Tourismus-Wegweiser wird eingestellt

| Tourismus Tourismus

Fast zwei Jahre lang war die Datenbank Tourismus-Wegweiser des Kompetenzzentrum Tourismus des Bundes ein Hilfsmittel für die Planung von Reisen in Deutschland. Von Juni an wird das Tool nun nicht mehr aktualisiert.

Der Info-Service war seit Juli 2020 vom Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) beauftragt worden. Das Tool hat seitdem mehr als 15 Millionen Abfragen sowohl über die Website Tourismus-Wegweiser.de als auch im Open-Data-Prinzip über Schnittstellen zu Web-Sites und Mobile Apps von Medienpartnern wie dem ADAC und der Deutschen Zentrale für Tourismus registriert.

„Der deutliche und erfreuliche Rückgang der pandemiebedingten Reiseeinschränkungen spiegelt sich auch in unseren Nutzerzahlen wider“, sagt Prof. Dr. Heinz-Dieter Quack, Leiter des Kompetenzzentrums Tourismus des Bundes. Auch viele Medienpartner haben inzwischen ihre Corona-basierten Services eingestellt oder eingeschränkt.

Die Datenbank wird nun eingemottet. „Wir freuen uns, dass der Tourismuswegweiser bis auf Weiteres eingestellt werden kann, weil die Corona-Beschränkungen weitgehend entfallen sind. Sollte sich die Lage wieder verändern, bleiben wir im Falle einer erneuten Verschärfung der pandemischen Situation technisch einsatzfähig, um das von den Reisenden gut genutzte Tool wieder zu reaktivieren“, sagt Projektleiter Dirk Rogl, der die Datenbank in Kooperation mit neustaGrafenstein konzipiert hatte. „Großer Dank geht an die Kollegen in der Redaktion, die die häufig komplexen Verordnungen stets verlässlich dokumentiert haben“, so Rogl. 

Die Informationen des Tourismus-Wegweisers basieren bislang auf einer Auswertung von rund 1500 Corona-Verordnungen der 16 Bundesländer in Deutschland nach eigens entwickelten touristischen Kriterien. „Die touristische Relevanz dieser Verordnungen war zuletzt deutlich rückläufig. Wir wünschen uns aufrichtig, dass dies dauerhaft so bleibt“, betont Prof. Dr Heinz-Dieter Quack.


Zurück

Vielleicht auch interessant

Was klingt, wie ein schlechter Scherz, ist tatsächlich ernst gemeint: Ein Reiseveranstalter lockt Touristen in die Ukraine und bietet Tagestouren in die sogenannten „Brave Cities“ an – also in die Städte, die sich den russischen Angreifern widersetzt haben und weiterhin Widerstand leisten.

Auch die Tourismusbranche in Teilen Vorpommerns schaut gebannt auf die Suche nach der Ursache für das Oder-Fischsterben. Der Landesverband hofft, dass es nicht zu schlimm kommt.

Mallorca ist und bleibt eine der beliebtesten Urlaubsdestinationen für die Deutschen. Doch welche Städte sollten Reisende aufsuchen, um Touristenmassen zu entgehen und eine typisch mallorquinische Seite der Insel zu entdecken?

Urlauber lassen sich nach zwei Corona-Jahren einer Umfrage zufolge auch nicht von finanziellen Engpässen schrecken. So sind 14 Prozent der Menschen in Deutschland bereit, für die schönsten Wochen des Jahres ihr Konto mit einem Dispositionskredit zu überziehen.

Wer in diesem Jahr in Deutschland Urlaub macht oder hier die Sommerferien verbringt, kann dank der zahlreichen Zoos und Tierparks dennoch auf Weltreise gehen. Welcher deutsche Zoo der Beste ist, wollte das Portal kurz-mal-weg.de wissen.

Die Preise für Reisen werden in den verbleibenden Monaten des Jahres 2022 und im Jahr 2023 voraussichtlich weiter steigen, so der "Global Business Travel Forecast 2023" von CWT und der Global Business Travel Association (GBTA).

Die Reiselust der Deutschen ist ungebrochen, auch wenn es um Geschäftsreisen geht. Die Corona-Pandemie hat einige Reisegewohnheiten jedoch nachhaltig verändert, wie eine Auswertung von AirPlus International zeigt.

Der Chef der irischen Fluglinie Ryanair, Michael O'Leary, sieht in den kommenden Jahren keinen Spielraum für extreme Billigtarife zwischen einem und zehn Euro. Dass die Menschen aufgrund der gestiegenen Energiekosten aufs Fliegen verzichten, glaubt O'Leary hingegen nicht.

Nach den Waldbränden in der Sächsischen Schweiz sollen Urlauber im Herbst und Winter gezielt in die Region gelockt werden. Wie die Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen (TMGS) am Donnerstag mitteilte, wurde dazu ein Maßnahmenpaket verabschiedet.

Das 9-Euro-Ticket scheint den Ausflugstourismus mit der Bahn in ländlichen Regionen anzukurbeln. Wie das Statistische Bundesamtes berichtet, lagen Reisen mit der Bahn im Juni und Juli ab 30 Kilometern in ländlichen Tourismusgebieten im Schnitt um 80 Prozent höher als in den Vergleichsmonaten der Vor-Coronazeit.