Visa: Chinesen stehen Schlange

| Tourismus Tourismus

Dass Deutschland für Reisende aus Fernost immer beliebter wird, zeigen Zuwachsraten von 30 Prozent in den letzten sieben Monaten. Doch wie der Bundesverband für Wirtschaftsförderung und Außenwirtschaft (BWA) nun mitteilte, könnten es noch viel mehr sein. Die langen Wartezeiten bei Geschäftsvisa seien eine schlechte Visitenkarte für Deutschland. Die deutsche Zentrale für Tourismus (DZT) sieht das allerdings gelassener: Die Situation habe sich seit Anfang des Jahres durchaus verbessert.

Zurück

Vielleicht auch interessant

Jahr des Rindes: 60 Prozent weniger Reisen zum chinesischen Neujahrsfest

Die Chinesen in aller Welt erwarten das Jahr des Rindes. Nach dem schlimmen Corona-Jahr der Ratte soll es weniger turbulent werden. Aber auch wenn China das Virus weitgehend im Griff hat, können Millionen Chinesen zum Neujahrsfest nicht zu ihren Familien reisen.

Hoffnung für Rest-Skisaison in Bayern

Für die Hotels, Gastronomen und Liftbetreiber ist die Wintersaison in diesem Jahr bislang ausgefallen. Nun könnten die Pistenfans und die Unternehmer vielleicht doch noch ein wenig auf ihre Kosten kommen. Doch wie lange bleibt der Lockdown?

DZT sieht 2021 als Übergangsjahr für den Incoming-Tourismus

2021 wird für den deutschen Incoming-Tourismus ein Jahr des Übergangs aus der Covid 19-Pandemie. Mit einer schrittweisen Wiederbelebung der internationalen Nachfrage ist ab 2021 zu rechnen. Das prognostiziert die Deutsche Zentrale für Tourismus.

Bahn beendet Fahrkartenkauf beim Zugpersonal

Nicht gerade billig, aber bequem: Wer auf die Schnelle noch einen Zug erwischt, kann beim Zugbegleiter die Fahrkarte lösen. Damit ist bald Schluss. Es gibt eine Alternative, aber dabei tickt die Uhr.

Kreuzfahrt-Passagiere auf Gran Canaria in Corona-Quarantäne

Nach vier positiven Corona-Fällen an Bord des Kreuzfahrtschiffes «Mein Schiff 2» sind mehrere Passagiere und Crewmitglieder auf Gran Canaria in Quarantäne. Alle übrigen rund Gäste seien negativ getestet worden und konnten wie geplant nach Hause reisen.

Großbritannien verschärft Reisevorschriften: Drei Corona-Tests für Einreisende

Die britische Regierung verschärft in der Coronavirus-Pandemie erneut ihre Reisevorschriften. Menschen, die nach England einreisen, müssen künftig neben einem negativen Corona-Test bei der Ankunft zwei weitere Tests während einer zehntägigen Quarantäne vorlegen.

Tui: 800 Millionen Euro Verlust im 1. Quartal

Die Reisebeschränkungen wegen der Corona-Pandemie und Lockdowns in vielen Ländern haben den weltgrößten Reisekonzern Tui auch Ende 2020 tief in den roten Zahlen gehalten. Im ersten Quartal des Geschäftsjahres stand unterm Strich ein Verlust von knapp 803 Millionen Euro.

Pierre et Vacances: Mutterkonzern von Center Parcs finanziell in der Klemme 

Pierre et Vacances, der französische Mutterkonzern von Center Parcs, steckt in finanziellen Schwierigkeiten und beantragte, laut eines Berichts der Süddeutschen Zeitung, ein Schutzschirmverfahren. Eine Center-Parcs-Managering widerspricht aus deutscher Sicht. Auch sollen geplante Projekte umgesetzt werden.

Milliardenhilfen, Kapitalerhöhung, Stellenabbau: Tui zieht Zwischenbilanz

2021 soll für die coronageplagte Reisebranche ein «Übergangsjahr» werden, wie es bei Tui heißt. Der Konzern erklärt, wie die Vorzeichen Ende 2020 aussahen - und wie es um die weiteren Chancen bestellt ist.

Hessen unterstützt Sanierung von Kloster Eberbach mit 56 Millionen Euro

Für die Sanierung und den Unterhalt des weltberühmten Klosters Eberbach im Rheingau hat das Land Hessen weitere finanzielle Hilfen in Aussicht gestellt. Bis zum Jahr 2030 sollen 56 Millionen Euro fließen.