TUI setzt auf Künstliche Intelligenz

| Tourismus Tourismus

TUI Destination Experiences, unter dessen Dach die TUI Group ihre Angebote im Bereich Aktivitäten, Ausflüge, Rundreisen und Gästeservice bündelt, setzt jetzt auf Künstliche Intelligenz, um den Service zu verbessern.

Der Anbieter von Destinationserlebnissen hat eine digitale Plattform entwickelt, mit der sich telefonische und schriftliche Anfragen von Urlaubern unter anderem zu Abholzeiten vom Hotel oder den Besuchszeiten der Reiseleiter automatisiert in Sekundenschnelle beantworten lassen.

Solche Standardanfragen machen über 30 Prozent des Gesamtvolumens in der laufenden Sommersaison aus. Die Agenten im Call Center in Palma werden so deutlich entlastet und können sich schneller und intensiver um Anliegen kümmern, die eine persönliche Betreuung der Gäste erfordern.

Die Plattform mit dem Namen AIR (Artificial Intelligence Response) wurde im Innovation Lab von TUI Destination Experiences in Palma in Zusammenarbeit mit dem Madrider Unternehmen Strategy Big Data entwickelt. In der ersten Phase übernahm AIR die Beantwortung von telefonischen Anfragen. Wenn der Urlauber im Call Center der TUI anruft und Informationen zu Transfer- und Besuchszeiten wünscht, wird er entweder zur Eingabe seiner Buchungsnummer aufgefordert oder durch seine Mobiltelefonnummer identifiziert. Anschließend wird er dann zur AIR-Plattform weitergeleitet, wo er die gewünschten Daten automatisiert erhält. Sollte der Gast noch weitergehende Fragen haben oder Unterstützung benötigen, wird er zu einem Mitarbeiter des Call Centers durchgestellt. Ansonsten wurde das Anliegen des Kunden in Sekundenschnelle gelöst.

In der zweiten Phase, die vor wenigen Wochen gestartet wurde, übernimmt AIR nun auch die Bearbeitung von schriftlichen Anfragen, die Gäste über die TUI App (TUI Digital Assistant) stellen. „Im ersten Schritt lassen wir das System Antwortvorschläge erarbeiten, die jedoch vor dem Absenden noch einmal von einem Call-Center-Agenten überprüft werden“, erklärt Chris Carmichael, Chef des Innovation Labs von TUI Destination Experiences. „Nach und nach soll AIR aber lernen, so dass wir viele Fragen unserer Gäste vollautomatisiert klären können.“

Den lernenden Effekt sieht Chris Carmichael als entscheidenden Vorteil von Künstlicher Intelligenz. „Wir haben uns bewusst gegen den Einsatz eines Chatbots entschieden, weil diese nicht lernen und die Kommunikation dadurch beschränkt bleibt. Dies kann für den Kunden enorm frustrierend sein. Unser Anspruch ist es hingegen, unsere Kunden nicht nur schnell, sondern in jedem einzelnen Fall auch mit einer befriedigenden Antwort zu versorgen.“ Zurzeit wird AIR zur Beantwortung englischer Anfragen eingesetzt. Die Erweiterung auf deutsche und schwedische Anfragen folgt noch diesen Sommer.

Die zeitliche Entlastung, die AIR bei den Standardanfragen schafft, können die Call Center Mitarbeiter nutzen, um sich komplexeren Anfragen intensiver zu widmen oder die Urlauber in Bezug auf Aktivitäten und Exkursionen zu beraten. Über AIR wurden seit der Einführung bereits über 5.800 Anfragen beantwortet, wodurch die Wartezeiten bei Anrufen auf der Hotline oder bei Anfragen per E-Mail, SMS oder über die TUI App insgesamt deutlich abgenommen haben. „Unsere Service-Qualität hat durch AIR noch einmal zugenommen. Dies bestätigen auch unsere Gäste. Sie bewerten unsere Services in diesem Sommer noch einmal deutlich besser als im Vorjahr“, sagt Fernando Nogueras, Leiter der Call Center von TUI Destination Experiences.

TUI Destination Experiences investiert jedoch nicht nur in neue Technologien, um den Gästeservice zu verbessern, sondern hat auch die Anzahl seiner Call Center Betreuer im Vergleich zum Vorjahr deutlich erhöht. Neben den Reiseleitern vor Ort kümmern sich diesen Sommer rund 370 Call Center Mitarbeiter um die Betreuung der Urlauber aus den europäischen Märkten der TUI. Der Großteil der Agenten, rund 280 von ihnen, arbeitet dabei in Palma de Mallorca. Allein dort wurden 80 neue Stellen geschaffen, dies ist ein Anstieg im Vergleich zum Vorjahr von 40 Prozent.

TUI Destination Experiences ist der weltweit führende Anbieter von Destinationserlebnissen. Mit 9.000 Mitarbeitern in 49 Ländern erwirtschaftet das Unternehmen einen Umsatz von 700 Millionen Euro. TUI Destination Experiences mit Sitz in Palma de Mallorca bietet Kunden ein breites Produktportfolio an hochwertigen Reiseerlebnissen wie Ausflügen, Aktivitäten, Touren, Transfers und Gästeservice. Das Unternehmen hat im vergangenen Jahr mehr als sechs Millionen Aktivitäten und Ausflüge verkauft. Über ihre Tochtergesellschaft Intercruises ist TUI Destination Experiences der weltweit führende Anbieter für Kreuzfahrt-Handling. Zum Unternehmen gehört zudem Musement, eine der führenden Online-Plattformen im Bereich Touren & Aktivitäten. Wesentlicher Bestandteil der Unternehmenskultur ist die Entwicklung eines nachhaltigen Tourismus in allen Destinationen, in denen TUI Destination Experiences tätig ist. TUI Destination Experiences ist Teil des TUI-Konzerns, dem weltweit führenden Tourismuskonzern


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Adopt a Backpacker: Australier adoptieren in Not geratene Rucksacktouristen

Corona hat die Pläne vieler Rucksacktouristen in Australien auf den Kopf gestellt. Gelegenheitsjobs im Lockdown? Fehlanzeige. Damit sie in unsicheren Zeiten gut unterkommen, gründete ein Paar die Plattform «Adopt a Backpacker».

Tourismusbranche fordert abgestimmtes Konzept für Neustart

Die Tourismusbranche befürwortet die von Bund und Ländern geplante Einrichtung einer Arbeitsgruppe für eine Öffnungsstrategie in der Corona-Krise. «Es ist gut, dass Bund und Länder nun endlich eine Öffnungsstrategie angehen», teilten mehrere Tourismus- und Reiseverbände mit.

Rent a Skilift: Findige Idee in Bayern verboten, im Südwesten erlaubt

Unterschiedliche Ansichten in der Corona-Politik machen auch findigen Ideen schnell den Garaus. Einem Liftbetreiber im oberbayerischen Böbing wurde jetzt verboten, seinen Schlepplift stundenweise an einzelne Familien zu vermieten. In Baden-Württemberg dagegen boomt „Rent a Skilift“ derweil.

Reise-Rückkehrerin: Geschlossene Schulen und tausende Quarantäne-Anordnungen

Durch das Missachten von Corona-Regeln hat eine Urlauberin nach der Rückkehr nach Belgien für geschlossene Schulen und 5.000 Quarantäne-Anordnungen gesorgt. Über Weihnachten hatte die Frau einige Tage zum Ski-Urlaub in der Schweiz verbracht.

Disneyland Paris verschiebt Wiedereröffnung

Disneyland Paris hat seine Wiedereröffnung aufgrund der Corona-Pandemie auf den 2. April verschoben. Der Vergnügungspark sollte eigentlich am 13. Februar wiedereröffnet werden. Dies sei aufgrund der derzeitigen Lage jedoch nicht mehr möglich.

Genferseegebiet: Uhrmacherhandwerk und Kunstmechanik jetzt UNESCO-Kulturerbe

Die UNESCO würdigt mit der aktuellen Aufnahme in die „Liste des immateriellen Kulturerbes der Menschheit“ die lebendige Tradition des Uhrmacherhandwerks und der Kunstmechanik, die die Region des französisch-schweizerischen Jurabogens prägt.

MS Amadea bleibt vor Anker: «Traumschiff» wird trotzdem weitergedreht

Die Corona-Pandemie hat auch die Pläne für Deutschlands bekanntestes Kreuzfahrtschiff durcheinandergebracht. Das ZDF dreht dennoch an Bord die neuen Abenteuer der Crew von TV-Kapitän Florian Silbereisen.

Fraport: Passagieraufkommen auf historisch niedrigem Niveau

Im Jahr 2020 zählte der Flughafen Frankfurt rund 18,8 Millionen Passagiere, ein Minus von 73,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Damit lag das Passagieraufkommen in Frankfurt auf einem Niveau wie zuletzt 1984, wie Fraport-Chef Stefan Schulte mitteilte.

Australien bleibt auch 2021 für Reisende dicht

Australien wird seine Grenzen für internationalen Reiseverkehr voraussichtlich auch 2021 nicht öffnen. Das Land hat seine Landesgrenzen seit März 2020 geschlossen. Auch wegen dieser Maßnahme ist Australien bislang vergleichsweise sehr glimpflich durch die Pandemie gekommen.

Deutsche Bahn will keine Sonderrechte für Geimpfte in den Zügen

Für Corona-Geimpfte soll es bei der Deutschen Bahn laut Konzernchef Richard Lutz keine Sonderrechte geben. Niemand werde vorerst auf eine Maske verzichten können, nur weil er einen Impfausweis hochhalte.