Touristenboom in Tschernobyl: Weißrussland will mehr Grenzkontrollen

| Tourismus Tourismus

Weil immer mehr Touristen die Sperrzone um das explodierte Atomkraftwerk Tschernobyl in der Ukraine besuchen, will Weißrussland seine Grenzkontrollen verstärken. «Der Grenzraum ist stark radioaktiv verseucht. Die Menschen sollten nicht dorthin gehen», sagte der Chef des Grenzschutzes, Anatoli Lappo, der weißrussischen Staatsagentur Belta in der Nacht zum Freitag.

Seinen Angaben zufolge werden bereits Drohnen entlang der Grenze zur Ukraine eingesetzt. Bald sollten dort auch Überwachungskameras angebracht werden. Gesetzesbrecher hätten keine Angst vor der Strahlung, sagte Lappo. Die Kontrollen seien nun wichtiger denn je, weil immer mehr Touristen die Sperrzone besuchten. Es drohen Strafen, wenn man die Staatsgrenze von Weißrussland unerlaubt überquert.

Auf der ukrainischen Seite boomt der Tourismus in dem Gebiet. In diesem Jahr hatten bis Anfang November Behördenangaben zufolge bereits mehr als 107 000 Menschen das Gebiet um das Atomkraftwerk besucht. Darunter waren fast 8000 Deutsche. Immer wieder greifen die Behörden zudem Abenteuertouristen vor allem aus ehemaligen Sowjetrepubliken auf, die auf eigene Faust die Zone erkunden wollen.

Der vierte Block des sowjetischen Atomkraftwerks Tschernobyl war am 26. April 1986 bei einem missglückten Experiment explodiert. Die radioaktive Wolke verstrahlte große Gebiete im heutigen Weißrussland, in der Ukraine und Russland. Tschernobyl liegt nur etwa zehn Kilometer entfernt von der weißrussischen Grenze. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

UN-Bericht: Massentourismus am Mittelmeer schadet Umwelt erheblich

Der am Mittelmeer so beliebte Tourismus ist einem UN-Bericht zufolge verheerend für die Umwelt. Die Zahl der Touristen in den Mittelmeerländern hat sich demnach in den vergangenen 20 Jahren verdoppelt - sie machen heute rund 30 Prozent aller Touristen weltweit aus.

Drei von zehn deutschen Wintersport-Urlaubern planen derzeit keine Reise in dieser Saison

Jeder sechste Deutsche treibt Wintersport. Doch die Corona-Krise macht vielen Winterurlaubern in dieser Saison einen Strich durch die Rechnung: Drei von zehn Wintersportlern (31 Prozent) planen aufgrund der Corona-Pandemie in den kommenden Monaten keinen Wintersport-Urlaub.

Condor will Schutzschirm verlassen

Der Ferienflieger Condor will an diesem Donnerstag in eine ungewisse Zukunft aufbrechen. Wenn an der Frankfurter Messe die Gläubiger der Fluggesellschaft zusammenkommen, müssen sie über ein Sanierungskonzept entscheiden, das in einem wichtigen Punkt unvollständig ist.

Ischgl will eines der sichersten Ziele im Alpenraum sein

Der österreichische Wintersportort Ischgl will in der bevorstehenden Saison eines der sichersten Ziele im Alpenraum sein. «Die Erfahrungen des vergangenen Winters bestimmen unser Handeln für die Zukunft», betonten die Tourismus- und Seilbahn-Verantwortlichen

Berchtesgadener Land: Touristen reisen ab

Die strikten Ausgangsbeschränkungen im bayerischen Landkreis Berchtesgadener Land haben am Dienstag Hunderte Feriengäste zur Abreise gezwungen. Das Verlassen der eigenen Wohnung ist nur noch mit triftigem Grund erlaubt. Der DEHOGA kritisierte den Tourismusstopp.

We Love Travel!: Reiselust ungebrochen

Vom 16. bis 18.Oktober präsentierten sich insgesamt 90 Aussteller sowie über 75 Speaker dem Onlinepublikum. Die gemeinsame Veranstaltung der ITB Berlin und des Berlin Travel Festivals habe gezeigt, dass öffentlichkeitswirksame Events auch jetzt möglich seien, so die Veranstalter.

Verspätung, Ausfall, Gepäck: Diese Rechte gelten bei Reisen mit dem Fernbus

Erst Verspätung - und dann ist auch noch das Gepäck weg. Hin und wieder können solche Probleme bei Reisen mit dem Fernbus auftreten. Die Fahrgastrechte bei der Deutschen Bahn und die EU-Fluggastrechte kennen viele. Doch auch Reisende, die mit dem Fernbus unterwegs sind, haben klar festgelegte Rechte.

IST bietet Webinar zu „Nachhaltigkeit in der Tourismusbranche“

Prof. Dr. Felix Kempf, der Studiengangsleiter für Tourismus Management an der IST-Hochschule, präsentiert am 27. Oktober um 17 Uhr im Rahmen des IST-Webinars „Nachhaltigkeit in der Tourismusbranche“ die Problemfelder der einzelnen touristischen Akteure entlang der Reisekette.  

BER-Chef rechnet zum Eröffnungstag mit rund 5.000 Fluggästen

Der Chef des neuen Hauptstadtflughafens BER, Engelbert Lütke Daldrup, rechnet für den ersten vollen Betriebstag am 1. November am Hauptterminal mit rund 5.000 Fluggästen. Wenn eine Woche später Tegel schließt, würden dann rund 16.000 Passagiere abgefertigt,

Erstes Aida-Kreuzfahrtschiff wieder auf Tour

Aida Cruises hat nach coronabedingt siebenmonatiger Unterbrechung das Reisegeschäft wieder aufgenommen. Wie ein Aida-Sprecher mitteilte, legte die «Aidablu» am späten Samstagabend im italienischen Civitavecchia zu einer Kreuzfahrt ab.