Tui erhält 541 Millionen Euro für Riu-Beteiligung

| Tourismus Tourismus

Die Tui Group hat den Verkauf ihrer Minderheitsbeteiligung an einem Immobilienportfolio an die Familie Riu abgeschlossen. Das Portfolio, das bisher gemeinsam von Tui und Riu gehalten wurde, besteht aus 21 Immobilien, davon 19 im Bestand und zwei Immobilien in der Entwicklung. Die Veräußerung umfasst nur das Eigentum an diesen Häusern. Der Betrieb und die Vermarktung dieser Hotels erfolgt weiterhin durch das 50:50-Joint Venture der beiden Unternehmen.

Tui hatte den Verkauf im Mai 2021 vereinbart und bekanntgegeben. Das Gesamtportfolio wurde mit 1,5 Milliarden Euro bewertet. Für ihre 49-prozentige Minderheitsbeteiligung erhält Tui heute eine erste Kaufpreiszahlung in Höhe von 541 Millionen Euro und kann bis 2023 einen zusätzlichen Earn-Out von rund 130 Millionen Euro erhalten.

Die Transaktion wurde in einem weiterhin schwierigen Marktumfeld abgeschlossen und führte zu einem signifikanten Buchgewinn von rund 200 Millionen Euro. Wie bereits angekündigt, wird der Erlös zum Abbau der Corona-Schulden des Konzerns verwendet.

Fritz Joussen, Vorstandsvorsitzender der Tui Group: "Mit dem Verkauf der Immobilien vertiefen wir unsere langjährige erfolgreiche Partnerschaft mit Riu und der Riu-Familie und wir schaffen die Basis für Profitabilität und neues Wachstum nach der Pandemie. Gleichzeitig setzen wir unsere "Asset-Right"-Strategie um, mit klarem Fokus auf Management von Marke, Betrieb, Kundenerlebnis und Vertrieb. Wir entkoppeln das Wachstum bei Hotels von Investitionen und das Hotelmanagement sowie das Urlaubserlebnis vom Immobilienbesitz."

Der Kern der langjährigen strategischen Hotelpartnerschaft zwischen Riu und Tui bleibt das 50:50 Joint Venture. Es wird weiterhin alle 100 RIU-Hotels und -Resorts weltweit in 19 Ländern betreiben. Die TUI stärkt weiter ihr Kerngeschäft mit Urlaubserlebnissen und will die eigenen internationalen Hotelmarken Tui Blue, Riu Robinson und Tui Magic Life ausbauen.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Deutsche Bahn startet bundesweites Coworking-Netzwerk

Reisende können das Coworking-Angebot der Deutschen Bahn künftig an vier weiteren Standorten nutzen. Mit Flächen für mobiles Arbeiten an den Hauptbahnhöfen in Hannover, Frankfurt am Main, Karlsruhe und Nürnberg will die DB den Aufenthalt am Bahnhof attraktiver gestalten.

Neues Kreuzfahrtschiff «Aidacosma» erreicht das offene Meer

Die Kreuzfahrtbranche steckt wegen Corona in der Krise. Die Meyer-Werft baut deshalb langsamer. Aber nun gab es wieder einmal einen neuen bunten Ozeanriesen auf seiner ersten Fahrt zu bestaunen.

«Hässlichste Stadt Deutschlands»: Ludwigshafen begeistert mit seinen schlimmsten Orten

2018 kürte die ARD-Sendung Extra3 Ludwigshafen zur hässlichsten Stadt Deutschlands. Die Stadt reagierte promt und lancierte mit den Germany's Ugliest City Tours einen Erfolgscoup. Hunderte Menschen werden seither zu den schlimmsten Orten der Stadt geführt – und sind begeistert.

«Summit» - Spektakuläre Aussichtsplattform im Wolkenkratzer «One Vanderbilt» in New York eröffnet

New York hat eine weitere spektakuläre neue Aussichtsplattform. Hoch oben im Wolkenkratzer «One Vanderbilt» direkt neben dem Bahnhof Grand Central in Manhattan eröffnete in der letzten Woche auf rund 330 Metern Höhe die Aussichtsplattform «Summit».

Die 100 beliebtesten Campingplätze in Deutschland und Europa

Pincamp, das Campingportal des ADAC, hat das Nutzungsverhalten deutscher Camper analysiert und veröffentlicht auch in diesem Jahr die Top 100 der beliebtesten Campingplätze in Deutschland und Europa. Den Spitzenplatz in Deutschland nimmt der Camping- und Ferienpark Wulfener Hals auf Fehmarn ein.

Reisetrends 2022: Booking.com mit sieben Prognosen rund um das Thema Urlaub

Wie praktisch jeder Aspekt des Lebens hat sich auch das Konzept des Reisens in den letzten anderthalb Jahren immer wieder völlig verändert. Booking.com hat nun eine Studie mit mehr als 24.000 Reisenden in 31 Ländern und Regionen präsentiert, um vorherzusagen, wie das Reisen sich im kommenden Jahr neu gestaltet.

Starkes Markenimage Deutschlands unterstützt touristische Erholung

Deutschlands Tourismuswirtschaft kann wieder eine signifikant steigende internationale Nachfrage verzeichnen. Diese korrespondiert direkt mit den jüngsten Untersuchungen zum globalen Markenimage Deutschlands. Das ergeben aktuelle Analysen der Deutschen Zentrale für Tourismus (DZT).

Flughafen Frankfurt-Hahn GmbH im Hunsrück meldet Insolvenz an

Schock für Mitarbeiter: Der regionale Airport Hahn hat Insolvenz beantragt. Wirbel um den Haupteigentümer in China und weniger Passagiere - immer wieder hat es zuvor Schlagzeilen um den Flughafen gegeben. Dabei hat sich sein Frachtumschlag positiv entwickelt.

Rio plant Karneval im nächsten Jahr

Der Karneval, er fehlte Rio de Janeiro. Nun sind die Umzüge der Sambaschulen im Sambodrom wieder angesetzt, der Ticketverkauf ist angelaufen. Damit das Spektakel tatsächlich stattfinden kann, müssen die Menschen im Kampf gegen die Corona-Pandemie aber mitziehen.

Zahl der internationalen Hotelbesucher in Deutschland steigt

Fast ein Drittel der Buchungen in deutschen Hotels kam in diesem Monat von Gästen aus dem Ausland – der höchste Anteil seit Beginn der Pandemie. Dieser positive Trend dürfte sich fortsetzen, da auch im Dezember viele internationale Gäste erwartet werden.