Tourismus-Hochburgen im Südwesten befürchten Besuchermassen bei schönem Wetter

| Tourismus Tourismus

Für die Bürgermeister der Tourismushochburgen des Landes ist das angekündigte Sonnen-Wochenende ausnahmsweise mal kein Grund zur Freude, im Gegenteil. Auch in ihrem Namen warnt der baden-württembergische Tourismusminister Guido Wolf davor, die bekannten Ausflugsorte und Wanderwege am Samstag und Sonntag zu besuchen. «Ich kann angesichts der Corona-Pandemie nur davor warnen, solche Orte an diesem Wochenende aufzusuchen», sagte der CDU-Politiker der Deutschen Presse-Agentur.

«Die Zeit, in der wir in Baden-Württemberg zu Höhlen wandern, am Wasser spazieren und beliebte Aussichten genießen, wird wiederkommen», versprach er. In den kommenden Tagen sei dies aber «schlicht nicht angebracht».

Wolf hatte sich zuvor die Lage in mehreren Video-Konferenzen mit Bürgermeistern bekannter Ausflugsorte beschreiben lassen. «Ob am Bodensee, auf der Schwäbischen Alb oder im Schwarzwald: Aus allen Regionen im Land mit attraktiven Ausflugszielen höre ich die Sorge, dass dort am Wochenende zu viele Menschen hinkommen könnten», sagte er. Ballten sich dort aber zu viele Menschen, könnten die wichtigen Abstandsregeln nicht eingehalten werden. Auch für die Einheimischen sei das ein Problem.

Am Donnerstag war unter anderem das Gelände um die Grabkapelle auf dem Württemberg bei Stuttgart vorerst gesperrt worden, weil die Sehenswürdigkeit bei schönem Wetter zu viele Spaziergänger anzieht. Es kämen auch immer mehr Gruppen auf den Gipfel, kritisierten die Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg. Wie alle Kultureinrichtungen ist die Grabkapelle selbst wegen der Coronavirus-Pandemie mindestens bis zum 19. April geschlossen und kann nicht besichtigt werden.

An einem der meistbesuchten Tourismus-Orte des Landes, dem Bad Uracher Wasserfall, wird die Zahl der Parkplätze wegen des hohen Andrangs deutlich verkleinert. Dadurch sollten die Besucherströme entzerrt werden. Die Polizei werde auf den Wanderwegen kontrollieren, größere Wandergruppen auflösen und auch anzeigen, warnte Bürgermeister Elmar Rebmann. Eine komplette Sperrung des Wasserfalls sei die allerletzte Option, falls alle Aufrufe und Kontrollen keine Wirkung zeigten.

Grundsätzlich ist der Aufenthalt an der frischen Luft in Baden-Württemberg nicht untersagt, solange Familien oder höchstens zwei Menschen zusammen unterwegs sind. Zu allen anderen Personen muss ein Sicherheitsabstand von mindestens 1,50 Meter eingehalten werden. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Lufthansa: Keine Einigung zu Stellenabbau

Bei der Lufthansa gibt es noch keine Vereinbarung zu Sparmaßnahmen beim Personal. Man verhandle weiterhin mit den Gewerkschaften Ufo und Vereinigung Cockpit, um möglichst noch vor der außerordentlichen Hauptversammlung am Donnerstag eine Lösung zu erreichen.

Tui plant Verkauf von Vermögenswerten oder Einstieg von Partnern

Der Reisekonzern Tui erwägt wegen der Corona-Krise einen Verkauf von Unternehmensteilen. «Wir werden uns von Vermögenswerten trennen oder Partner an Bord holen», sagte der Vorstandsvorsitzende Fritz Joussen der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung»

Corona-Risiko: Usedom schickt Urlauber aus Gütersloh nach Hause

Auf der Urlaubsinsel Usedom ist ein Ehepaar aus Gütersloh dazu aufgefordert worden, vorzeitig abzureisen. In Mecklenburg-Vorpommern dürfen Urlauber aus Risiko-Regionen nur Urlaub machen, wenn sie ein ärztliches Zeugnis vorlegen können.

Südtirol: Corona-Tests für 22.000 Tourismus-Mitarbeiter

Corona-Schnelltests in Südtirols Gastbetrieben sollen die Sicherheit erhöhen. In den kommenden Wochen werden 22.000 Mitarbeiter getestet. Die Tests werden vom Land mitfinanziert. Zusätzlich können die Betriebe auf eigene Kosten Urlaubsgäste testen.

Maas: Deutsche sollen sich im Urlaub besonders verantwortungsvoll verhalten

Sommerurlaub ist trotz Corona wieder möglich - Außenminister Heiko Maas hat die Deutschen aber zur Vorsicht in den Ferien aufgerufen. Die Gesundheit der Besucher müsse dabei genauso wie die der Gastgeber gewährleistet sein.

Mehrheit fährt mit Auto in den Urlaub

In dieser Woche starten in vier Bundesländern die Sommerferien. Die meisten Urlauber setzen in diesem Jahr auf das Auto als bevorzugtes Transportmittel, wie nun eine Civey-Umfrage zeigt. Demnach wollen 70 Prozent der diesjährigen Sommerurlauber das Auto nehmen.

Deutsche Bahn und Bundesländer werben gemeinsam für Deutschland-Tourismus

Die Deutsche Bahn hat erstmals gemeinsam mit den Marketingorganisationen der Bundesländer eine Kampagne unter dem Motto „Entdecke Deutschland“ gestartet. Auf den ersten Blick spielt die Kampagne mit dem Fernweh – die Motive sind aber ausschließlich Reiseziele in Deutschland.

Staatshilfen auf der Kippe: Lufthansa vor entscheidender Woche

Mit neun Milliarden Euro will der Bund die Lufthansa vor den Folgen der Corona-Krise retten. Doch noch ist nicht sicher, ob die Aktionäre dem mühsam ausgehandelten Paket zustimmen. Eine besondere Rolle kommt dabei einem reichen Unternehmer zu.

Lufthansa fliegt aus dem Dax

Die Lufthansa muss ihren Platz im Deutschen Aktienindex räumen. Von diesem Montag an wird die Fluggesellschaft im MDax der mittelgroßen Werte gehandelt. Ihren Platz in der ersten deutschen Börsenliga übernimmt der Immobilienkonzern Deutsche Wohnen.

Mehrere tausend Besucher bei «MittsommerRemise»

Mehrere tausend Besucher haben nach Veranstalterangaben am Wochenende das Kulturerbefestival «MittsommerRemise» besucht. Am Samstag und Sonntag hatten im ganzen Bundesland 92 Landsitze, Gutshäuser sowie Schloss- und Parkanlagen geöffnet.