Travel Manager erwarten 2021 deutlichen Rückgang der Geschäftsreisen

| Tourismus Tourismus

Der Geschäftsreiseverkehr kehrt allmählich zurück, auch wenn die Travel Manager für das kommende Jahr mit einem deutlichen Volumenrückgang rechnen.

Eine Umfrage des Institute of Travel Management zeigt laut Phocuswire, dass 38 Prozent der Travel Manager mit einem Rückgang des Geschäftsreisevolumens zwischen 25 und 50 Prozent rechnen. 36 Prozent sind davon überzeugt, dass das Volumen zwischen 50 und 70 Prozent zurückgehen könnte.

Die drei wichtigsten Bedingungen, um eine Rückkehr zu Geschäftsreisen zu ermöglichen, sind die Öffnung der Grenzen und die Aufhebung von Beschränkungen (97 Prozent), die Bestätigung der Weltgesundheitsorganisation, dass Reisen erlaubt sind (82 Prozent), und keine Quarantäne weder im Herkunfts- noch im Zielland (71 Prozent).

Die Travel Manager wurden auch zu den Prioritäten ihres Reiseprogramms für 2021 befragt. 88 Prozent sagten, dass der Einsatz virtueller Technologien als Alternative zum Reisen zunehmen werde, während 80 Prozent mitteilten, dass dem Wohlbefinden der Reisenden mehr Priorität eingeräumt werde.

Weiter unten auf der Liste der Prioritäten findet sich laut Phocuswire die Nachhaltigkeit, von der 37 Prozent glauben, dass sie wichtiger sein wird. 58 Prozent gaben an, dass sie gleich bleiben wird. Eine ähnliche Zahl ergibt sich für Vielfalt und Integration: 35 Prozent sind der Meinung, dass sie von zunehmender Bedeutung sein wird, während 63 Prozent sagen, dass sie gleich bleiben wird.

Die Teilnehmer wurden auch gefragt, welche Unterstützung sie derzeit von Reiseanbietern erwarten: 61 Prozent gaben an, dass sie sich eine Verlängerung der Vereinbarungen für 12 Monate zum bestehenden Preis wünschen, während 59 Prozent mehr Echtzeitdaten und Kommunikation wünschen.

Was die zusätzlichen Investitionen betrifft, die von der Buchungstechnologie oder dem Reisemanagement-Unternehmen verlangt werden, wünschen sich 89 Prozent mehr dynamische Benachrichtigungen und künstliche Intelligenz in Bezug auf das Reiserisiko, während 62 Prozent sagen, dass sie Live-Buchungsdaten und sofortige Berichterstattung wünschen.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Nach der Insolvenz des Reiseveranstalters FTI ordnet sich der Markt neu. Erste Konkurrenten wollen ihr Angebot aufstocken und Kunden übernehmen. Zunächst geht es aber um Schadensbegrenzung.

Nach der Pleite des Reisekonzerns FTI Touristik hat der Deutsche Reisesicherungsfonds (DRSF) erste Schritte zur Absicherung von Urlauben unternommen. Der Fonds hat bereits «Kostenübernahmeschreiben an Hoteliers übermittelt, damit Reisende ihren Urlaub unbeschwert fortsetzen können».

Italien gehört zu den beliebtesten Reisezielen bei Urlaubern. 2023 verzeichnete das Mittelmeerland ein Rekordhoch - noch nie kamen so viele Touristen wie im vergangenen Jahr.

Viele Flugpassagiere ärgern sich, wenn sie für die Mitnahme von Handgepäck in der Kabine zusätzlich in den Geldbeutel greifen müssen. Eine Entscheidung der linken Regierung in Spanien wird sie freuen.

Die Tourismuspolitik der Landesregierung von Schleswig-Holstein hat aus Sicht der Branche Verbesserungspotenzial. Dies zeige das diesjährige Tourismus-Politbarometer, das der Tourismusverband Schleswig-Holstein am Dienstag in Kiel vorstellte.

Die Insolvenz des drittgrößten europäischen Reiseveranstalters FTI sorgt für Turbulenzen. Doch die Menschen werden dennoch reisen, erwartet Tourismusexperte Kirstges.

Der Reisekonzern FTI meldet Insolvenz an. Noch nicht begonnene Reisen würden voraussichtlich ab Dienstag (4. Juni) nicht mehr oder nur teilweise durchgeführt werden können, teilte das Unternehmen mit.

Die Bundesregierung hat neue staatliche Hilfen für den Reisekonzern FTI abgelehnt. Ein Sprecher des Wirtschaftsministeriums sagte am Montag in Berlin, es gebe dafür haushalterische, rechtliche und wirtschaftliche Gründe.

Der Reisekonzern FTI meldet Insolvenz an. Noch nicht begonnene Reisen würden voraussichtlich ab Dienstag (4. Juni) nicht mehr oder nur teilweise durchgeführt werden können, teilte das Unternehmen mit.

Erst Corona, dann der Ukrainekrieg. Jetzt fehlt in Bulgariens Badeorten das Personal. Viele bulgarische Köche, Kellner und Zimmermädchen sind wegen der besseren Bezahlung jetzt in anderen Urlaubsländern tätig.