Tourismusbranche in Schleswig-Holstein mit Zuwächsen im September

| Tourismus Tourismus

Urlauber haben im September deutlich mehr Übernachtungen in Schleswig-Holstein gebucht. Deren Zahl stieg im Vergleich zum September 2019 um 16,2 Prozent auf mehr als 4,2 Millionen, wie das Statistikamt Nord am Freitag mitteilte. Auch die Zahl der Gäste nahm im Vorjahresvergleich um 4,9 Prozent auf 918 000 zu.

Gewinner zum Start der Nebensaison waren die Campingplätze an Nord- und Ostsee sowie im Binnenland. In den Hotels, Pensionen und Ferienwohnungen blieben dagegen 4,2 Prozent weniger Gäste über Nacht. Die Gesamtzahl der gebuchten Übernachtungen stieg dort allerdings um 8,8 Prozent.

Als Folge der Corona-Pandemie mit großen Rückgängen aufgrund eines zwischenzeitlichen Tourismusstopps im Frühjahr ist die bisherige Jahresbilanz weiter klar negativ. Im Vorjahresvergleich kamen 25,8 Prozent weniger Urlauber nach Schleswig-Holstein. Die Zahl der Übernachtungen sank um 16,7 Prozent auf 24,79 Millionen.

«In den vergangenen Monaten und den kommenden Wochen musste und muss unsere Tourismusbranche starke Umsatzeinbußen verkraften», sagte Tourismusminister Bernd Buchholz (FDP). Der in den vergangenen Monaten zu verzeichnende Aufwärtstrend lasse aber hoffen. «Schleswig-Holstein hat das Potenzial, sich langfristig auch unter schwierigen Rahmenbedingungen als Ganzjahresdestination im Wettbewerb zu etablieren.»

Die Campingplatz-Betreiber verzeichneten von Januar bis September mit 4,28 Millionen Übernachtungen ein Plus von 6,9 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. «Der Campingurlaub erholt sich deutlich schneller als der Urlaub in sämtlichen anderen Betriebsarten und liegt im Trend», sagte die Chefin der Tourismus-Agentur, Bettina Bunge. (dpa)


Zurück

Vielleicht auch interessant

Schleswig-Holstein: Letzte Touristen reisen ab

Die letzten Touristen müssen nun auch die Nordseeinseln und Halligen verlassen. Grund sind die Regeln zur Eindämmung der Corona-Pandemie. Wie wird sich das auf die Zukunft der Branche auswirken?

Rio erlaubt wieder den Strandbesuch

Inmitten der Corona-Krise hat Brasiliens Metropole Rio de Janeiro den Verbleib an seinen berühmten Stränden wieder erlaubt. Rio tritt damit in die letzte Phase der Flexibilisierung ein, in der etwa auch Tanzflächen wieder betrieben werden dürfen.

Reiseveranstalter FTI erhält Millionenhilfen und schrumpft

Europas drittgrößter Reiseveranstalter FTI steckt wegen der Corona-Krise in Geldnot, bekommt jetzt Staatshilfe und gibt einen großen Teil seiner Geschäfte auf. Wie das Unternehmen mitteilte, erhält es 235 Millionen Euro aus dem Rettungsfonds des Bundeswirtschaftsministeriums.

Kanaren-Urlaub weiter möglich - Corona-Testpflicht kommt

Kontaktbeschränkungen in Deutschland, aber Kanaren-Urlaub in der Sonne? Die spanische Inselgruppe können Urlauber weiter bereisen - ein negativer Corona-Test wird aber bald auch dort Pflicht.

Sylt-Gäste zwischen Ärger und Verständnis

Urlauber müssen Schleswig-Holstein verlassen. Auf Sylt ist deshalb bei vielen Packen angesagt - auch wenn es hier wie auf den anderen Nordseeinseln eine längere Abreisefrist gibt. Das Verständnis hält sich in Grenzen.

Urlauber verlassen Schleswig-Holsteins Inseln

Wegen des Teil-Lockdowns verlassen gegenwärtig viele Urlauber mit der Fähre Schleswig-Holsteins Inseln. «Wir können alle Passagiere mitnehmen», sagte ein Sprecher der Wyker Dampfschiffs-Reederei. Am Montag waren von beiden Inseln insgesamt elf Abfahrten in Richtung Festland geplant.

Corona-Krise brockt Ryanair auch im Sommer Verlust ein

Der Einbruch des Flugverkehrs durch die Corona-Pandemie hat auch Europas größten Billigflieger Ryanair im Sommer in die roten Zahlen gedrückt. Im zweiten Geschäftsquartal stand unter dem Strich ein Verlust von rund 226 Millionen Euro.

«Kein historischer Tag»: Der BER eröffnet - und kaum jemand fliegt

Durchstarten nach dem Baufiasko: Mitten in der Corona-Krise hat der Hauptstadtflughafen BER eröffnet. Mehrere tausend Fluggäste checkten am Wochenende reibungslos am neuen Willy-Brandt-Flughafen ein oder landeten dort. In den langen Gängen hatten sie viel Platz

Erster Flieger von München zum BER gestartet

Vom Münchner Flughafen ist am Samstag die erste Maschine zur offiziellen Eröffnung des Berliner Hauptstadtflughafens BER gestartet. An Bord des Lufthansa-Sonderflugs LH 2020 flogen Vorstandschef Carsten Spohr und gut 40 geladene Gäste nach Berlin.

Noch rund 100.000 Touristen in Mecklenburg-Vorpommern

Nach Schätzungen des Landestourismusverbandes müssen bis zum Corona-Teil-Lockdown noch etwa 100.000 Urlauber Mecklenburg-Vorpommern verlassen. Alle Touristen müssen bis spätestens zum 5. November abreisen.