Was außerhalb Europas beim Impfschutz gilt

| Tourismus Tourismus

In den USA könnte laut Medienberichten eine vollständige Corona-Impfung künftig eine Einreisevoraussetzung für Touristen sein. Anderenfalls könnte an der Grenze die Abweisung drohen. Doch wie sehen die Einreisebestimmungen für Deutsche in anderen beliebten Urlaubsländern außerhalb Europas aktuell aus?

Derzeit reicht für Einreisende aus Deutschland in fast allen Ländern ein negativer Corona-Test aus. Aber welcher genau? Und muss ich nach der Ankunft in Quarantäne? Antworten zu diesen Fragen gibt das Auswärtige Amt in seinen Reise- und Sicherheitshinweisen.

AMERIKA

  • USA: In den Vereinigten Staaten gilt bis auf Weiteres ein Einreiseverbot für Menschen, die sich innerhalb von 14 Tagen vor der Einreise in Deutschland oder in einem anderen Land des Schengenraums aufgehalten haben.
  • Mexiko: Bei der Einreise nach Mexiko werden derzeit keine Bescheinigungen über den Gesundheitszustand oder Testergebnisse verlangt. Auch Quarantänemaßnahmen sind nicht vorgesehen. Es wird aber vermehrt Fieber gemessen und es ist möglich, dass sich Reisende einer Untersuchung unterziehen müssen, wenn sie Symptome zeigen.
  • Dominikanische Republik: Für die Ein- und Ausreise muss ein elektronisches Formular ausgefüllt werden. An den Flughäfen im Land werden stichprobenartig Gesundheitskontrollen vorgenommen. Reisende sind verpflichtet, daran mitzuwirken, sofern sie keinen negativen PCR-Test oder Impfausweis vorlegen können. Der Test darf nicht älter als 72 Stunden sein, die letzte zum Erwerb des vollständigen Schutzes erforderliche Impfung muss mindestens drei Wochen zurückliegen. Bei Verdacht auf eine Covid-19-Infektion müssen Betroffene in Quarantäne.

ASIEN

  • Thailand: Erforderlich ist der Nachweis eines negativen PCR-Tests, der bei Abflug nicht älter als 72 Stunden sein darf. Außerdem müssen Einreisende eine Krankenversicherung mit einer Deckungssumme von mindestens 100 000 US-Dollar vorweisen, die auch Behandlungen von Covid-19 abdeckt. Zudem gilt für alle Einreisenden nach Ankunft eine strenge, 14-tägige Quarantänepflicht auf eigene Kosten. Alle Reisenden sind verpflichtet, sich bereits vor Einreise über die Tracking-App Thailand Plus zu registrieren. Für vollständig Geimpfte ist die direkte Einreise über den Flughafen Phuket möglich. Auf Phuket sowie auf den Inseln Samui, Phangan und Tao in der Provinz Surat Thani gelten erleichterte Quarantänebedingungen.
  • Vereinigte Arabische Emirate (VAE): Reisende aus Deutschland müssen schon beim Check-in am Flughafen einen negativen PCR-Test nachweisen. Die Probe darf nicht früher als 72 Stunden vor dem Abflug genommen worden sein. Kinder unter zwölf Jahren, Behinderte und VAE-Staatsangehörige sind von der Pflicht ausgenommen. Am Flughafen Abu Dhabi findet für alle anderen verpflichtend ein weiterer PCR-Test statt. Touristen und Geschäftsreisende unterliegen derzeit keiner Quarantänepflicht, müssen sich allerdings am sechsten und zwölften Tag ihres Aufenthaltes erneut einem PCR-Test unterziehen.
  • Indonesien: Touristen ist die Einreise nach Indonesien bis auf Weiteres nicht gestattet. Die Einreise ist aktuell ausschließlich mit einem dauerhaften Aufenthaltstitel möglich.
  • Malediven: Touristen müssen bei der Einreise eine Buchungsbestätigung eines Resorts für die gesamte Aufenthaltsdauer vorlegen. Zudem ist ein negatives PCR-Testergebnis notwendig. Der Abstrich für den Test darf maximal 96 Stunden vor dem Abflug genommen worden sein. Ausgenommen von der Testpflicht sind Kinder unter einem Jahr.

AFRIKA

  • Marokko: Für die Einreise ist ein negatives PCR-Testergebnis in französischer oder englischer Sprache erforderlich. Die Probe muss innerhalb von 72 Stunden vor Einreise entnommen worden sein. Die Vorlage des Tests ist auch für Genesene verpflichtend. Vollständig Geimpfte hingegen sollen mit offiziellem Impfnachweis auch ohne PCR-Test einreisen dürfen.
  • Südafrika: Reisende im Alter über fünf Jahren müssen spätestens bei der Ankunft einen negativen PCR-Test vorweisen, der bei Abflug nicht älter als 72 Stunden sein darf. Wer ohne einen solchen Testnachweis einreist, muss sich auf eigene Kosten unmittelbar bei Ankunft einem Antigen-Test unterziehen und sich bei einem positiven Ergebnis in eine zehntägige Quarantäne begeben. Zudem wird erwartet, dass Touristen die App «Covid Alert South Africa» auf dem Mobiltelefon installiert haben und eine Reisekrankenversicherung vorweisen.
  • Namibia: Alle Einreisenden, die mehr als fünf Jahre alt sind, müssen einen negativen PCR-Test vorlegen, dessen Abstrich nicht länger als 72 Stunden zurückliegt und von einem zertifizierten Labor ausgestellt wurde. Zusätzlich ist eine Reisekrankenversicherung nachzuweisen, die die Behandlungskosten bei einer Covid-19-Erkrankung abdeckt.

AUSTRALIEN UND OZEANIEN

  • Australien: Für Australien gilt weiter ein umfassendes Einreiseverbot für alle ausländischen Reisenden ohne einen ständigen Aufenthaltstitel. Touristenvisa werden nicht erteilt.

Zurück

Vielleicht auch interessant

Ferienstraße Oranier-Route führt jetzt auch durch die Region Dresden Elbland

Ab sofort bereichert die Region Dresden Elbland die Ferienstraße Oranier-Route. Die bisher 21 Mitglieder stimmten auf ihrem jüngsten Jahresmeeting einstimmig dem Mitgliedsantrag des neuen Partners in der Arbeitsgemeinschaft zu.

Klimaschutz: Südwest-SPD will Kreuzfahrt-Angebote des SPD-Reiseservice abschaffen

Der zur SPD gehörende Reiseveranstalter bietet auch Trips mit Kreuzfahrtschiffen an. Das hat nun den Kreisverband Karlsruhe-Stadt auf die Palme gebracht, weil solche Angebote mit dem Engagement der Genossen für den Klimaschutz nicht vereinbar seien.

Schweizer Ferienregionen rechnen mit erfolgreichem Winter

Die Schweizer Ferienregionen können Experten zufolge mit einem recht erfolgreichen Winter rechnen. Erwartet werden wieder nahezu so viele Gäste aus der Schweiz und dem umliegenden Ausland wie vor der Corona-Pandemie.

Reisetrends 2022: Bangkok, Mallorca und New York führen in der Urlaubsplanung

eDreams ODIGEO hat die Ergebnisse seines globalen "A Year in Travel Report" veröffentlicht. Der bericht gibt Einblicke in das veränderte Reiseverhalten, das aktuelle Stimmungsbild gegenüber Reisen und die zukünftigen Pläne von Urlaubern in Zeiten von und nach Covid-19.

Reisebranche rechnet mit Erholung frühestens 2023

Die Corona-Krise hat die Reisebranche das zweite Jahr in Folge fest im Griff. Nach einem erneuten Umsatzeinbruch im zu Ende gehenden Tourismusjahr rechnen Veranstalter und Reisebüros damit, frühestens 2023 in etwa das Vorkrisenniveau zu erreichen.

Urlaubsstudie 2022: Reisende wegen Corona weiter mit internationalen Buchungen zurückhaltend

Infektionszahlen, Aus- und Einreisebestimmungen und Reisewarnungen. Fast die Hälfte der Bundesbürger (48 Prozent) will zuerst die Entwicklungen der Corona-Krise abwarten, bevor an eine Urlaubsbuchung 2022 gedacht wird. Viele Reisen sind 2021 ausgefallen.

Deutsche Bahn startet bundesweites Coworking-Netzwerk

Reisende können das Coworking-Angebot der Deutschen Bahn künftig an vier weiteren Standorten nutzen. Mit Flächen für mobiles Arbeiten an den Hauptbahnhöfen in Hannover, Frankfurt am Main, Karlsruhe und Nürnberg will die DB den Aufenthalt am Bahnhof attraktiver gestalten.

Neues Kreuzfahrtschiff «Aidacosma» erreicht das offene Meer

Die Kreuzfahrtbranche steckt wegen Corona in der Krise. Die Meyer-Werft baut deshalb langsamer. Aber nun gab es wieder einmal einen neuen bunten Ozeanriesen auf seiner ersten Fahrt zu bestaunen.

«Hässlichste Stadt Deutschlands»: Ludwigshafen begeistert mit seinen schlimmsten Orten

2018 kürte die ARD-Sendung Extra3 Ludwigshafen zur hässlichsten Stadt Deutschlands. Die Stadt reagierte promt und lancierte mit den Germany's Ugliest City Tours einen Erfolgscoup. Hunderte Menschen werden seither zu den schlimmsten Orten der Stadt geführt – und sind begeistert.

«Summit» - Spektakuläre Aussichtsplattform im Wolkenkratzer «One Vanderbilt» in New York eröffnet

New York hat eine weitere spektakuläre neue Aussichtsplattform. Hoch oben im Wolkenkratzer «One Vanderbilt» direkt neben dem Bahnhof Grand Central in Manhattan eröffnete in der letzten Woche auf rund 330 Metern Höhe die Aussichtsplattform «Summit».