Trend zu Nord- und Ostsee hält im Herbst an

| Tourismus Tourismus

Vorfreude auf den Herbsturlaub: Mit steigender Impfquote wächst auch wieder die Zuversicht in die Reiseplanung. Umso spannender ist der Blick auf die Buchungslage von Ferienunterkünften in Deutschland und Österreich in den Monaten September bis November. Das Unternehmen DS Destination Solutions, Tochter der HRS-Gruppe, vermarktet alleine in den deutschsprachigen Märkten rund 270.000 Objekte und hat die beliebtesten Regionen der beiden Länder betrachtet. Nun hat DS ermittelt, wo jeweils wieviel Kapazität frei ist.

Trend zu Nord- und Ostsee hält auch im Herbst an:

Insgesamt sind in Deutschland im September noch 54 Prozent der online buchbaren Unterkünfte frei – im Oktober sind es 71 Prozent und im Oktober sogar 80 Prozent. Knapper präsentieren sich die Kapazitäten bei den Ferienwohnungen und -häusern. Hier sind es in den untersuchten Monaten 31, 59 sowie 76 Prozent. Die Tendenz der Deutschen zu sehr kurzfristigen Buchungen ist dieses Jahr auch in den Herbstmonaten deutlich erkennbar. Ebenso setzt sich der Beliebtheitstrend einiger Reiseziele aus dem Sommer im Herbst fort – wenngleich noch nicht so deutlich.  

Eng wird es im September auf den Nordsee-Inseln mit 16 Prozent Verfügbarkeit, wo in manchen Landesteilen bekanntlich noch Ferien sind. Im Oktober sind es dann aber noch 46 und im November sogar 70 Prozent. Auch die Ostsee bleibt ein Renner – mit 31 Prozent Vefügbarkeit im September. Danach sieht es aber mit 61 bzw. 77 Prozent ebenfalls noch deutlich entspannter aus. In den Bayerischen Alpen können Reisewillige mit 30 Prozent im September rechnen. Danach steigt das verfügbare Angebot auf 57 und dann auf 61 Prozent. In vielen Regionen ist aber auch im September noch viel frei – so etwa im Schwarzwald mit 68 Prozent. Viel Auswahl bei der Unterkunftsbuchung gibt es dann auch im Sauerland, in der Rhön, im Erzgebirge sowie im Odenwald.

Weniger Schwankung nach Saison sowie Unterkunftstyp in Österreich:

Die Kapazitäten in Österreich hat DS Destination Solutions ebenfalls unter die Lupe genommen. Im September sind dort noch 61 Prozent aller online buchbaren Unterkunftsarten im Portfolio frei – mit 63 Prozent im Oktober und 54 Prozent im November ändert sich daran im weiteren Verlauf noch nicht so viel. Zudem ist hier der Unterschied zu den Ferienwohnungen und -häusern nicht so eklatant wie in Deutschland – mit Werten, die in den untersuchten Monaten zwischen 50 und 60 Prozent liegen.

Schaut man sich die einzelnen Regionen an, dann wird es am ehesten im Tannheimer Tal bereits jetzt eng – dort gibt es im September noch rund 31 Prozent Verfügbarkeit. Im Oktober sind es zwar wieder 41 Prozent – im November macht sich dann allerdings schon der Wintertourismus bemerkbar, dann sind es nämlich nur noch 25 Prozent. Über die kommenden Monate sehr gut gebucht ist auch das Tiroler Oberland. Am meisten frei ist im Herbst noch im Südburgenland mit 65 Prozent im September sowie 75 bzw. 72 Prozent im Oktober und November. Ähnlich präsentiert sich das Bild in der Wachau.


Zurück

Vielleicht auch interessant

Acht Nachwuchskräfte gehen mit auf die DRV-Jahrestagung 2021 nach Griechenland

„Stelle dich vor, als wärst du ein Influencer auf Instagram und möchtest für eine Karriere in der Reisewirtschaft werben“, lautete die Aufgabe, um einen der Plätze beim diesjährigen Young Talents-Programm des DRV auf seiner Jahrestagung in Griechenland zu ergattern.

Lufthansa besorgt sich frisches Geld am Markt - Staatsanteil sinkt

Die in der Corona-Krise mit Steuermilliarden gestützte Lufthansa hat sich erfolgreich frisches Geld am Markt besorgt und stellt so die Weichen für einen Ausstieg des deutschen Staates. Im Rahmen der am 19. September angekündigten Kapitalerhöhung seien brutto 2,162 Milliarden Euro erlöst worden.

Reisegeschäft zieht an - Milliarden-Kapitalerhöhung auch bei Tui

Reisen, in Corona-Zeiten schmerzlich vermisst, wird wieder einfacher. Tui-Kunden holen Verpasstes nach. Doch der verschuldete Konzern will sich mehr Luft verschaffen. Die Großaktionäre schießen Milliarden nach, auch um bald einen Teil der Staatshilfen zurückzuzahlen.

Mehr Sprinter: Bahn macht innerdeutschen Flugverkehr Konkurrenz

Die Bahn macht dem innerdeutschen Flugverkehr Konkurrenz: Von Bonn und Köln nach Berlin fährt demnächst ein ICE ohne Zwischenhalt. Weniger als vier Stunden soll die Fahrt zwischen Domstadt und Hauptstadt dauern. Mehr Verbindungen gibt es auch in anderen Landesteilen.

Deutscher Tourismuspreis 2021: Die fünf Finalisten

Fünf Nominierte stehen im Finale des Deutschen Tourismuspreises 2021. Mit dem Innovationspreis prämiert der Deutsche Tourismusverband (DTV) seit 2005 richtungsweisende Produkte, Projekte und Kampagnen im Deutschlandtourismus. Auch Gastronom Tim Mälzer ist dabei.

Fluggäste haben auch bei Streik Anspruch auf Entschädigung

Fluggäste haben in der Regel auch dann ein Anrecht auf Entschädigung, wenn ihre Verbindung wegen eines Streiks des Kabinenpersonals gestrichen wurde. Ausnahmen gibt es nur in begrenzten Einzelfällen, wie aus einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs hervorgeht.

Tui mit Kapitalerhöhung in Höhe von 1,1 Milliarden Euro

Der in der Pandemie staatlich gestützte Reisekonzern Tui will seinen finanziellen Spielraum weiter erhöhen. Geplant ist die Ausgabe neuer Aktien für 1,1 Milliarden Euro. Tui hatte das Kapital schon im Januar um 500 Millionen Euro erhöht.

Luftfahrtbranche warnt vor Chaos ohne digitale Dokumente

Ist es vorstellbar, bei einer Reise bis zu acht Stunden an Flughäfen zu verbringen? Das könne so kommen, wenn der Flugverkehr in Gang kommt und Corona-Tests und Impfzertifikate weiter auf Papier kontrolliert werden, betont der Branchenverband IATA.

Nur Singles und Senioren? Für wen ist eine Gruppenreise die richtige Entscheidung?

Wer nicht alleine verreisen möchte, kann sich einer Reisegruppe anschließen. Auf dem Markt gibt es inzwischen viele solcher Angebote. Doch für wen taugt diese Art des Urlaubs überhaupt?

USA-Reisen: Hohe Nachfrage für Weihnachten in New York

Die Buchungsanfragen für Flugreisen in die USA ziehen nach der Aufhebung des Einreisestopps für Geimpfte wie erwartet an. Vor allem New York City ist gefragt: Das Interesse für den Big Apple ist traditionell zu Weihnachten besonders hoch.