Tui Cruises fährt im Winter um die Kanaren

| Tourismus Tourismus

Tui Cruises bietet in diesem Winter einwöchige Kreuzfahrten rund um die Kanarischen Inseln an. An Bord der «Mein Schiff 2» geht es auf zwei verschiedenen Routen jeweils sieben Tage durch die Inselwelt im Atlantik, wie die Reederei mitteilt. Beide Routen sind auch miteinander kombinierbar.

Landausflüge werden nach Angaben von Tui Cruises ebenfalls möglich sein, ebenso wie bei den derzeitigen Griechenland-Reisen. Allerdings gelten strenge Corona-Bestimmungen: Die Ausflüge sind nur in der Gruppe und organisiert von Tui Cruises möglich. Die «Mein Schiff 6» bleibt für weitere Griechenland-Seereisen im Mittelmeer.

Darüber hinaus bietet die Reederei im Winter drei oder vier Tage lange Kurzreisen auf der Ostsee an. Die «Mein Schiff 1» sticht von Kiel aus in See, Landgänge gibt es hier aber nicht.

Wegen der Corona-Pandemie waren Kreuzfahrten einige Zeit gar nicht mehr möglich. Nun bieten viele Reedereien langsam wieder Reisen mit entsprechenden Hygienekonzepten an. Tui-Cruises-Kunden müssen vor Antritt jeder Kreuzfahrt einen Corona-Test machen, der im Reisepreis eingeschlossen ist. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

BER-Terminal soll wegen Passagiermangel für ein Jahr geschlossen werden

Am neuen Hauptstadtflughafen BER soll wenige Monate nach der Eröffnung ein Terminal geschlossen werden. Der Grund ist, dass wegen der Corona-Krise viel weniger Passagiere den Flughafen nutzen als gedacht. Terminal 5 soll deshalb ab März zunächst für ein Jahr vom Netz.

Wasserstoffzug: Bahn kündigt Probebetrieb im Raum Tübingen für 2024 an

Wasserstoffzüge könnten bei der Deutschen Bahn eines Tages Dieselzüge ersetzen und so die Klimabilanz verbessern. Dafür ist für 2024 ein Probebetrieb im Raum Tübingen geplant. Der Zug von Siemens soll eine Reichweite von 600 Kilometern haben.

Tourismusbranche in Schleswig-Holstein mit Zuwächsen im September

Urlauber haben im September deutlich mehr Übernachtungen in Schleswig-Holstein gebucht. Deren Zahl stieg im Vergleich zum September 2019 um 16,2 Prozent auf mehr als 4,2 Millionen. Gewinner waren die Campingplätze. In Hotels, Pensionen und Ferienwohnungen lief es hingegen nicht so gut.

Dresden sagt Striezelmarkt ab

Der berühmte Dresdner Striezelmarkt fällt in diesem Jahr wegen der Corona-Pandemie aus. Das Infektionsgeschehen in Dresden und Umgebung lasse keine andere Entscheidung zu, so der Oberbürgermeister. Die Stadt hatte zuvor lange an den Plänen für den 586. Striezelmarkt festgehalten.

Flughäfen kommen nicht aus Corona-Krise

Selbst die Herbstferien haben die deutschen Flughäfen nicht aus der Corona-Flaute geholt. Im Oktober wurden 3,94 Millionen Fluggäste abgefertigt und damit 83,2 Prozent weniger als ein Jahr zuvor, wie der Flughafenverband ADV mitteilte.

Falkensteiner Ventures investiert in Camping-Plattform JetCamp

Die vor zwei Jahren von Hotelier Erich Falkensteiner gegründete Investitionsgesellschaft Falkensteiner Ventures steckt Geld in die Plattform JetCamp. Die Webseite ermöglicht das Suchen und Buchen von Campingplätzen. Mit der Finanzspritze will das Startup das Wachstum beschleunigen.

Dänemark führt regionales Modell für Reisebeschränkungen ein

Dänemark will bei seinen Reisebeschränkungen für Deutschland und andere europäische Länder künftig nicht mehr die Corona-Zahlen des ganzen Landes zugrundelegen. Stattdessen wird ein regionales Modell als Basis für die Maßgaben eingeführt.

Einzige spanische Region ohne Reisewarnung: Corona-Flucht auf die Kanaren

Die Kanarischen Inseln sind momentan eines der letzten bereisbaren Urlaubsziele in Europa. Die Inseln sind derzeit die einzige spanische Region ohne Reisewarnung - und sonniger Sehnsuchtsort im Corona-Winter. Wer trotz Pandemie kommt, ist begeistert.

Corona-Sorgen vor Saisonstart in Thüringens Wintersportregionen

Vor dem geplanten Start der Wintersportsaison im Thüringer Wald beherrschen Corona-Sorgen die Planungen in den Skigebieten. Das gilt vor allem für die Skilifte und die Gastronomie entlang der Langlaufstrecken.

US-Behörde lässt Boeing-Krisenjet 737 Max wieder in die Luft

Das Startverbot für Boeings Unglücksflieger 737 Max ist nach mehr als anderthalb Jahren aufgehoben worden. Der Jet war im März 2019 im Zuge zweier Abstürze mit insgesamt 346 Toten aus dem Verkehr gezogen worden.