Urteil: Preis bei stornierter Pauschalreise innerhalb von 14 Tagen erstatten

| Tourismus Tourismus

Bei einer stornierten Pauschalreise haben Verbraucher das Recht auf schnelle Erstattung des Reisepreises innerhalb von 14 Tagen. Die Veranstalter können sich auch nicht auf Liquiditäts- oder Organisationsprobleme in der aktuellen Corona-Krise berufen, wie das Amtsgericht Frankfurt in einem rechtskräftigen Urteil entschieden hat.

Geklagt hatte ein Kunde, der knapp 2.400 Euro für eine abgesagte Spanienreise zunächst vergeblich zurückverlangt hatte. Das Reiseunternehmen bot dem Mann im Sommer zunächst nur einen Gutschein über die Summe an. Später wollte es zwar den Reisepreis erstatten, nicht aber die inzwischen angefallenen vorgerichtlichen Anwaltskosten und Verzugszinsen.

Das sah das Amtsgericht anders, weil der Veranstalter 14 Tage nach der Stornierung automatisch in Verzug geraten sei. Es gelte der Grundsatz «Geld hat man zu haben». Daran ändere auch das Angebot von Gutscheinen nichts. Die Reisebranche hatte gehofft, damit den Erstattungsansprüchen der Kunden begegnen zu können. Der Gesetzgeber ließ aber nur eine freiwillige Gutschein-Lösung zu, der kein Konsument zustimmen muss. (dpa)
 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Gewinner des ITB BuchAwards 2021 stehen fest

Mit dem ITB BuchAward zeichnet die ITB Berlin jährlich die nationalen und internationalen touristischen Fachpublikationen aus, vorrangig in deutscher Sprache oder in deutscher Übersetzung. Nun stehen die Gewinner fest.

Reisebranche: 61 Prozent weniger Umsatz in den ersten drei Quartalen 2020

Die aktuellen Reisebeschränkungen haben sich im vergangenen Jahr stark auf die Umsätze der Reisebranche ausgewirkt. Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, lagen die Umsätze der Reisebüros, -veranstalter und Reservierungsdienstleister von Januar bis September 2020 um 61 Prozent unter denen des Vorjahreszeitraums.

Adopt a Backpacker: Australier adoptieren in Not geratene Rucksacktouristen

Corona hat die Pläne vieler Rucksacktouristen in Australien auf den Kopf gestellt. Gelegenheitsjobs im Lockdown? Fehlanzeige. Damit sie in unsicheren Zeiten gut unterkommen, gründete ein Paar die Plattform «Adopt a Backpacker».

Tourismusbranche fordert abgestimmtes Konzept für Neustart

Die Tourismusbranche befürwortet die von Bund und Ländern geplante Einrichtung einer Arbeitsgruppe für eine Öffnungsstrategie in der Corona-Krise. «Es ist gut, dass Bund und Länder nun endlich eine Öffnungsstrategie angehen», teilten mehrere Tourismus- und Reiseverbände mit.

Rent a Skilift: Findige Idee in Bayern verboten, im Südwesten erlaubt

Unterschiedliche Ansichten in der Corona-Politik machen auch findigen Ideen schnell den Garaus. Einem Liftbetreiber im oberbayerischen Böbing wurde jetzt verboten, seinen Schlepplift stundenweise an einzelne Familien zu vermieten. In Baden-Württemberg dagegen boomt „Rent a Skilift“ derweil.

Reise-Rückkehrerin: Geschlossene Schulen und tausende Quarantäne-Anordnungen

Durch das Missachten von Corona-Regeln hat eine Urlauberin nach der Rückkehr nach Belgien für geschlossene Schulen und 5.000 Quarantäne-Anordnungen gesorgt. Über Weihnachten hatte die Frau einige Tage zum Ski-Urlaub in der Schweiz verbracht.

Disneyland Paris verschiebt Wiedereröffnung

Disneyland Paris hat seine Wiedereröffnung aufgrund der Corona-Pandemie auf den 2. April verschoben. Der Vergnügungspark sollte eigentlich am 13. Februar wiedereröffnet werden. Dies sei aufgrund der derzeitigen Lage jedoch nicht mehr möglich.

Genferseegebiet: Uhrmacherhandwerk und Kunstmechanik jetzt UNESCO-Kulturerbe

Die UNESCO würdigt mit der aktuellen Aufnahme in die „Liste des immateriellen Kulturerbes der Menschheit“ die lebendige Tradition des Uhrmacherhandwerks und der Kunstmechanik, die die Region des französisch-schweizerischen Jurabogens prägt.

MS Amadea bleibt vor Anker: «Traumschiff» wird trotzdem weitergedreht

Die Corona-Pandemie hat auch die Pläne für Deutschlands bekanntestes Kreuzfahrtschiff durcheinandergebracht. Das ZDF dreht dennoch an Bord die neuen Abenteuer der Crew von TV-Kapitän Florian Silbereisen.

Fraport: Passagieraufkommen auf historisch niedrigem Niveau

Im Jahr 2020 zählte der Flughafen Frankfurt rund 18,8 Millionen Passagiere, ein Minus von 73,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Damit lag das Passagieraufkommen in Frankfurt auf einem Niveau wie zuletzt 1984, wie Fraport-Chef Stefan Schulte mitteilte.