Trivago-Chef: Dunkle Wolken am Tourismushimmel

| Tourismus Tourismus

Trivago-Chef Axel Hefer hat im Interview mit der Wirtschaftswoche über seine Erwartungen an den Herbst gesprochen. Die Aussichten seien nicht gut, so Hefer. Trivago habe zwar im zweiten das profitabelste Vierteljahr der Unternehmensgeschichte verbucht. Doch je länger der Sommer dauerte, um so dunklere Wolken seien aufgezogen. Nun geht das Unternehmen davon aus, dass sich die Lage der gesamten Reisebranche bis zum nächsten Frühjahr verschlechtern werde.

Gründe für die negative Prognose seien die Inflation und die höheren Energiepreise. Den Menschen bleibe unterm Strich einfach weniger Geld zum Reisen. Zudem würden die Preise für Übernachtungen auch in 2023 zum Teil deutlich teurer sein als vor der Krise.

Verspätungen und schlechter Service

Auch der Personalmangel wirkt sich laut Hefer negativ auf das Reisen aus. Viele Kunden hätten ihren Urlaub weniger gut erlebt als in der Zeit vor Corona, so der Trivago-Chef. Verspätungen bei der Bahn und den Fluglinien und lange Wartezeiten an den Flughäfen sowie schlechterer Service in den Hotels aufgrund von Personalmangel seien keine Seltenheit gewesen. Aufgrund der Kombination dieser Faktoren würden die Kunden weniger und kürzere Reisen buchen.

Um dem Fachkräftemangel zu begegnen, fordert Hefer neue Regeln, die mehr Zuwanderung ermöglichen. Bei Trivago hätten sie dieses Problem jedoch nur sehr begrenzt, da sie 85 Prozent ihrer neuen Mitarbeiter erfolgreich im Ausland rekrutieren würden.

Doch es fehlen nicht nur qualifizierte Arbeitskräfte. Noch größer sei die Lücke bei un- oder angelernten Tätigkeiten. „Während wir viel über qualifizierte Arbeitnehmer reden und gezielt um sie werben, passiert bei Beschäftigten für einfache Jobs wenig bis nichts“, ist der Trivago-Chef überzeugt. Dabei bräuchte das Land eigentlich Initiativen in einer Größenordnung wie in den fünfziger und sechziger Jahren. Sonst würden bestimmte Teile der Wirtschaft wie die Hotellerie in Schwierigkeiten geraten.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Zwei Jahre lang war das Flanieren durch die Stuttgarter Messehallen zur Reisemesse CMT nicht möglich. Nun öffnet die weltgrößte Publikumsmesse für Tourismus und Freizeit wieder die Tore.

Angesichts der Teuerung drohen die Reisepläne der Deutschen im laufenden Jahr öfter am mangelnden Budget zu scheitern. Rund jeder vierte Befragte gab in einer Umfrage an, dass eine Urlaubsreise 2023 finanziell eher nicht möglich sein wird.

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) stärkt die Rechte von Urlaubern bei Corona-Einschränkungen. Pauschalreisende können unter bestimmten Umständen ihr Geld zurückverlangen, wenn die Reise von Corona-Maßnahmen durchkreuzt wurde. Das entschied der EuGH am Donnerstag in Luxemburg.

Geschäftsreisende legen immer mehr Wert auf Sicherheit, wenn sie im Auftrag ihres Arbeitgebers unterwegs sind. Das zeigt eine aktuelle Studie von „Chefsache Business Travel“, einer Initiative von Travel Management Companies im Deutschen Reiseverband (DRV).

Eine besondere Art der Reise, die in den vergangenen Jahren immer mehr an Beliebtheit gewann, ist ein Freiwilligendienst im Ausland, auch Voluntourismus genannt: Reisende arbeiten für einige Wochen in einem gemeinnützigen Projekt und können nebenbei noch Land und Leute erkunden.

Ausgerechnet Thailand hat im vergangenen Jahr Cannabis legalisiert - dabei gab es bis dahin drakonische Strafen. Seither ist das Land das Mekka für Marihuana-Fans schlechthin. Noch aber fehlt das finale Gesetz. Ein Leitfaden erklärt Touristen die Regeln der Szene.

Die Zahl der auf großen Online-Plattformen gebuchten Urlaubsreisen ist im Sommer 2022 in weiten Teilen Europas über das Niveau vor der Corona-Krise gestiegen. Die Berechnungen beruhen auf Daten von Airbnb, Booking, Expedia Group und Tripadvisor.

Nach drei Jahren Corona-Abschottung macht China seine Grenzen wieder auf. Deutschland verschärft wegen der hohen Infektionszahlen in der Volksrepublik gleichzeitig die Einreiseregeln. Das Auswärtige Amt rät von "nicht notwendigen" Reisen nach China ab.

Beim Anlauf nach der Corona-Delle hat es im europäischen Flugverkehr 2022 heftig geknirscht. Gerade in Deutschland waren viele Flieger unpünktlich. Besserung ist kaum in Sicht.

Die Aussicht auf Sonne, Meer und Entspannung - herrlich! Wer im Sommer eine Pauschalreise machen will, sollte aber nicht nur träumen, sondern lieber jetzt schon planen. Noch sind hohe Rabatte möglich.