Viele Skifahrer, kaum Köche: Winterparadiese vor großen Problemen

| Tourismus Tourismus

Walter Veit führt durch den großen Keller seiner Ski-Hütte in Obertauern. Unzählige Liter Bier werden bereits seit Wochen im Keller gekühlt, sieben Lkw-Ladungen seien es, bis Ende Februar soll das reichen. Seit Anfang September bereitet Veit die «Mankei-Alm» und sein Hotel auf die Skisaison vor. Kopfzerbrechen macht ihm aber nicht der Getränkevorrat. Denn der Fachkräftemangel in den Skigebieten verschärft sich zusehends, vor allem an Köchen mangelt es. «Die Gäst' finden wir leichter als die Mitarbeiter», sagt Veit und bekennt: An Dienstleistungen muss bereits gespart werden.

Früher, so erzählt er, habe sein Personal die Zimmer «aufgebettet», während die Gäste beim Abendessen saßen. Alles fein herrichten, Bett aufschlagen, Vorhänge zuziehen, das Fernsehprogramm parat legen. Solche nicht zwingend notwendigen Services fallen inzwischen weg - immer mit dem Risiko, dass sich die Kunden beschweren. «Es gibt ja auch immer mehr Buffets», sagt Veit. Viele Kunden greifen gerne selbst zu - und der Hotelier kann so Personal sparen.

Probleme auch in Deutschland und der Schweiz

Das Problem des Fachkräftemangels ist bei den Hotels und Gastronomiebetrieben in Tirol allgegenwärtig, auch in Deutschland und der Schweiz gibt es bereits große Probleme in einigen Branchen. Hintergrund ist der demografische Wandel. Zudem gehen junge Leute immer öfter studieren, statt eine Lehre zu beginnen.

Laut einem Fachkräftemonitor fehlten in Tirol 2018 rund 11.000 Fachkräfte - und bis 2030 wird diese Zahl voraussichtlich auf 35.000 steigen, davon 9.600 im Bereich Tourismus und Freizeitwirtschaft. Hilfe etwas aus dem benachbarten Bayern ist nicht zu erwarten, dort wird die Zahl der fehlenden Fachkräfte von 2018 bis 2030 laut der IHK voraussichtlich von 260.000 auf 450.000 steigen. Laut Hotelier Veit kommen derzeit besonders viele Arbeiter aus Ungarn in die Skigebiete.

«Es kann sich niemand mehr von uns erlauben, einen Mitarbeiter schlecht zu behandeln», sagt Veit. Mitarbeiterhäuser mit Einzelzimmern seien inzwischen Standard, ein Mitbewerber biete jedem Angestellten sogar einen Parkplatz an. Doch das schlechte Image der Branche überdecke alles. «Das ist immer noch in vielen Köpfen, vor allem in denen der Lehrer. Die Schulen beeinflussen die jungen Leute sehr, etwa wenn es um das Thema Arbeiten am Wochenende geht», glaubt Veit. Wie kann die Zukunft für die Tourismus-Branche also aussehen?

Hoffen auf Ganzjahres-Tourismus

Der Tiroler Landtagsabgeordnete (Grüne) und Hotelier Georg Kaltschmid hofft auf einen Trend zum Ganzjahres-Tourismus. «Wir sollten lieber den schönen Herbst bewerben, als besonders früh auf den Schnee zu setzen», sagt der 39-Jährige, der in dritter Generation ein Hotel am Walchsee unweit der Grenze zu Deutschland betreibt. Am Resterkogel südlich von Kitzbühel wurde die Skisaison bereits Mitte Oktober eröffnet, bei sonnigem Wetter auf einem schmalen Streifen Schnee vom Vorjahr - und zum großen Ärger des Grünen-Politikers.

Kaltschmids Hotel beherbergt von Mai bis Ende Oktober und von Dezember bis März Gäste, sein Team besteht aus 13 Mitarbeiter. Im Ganzjahresbetrieb könnte er seine Mitarbeiter dauerhaft anstellen, was für sie wohl deutlich lukrativer und stabiler wäre.

Für Karin Lindner steckt das Problem vor allem in der fehlenden Betreuung von neuen Mitarbeitern aus dem Ausland. Gemeinsam mit drei Partnern hat sie daher eine private Initiative zum Kampf gegen den Mitarbeitermangel in Tirols Tourismus gestartet. Mit Scouts sollen potenzielle Arbeitskräfte in ihren Heimatländern gefunden und dann gut auf die anstehenden Aufgaben vorbereitet werden.

Trainingscamp für neue Mitarbeiter

«Es gibt immer wieder Menschen, die nach einer Saison in Deutschland oder Österreich vereinsamt und demotiviert in ihre Heimat zurückkehren», sagt Lindner. Bei ihrer Genossenschaft «Atract» sollen die Menschen zunächst ein 14-tägiges Trainingscamp besuchen. Auf dem Lehrplan stehen in dieser Zeit die österreichische Küche genauso wie Sprachunterricht und persönlichkeitsbildende Maßnahmen. Und vielleicht am Wichtigsten: Die Menschen können sich kennenlernen, untereinander vernetzen und bei «Atract»-Treffen regelmäßig wiedersehen.

«Für Unternehmen gibt es zudem ein Fairness-Programm, bevor sie einen Mitarbeiter kriegen», erklärt Lindner. Schwarze Schafe der Branche sollen von der Vermittlung, die vor allem darauf setzt, dass die neuen Mitarbeiter gerne und langfristig etwa in Tirol bleiben, nicht unterstützt werden. Ein erster Testlauf für die Trainingscamp startet im Dezember. Im Jahr 2020 will Lindner bis zu acht Camps mit 50 bis 60 Menschen etwa aus Spanien, der Slowakei oder Italien durchführen.

Hotelier Veit hat sein Team für den Winter bereits zusammen - sollte niemand mehr kurzfristig abspringen. Insgesamt werden sich 55 Mitarbeiter auf der Alm und im Hotel um das Wohl der Gäste kümmern. Die Buchungen seien bisher vielversprechend.
(dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Für eine Million US-Dollar Raffles Maldives Meradhoo als exklusive Privatinsel mieten

Von Richard Branson mit Necker Island bis zu Steven Spielbergs Inseln im portugiesischen Madeira-Archipel, sind Privatinseln in der Regel nur den Milliardären vorbehalten. Mit „You Run Raffles Maldives” haben Reisende nun für „nur“ eine Million US-Dollar die Gelegenheit, das Resort exklusiv für sich und bis zu 70 Gäste zu mieten.

Kreuzfahrtbranche erwartet Wachstum trotz Virus-Ausbreitung

Der Kreuzfahrt-Tourismus in Asien ist vom Ausbruch der Krankheit Covid-19 stark betroffen. Doch die Branche erwartet keinen nachhaltigen negativen Einfluss auf ihr langfristiges Geschäft.

Unsichere politische Lage bremst Wirtschaft aus – Geschäftsreisen besonders betroffen

Ob Ausschreitungen, Kriege oder Handelskonflikte: Die geopolitische Lage beunruhigt die Wirtschaft. Vier von fünf Unternehmen sehen große Auswirkungen auf ihre wirtschaftliche Situation. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Befragung von AirPlus International.

Aida beendet Asiensaison wegen Coronavirus: Was heißt das für Kreuzfahrturlauber?

Das Coronavirus sorgt nicht nur im Luftverkehr, sondern auch bei Kreuzfahrten für Einschränkungen. Jüngstes Beispiel ist Aida Cruises: Die Reederei sagt wegen des Virus seine noch bis April geplanten Asienfahrten ab und will ein Alternativprogramm anbieten.

Flixbus will von Berlin nach Estland fahren

Das Streckennetz von Flixbus soll weiter wachsen: Der deutsche Fernbus-Martkführer will in Ost- und Westeuropa bald neue Verbindungen in die estnische Hauptstadt Tallinn eröffnen. Losgehen soll es schon in der ersten Jahreshälfte.

Kein Strand, keine Touristen? Sturmfluten fordern Wangerooge heraus

Plötzlich ist der Traumstrand weg. Fünf Sturmfluten nacheinander durch Sturmtief «Sabine» tragen auf Wangerooge Zehntausende Tonnen Sand davon. Bis die Touristen im Sommer kommen, muss das Ferienidyll aus dem Prospekt wieder hergestellt sein.

Neuer Tourismusrekord in Hessen - Kassel und Frankfurt sehr beliebt

Die hessische Tourismusbranche hat zum zehnten Mal in Folge die Übernachtungszahlen und Gästeankünfte gesteigert. Knapp 16 Millionen Gäste kamen im vergangenen Jahr ins Land. Das entspricht einem Anstieg von 2,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

ITB Berlin 2020: Messehallen ausgebucht und starke Nachfrage aus dem Nahen Osten

Die ITB Berlin ist mit 10.000 ausstellenden Organisationen und Unternehmen aus über 180 Ländern auch in diesem Jahr wieder ausgebucht. Im Rampenlicht der weltweit größten Reisemesse vom 4. bis 8. März 2020 steht das offizielle Partnerland Oman.

Tourismus in Dänemark boomt

Die Zahl der Übernachtungen in Hotels und anderen Unterkünften in Dänemark ist im vergangenen Jahr merklich gestiegen. Nach Angaben des dänischen Statistikbüros betrug sie 56 Millionen, das seien 2,2 Millionen Übernachtungen mehr als 2018. Deutsche Touristen machten die größte Gruppe aus.

Gerichtsurteil: Hohe Entschädigung für zweimal geplatzte Reise

Wird eine Urlaubsreise zweimal kurz vor Abflug vereitelt, steht Reisenden ein hoher Schadenersatz zu. Das Oberlandesgericht Celle sprach einem Urlauber und seiner Familie in einem besonders ärgerlichen Fall eine Entschädigung in Höhe von 85 Prozent des Reisepreises zu.