Urteil: Preis bei stornierter Pauschalreise innerhalb von 14 Tagen erstatten

| Tourismus Tourismus

Bei einer stornierten Pauschalreise haben Verbraucher das Recht auf schnelle Erstattung des Reisepreises innerhalb von 14 Tagen. Die Veranstalter können sich auch nicht auf Liquiditäts- oder Organisationsprobleme in der aktuellen Corona-Krise berufen, wie das Amtsgericht Frankfurt in einem rechtskräftigen Urteil entschieden hat.

Geklagt hatte ein Kunde, der knapp 2.400 Euro für eine abgesagte Spanienreise zunächst vergeblich zurückverlangt hatte. Das Reiseunternehmen bot dem Mann im Sommer zunächst nur einen Gutschein über die Summe an. Später wollte es zwar den Reisepreis erstatten, nicht aber die inzwischen angefallenen vorgerichtlichen Anwaltskosten und Verzugszinsen.

Das sah das Amtsgericht anders, weil der Veranstalter 14 Tage nach der Stornierung automatisch in Verzug geraten sei. Es gelte der Grundsatz «Geld hat man zu haben». Daran ändere auch das Angebot von Gutscheinen nichts. Die Reisebranche hatte gehofft, damit den Erstattungsansprüchen der Kunden begegnen zu können. Der Gesetzgeber ließ aber nur eine freiwillige Gutschein-Lösung zu, der kein Konsument zustimmen muss. (dpa)
 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Reisen 2021: Sommerurlaub mit angezogener Handbremse

Reisen ist Sehnsucht - in diesen Zeiten mehr denn je. Viele hoffen darauf, im kommenden Sommer wieder weitgehend unbesorgt Urlaub machen zu können, weil die Impfungen dem Coronavirus seinen Schrecken nehmen und die Fallzahlen sinken. Doch ist das nur eine schöne Illusion? Und wie kann das Reisejahr 2021 gelingen?

Was das Brexit-Abkommen für Reisende ändert - und was nicht

Die Brexit-Übergangsphase ist mit Ablauf des Jahres 2020 beendet. Nun wird das neue Handelsabkommen zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich (UK) greifen. Doch wie wirkt sich das auf Menschen mit Reiseplänen für die Britischen Inseln aus? Viele Rechte bleiben Urlaubern erhalten.

Deutsche Campingplätze gehören zu den günstigsten in Europa

Camping in Deutschland bleibt auch im Jahr 2021 eine günstige Urlaubsform - trotz der gesteigerten Nachfrage im Coronajahr 2020. Dies ergibt der europäische Vergleich der Hauptsaisonpreise der ADAC Campingführer 2021 und des Portals PiNCAMP.

IHK: Miese Stimmung im norddeutschen Gast- und Reisegewerbe

Die Stimmung in der Reisewirtschaft und im Gastgewerbe Norddeutschlands hat sich wegen der Corona-Pandemie drastisch eingetrübt. In der Reisebranche stürzte der am Dienstag vorgestellte Klimaindex der IHK Nord im Vergleich zum Vorjahr von 108,5 auf 20,9 Punkte ab.

Mehr als 40 Prozent Umsatzeinbruch für Tourismus in Sachsen

Das Coronavirus hat auch den Tourismus weitgehend lahm gelegt. Dennoch blickt die Branche nach vorn. Sicheres Reisen werde künftig ein Hauptargument für Urlauber sein, meinen Experten.

Besucheransturm in den Mittelgebirgen – Winterberg wird es zu viel

Verkehrte Corona-Welt: Wintersportorte bitten schneehungrige Tagesgäste nicht zu kommen. Chaos herrschte auch auf Straßen und Parkplätzen in Mittelgebirgen wie dem Sauerland, dem Harz oder auf der Schwäbischen Alb. Ausflügler torpedieren Corona-Regeln.

Umstrittene Taxi-Regelung am Flughafen BER rechtswidrig

Das Berliner Verwaltungsgericht beanstandet die aktuelle Regelung für Taxis am Hauptstadtflughafen. Es übt daran deutliche Kritik. Die Verkehrsverwaltung kündigt Einzelfallprüfungen an.

Sommer 2021: Nur jeder zehnte Deutsche glaubt an Urlaub ohne Grenzen

Nur jeder zehnte Deutsche glaubt daran, dass man im Sommer nächsten Jahres trotz Corona-Pandemie wieder überall Urlaub machen kann. Außenminister Heiko Maas hofft, dass die Situation im nächsten Jahr zumindest besser als im vergangenen Sommer wird.

Urlauber klagen gegen Kostenbeteiligung an Corona-Rückholaktion

Acht Monate nach der beispiellosen Rückholaktion wegen der Corona-Pandemie hat die Bundesregierung erst gut ein Viertel der veranschlagten Kostenbeteiligung von den Flugpassagieren kassiert. Einige wollen gegen die Zahlungsbescheide sogar vor Gericht ziehen.

Spiekeroog ist auf dem Weg zum Sternenpark - Laternen gedimmt

Die ostfriesische Insel Spiekeroog treibt ihre Bemühungen voran, um als Sternenpark ausgezeichnet zu werden. Die Insel will von der amerikanischen Nichtregierungsorganisation International Dark Sky Association (IDA) entsprechend zertifiziert zu werden.