiseveranstalter rechnet im laufenden Geschäftsjahr 2019/2020 erstmals mit mehr als zwei Millionen Gästen. Das bedeute ein Plus von über 20 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, berichtete Alltours-Inhaber Willi Verhuven am Dienstag in Düsseldorf. Gut drei Viertel des Zuwachses seien auf die Pleite von Thomas Cook zurückzuführen. Die Preise für die Kunden sollen Verhuven zufolge dennoch im Großen und Ganzen stabil bleiben.

Derzeit lägen die Buchungen für die Winter- und die kommende Sommersaison zweistellig über dem Vorjahr, betonte Verhufen. Bei Ägypten- und Türkeireisen, sowie bei Fernreisen nach Thailand, Indonesien oder auf die Malediven überträfen die Buchungen das Vorjahresniveau sogar um 50 Prozent und mehr.

Alltours habe bereits in den Monaten vor der Pleite von den Turbulenzen bei Thomas Cook profitiert, berichtete Verhuven. Denn angesichts der Probleme des Rivalen hätten viele Hotels, die zuvor für das Unternehmen verschlossen gewesen seien, ihre Haltung überdacht und ihr Tore auch für Alltours-Gäste geöffnet. Die Zahl der angebotenen Hotels erhöhte sich im Sommerkatalog 2020 um 30 Prozent auf über 20 000.

Der Alltours-Besitzer rechnet allerdings damit, dass die Marktanteile des ausgeschiedenen Reiseriesen schnell verteilt sind. «Wir wachsen in diesem Jahr um 20 Prozent, und danach wird sich der Markt wieder einpendeln und wir wachsen normal weiter», prognostizierte er. Dass die Pleite langfristig negative Auswirkungen auf das Pauschalreise-Geschäft hat, glaubt er nicht. «Ich kann die Enttäuschung der Leute verstehen, die sich auf ihren Urlaub gefreut und ihn dann nicht bekommen haben», sagte er. «Aber die Menschen vergessen ja schnell. Ich denke, dass es dauerhaft keine Auswirkungen gibt.»

Zurück

Vielleicht auch interessant

Sonderbusse für Deutsche in Tschechien

Wegen der Corona-Krise hat Tschechien den internationalen Bahn- und Busverkehr einstellen lassen. Für Deutsche, die das EU-Partnerland verlassen wollen, verkehrt das Unternehmen Regiojet nun mit Bussen von Prag über Dresden nach Berlin.

Rückholprogramm bei Tui fast beendet

Die Tui hat ihr Rückholprogramm für im Ausland gestrandete Urlauber bei den eigenen Kunden und Auftragsflügen für das Auswärtige Amt fast vollständig abgeschlossen. Zwischen 94 und 95 Prozent der festsitzenden Touristen seien mittlerweile wieder in Deutschland.

FTI verlängert Reisestopp bis Ende April

Der Reiseveranstalter FTI sagt alle Reisen bis Ende April wegen der Corona-Pandemie ab. Bislang hatte das Unternehmen einer Sprecherin zufolge bereits Reisen bis zum 19. April abgesagt, dieser Zeitraum wird nun verlängert.

Reisewirtschaft startet Solidaritätsaktion #verschiebdeinereise

Der Deutsche Reiseverband und der Deutsche Tourismusverband haben eine Kampagne ins Leben gerufen, die Reisende dazu aufruft, ihre schon gebuchten Reisen nicht zu stornieren, sondern aufzuschieben.

Kubaner dürfen nicht mehr ausreisen

Kuba hat in der Coronavirus-Krise seinen Bürgern die Ausreise vorerst untersagt. Es gehe darum, die Gesundheit des Volkes zu schützen. Zudem dürfen die rund 32.000 verbliebenen Touristen ihre Hotels nicht mehr verlassen, während sie auf ihre Rückflüge warten.

Urlaubs-Pause durch Corona: Was uns fehlt, wenn wir nicht mehr reisen können

Ich reise, also bin ich - aber was, wenn das plötzlich nicht mehr möglich ist? Statt in die Welt hinaus zu fliegen, werden die Bürger nach Hause gebracht. Was macht es mit uns, wenn der Glücksfaktor Reisen plötzlich wegfällt?

Münchner Flugtaxi-Entwickler Lilium holt sich 240 Millionen Dollar

Der Münchner Flugtaxi-Entwickler Lilium hat mitten in der Coronavirus-Krise eine 240 Millionen Dollar schwere Finanzierungsrunde abgeschlossen. Führender Investor war dabei der chinesische Internet-Konzern Tencent, wie Lilium am Montag mitteilte. 

Schneemangel und Corona: Skisaison endet knapp unter Schnitt

Trotz des Schneemangels und der vorzeitigen Schließung der Skilifte wegen der Corona-Pandemie: Die Liftbetreiber haben in der aktuellen Saison nur knapp unter dem Mittel der vergangenen Jahre abgeschnitten - ein Rückgang von 3,9 Prozent schlägt zu Buche.

Harz beklagt miese Skisaison – aber Coronakrise wird schlimmer

Im Winter keine Skifahrer, weil es an Schnee fehlte. Nun fürchtet die Tourismusbranche im Harz die Auswirkungen des Coronavirus. Doch einem Hobby kann man in den Wäldern noch nachgehen.

Projekt 2050 der Wuppertaler Schwebebahn: Historischer Kaiserwagen wird runderneuert

Nach 120 Betriebsjahren steht für den Kaiserwagen der Wuppertaler Schwebebahn eine umfangreiche Sanierung an. Die Betriebsgenehmigung wird im September 2021 erwartet. Die Kosten für die komplette Überarbeitung summieren sich auf rund eine Million Euro.