Was bleibt nach Corona von der flexiblen Pauschalreise?

| Tourismus Tourismus

Die Pauschalreise hat sich durch Corona verändert. Urlauberinnen und Urlauber wünschen sich Sicherheit und vor allem Flexibilität. Die Veranstalter haben darauf reagiert und zum Beispiel Tarife mit kurzfristigen Stornierungsmöglichkeiten gegen Aufpreis aufgelegt, manche gar die Anzahlung gestrichen.

Doch motivieren solche Angebote wirklich dazu, jetzt schon Urlaub zu buchen? Und werden sie Reisenden nach der Pandemie erhalten bleiben? Darüber wurde auf der Reisemesse ITB diskutiert, die 2021 ausschließlich online stattfand.

Die Angst vor Ansteckung ist groß

Zwar hoffen alle Veranstalter vor allem auf eine starke zweite Jahreshälfte und setzen dabei unter anderem auf flexible Tarife, um die Menschen zum Buchen zu bewegen. Bei Tui haben rund 80 Prozent der Kunden die Flex-Option seit Einführung am 1. Februar hinzugebucht. Bei DER Touristik sind es mehr als 70 Prozent. Mit den neuen und etwas teureren Tarifen lässt sich ein Urlaub noch sehr kurzfristig ohne Gebühren umbuchen oder stornieren.

Guido Wiegand, Vertriebsgeschäftsführer bei Studiosus, räumte jedoch ein, dass die Instrumente der Veranstalter limitiert seien. Die größte Sorge der eigenen Kunden sei nicht, dass diese ihr Geld nicht wiederbekämen - sondern die Angst, sich vor Ort im Urlaub anzustecken. «Und die Sorge vor der Ansteckung, die kann man ganz objektiv nur sehr bedingt nehmen», sagte Wiegand.

Studiosus bietet ein Corona-Kulanz-Paket und verlangt zum Beispiel keine Anzahlung mehr für Reisen. Bis einen Monat vor Reiseantritt lässt sich zudem kostenlos umbuchen oder vom Vertrag zurücktreten. Man müsse aber erkennen, dass dadurch keine starke Nachfrage erzeugt werden konnte, sagte Wiegand. «Die Angst vor Corona bleibt.»

Was bei den eigenen Kunden deutlich zugenommen habe, sei der Wunsch, sich zuerst impfen zu lassen. «Zwei von drei Studiosus-Gästen warten mit der Buchung, bis sie geimpft sind.»

Ein Problem ist Studiosus zufolge auch das erratische Infektionsgeschehen in den Zielgebieten und ein schwer vorhersehbares Verhalten der Regierungen, was die Aus- und Einreise angeht.

Einmalige Krise oder neue Normalität?

Bleibt die Frage, ob die neue Flexibilität nach der Pandemie erhalten bleibt. «Wir gehen davon aus, dass das bleiben wird», sagte Ingo Burmester, Zentraleuropa-Chef bei DER Touristik.

Letztlich stellt der Aufpreis für die kurzfristige Storno-Option eine Absicherung für besondere Ereignisse da, die plötzlich doch gegen die Reise sprechen - wenn diese nicht sowieso gebührenfrei abgesagt werden kann, weil der Urlaub erheblich beeinträchtigt ist. Bei Flügen und Hotelbuchungen sind unterschiedliche Tarife längst Standard.

Tui-Deutschland-Chef Marek Andryszak betonte: «Kein Kunde bucht, um zu stornieren.» Wer allerdings doch kurzfristig von der Reise zurücktreten wolle oder müsse, für den gebe es nun die Flex-Option.

Diskussion um Vorkasse noch nicht beendet

Das Corona-Kulanz-Paket bei Studiosus mit dem Verzicht auf eine Anzahlung soll keine Dauerlösung sein. Es sei «eine ganz konkrete Krisenreaktion», sagte Guido Wiegand. Zum derzeitigen Zeitpunkt plane man keine Fortsetzung über das Kalenderjahr hinaus. Diese hohe Dringlichkeit nach Flexibilität werde sich in den nächsten Jahren wieder ein Stück weit relativieren.

Verbraucherschützer hatten zuletzt die Debatte angestoßen, ob Vorkasse bei Reisebuchungen noch zeitgemäß ist. Verzichte man auf die Anzahlung, werde das Produkt teurer, sagte Ingo Burmester von DER Touristik. Damit werden unter anderem Leistungsträger wie Hotels bezahlt. Und: Die angezahlten Gelder der Kunden seien durch die neue Insolvenzversicherung für Reiseveranstalter «so sicher wie nie».

Viele Urlauber haben im vergangenen Jahr lange warten müssen, bis sie ihre Anzahlung für geplatzte Reisen wiederbekamen. Das sorgte für Frust. Marek Andryszak von der Tui sieht aber nicht die Gefahr, dass dies noch nachwirkt: «Ich spüre nichts davon, dass sich jemand zurückhält, weil es letztes Jahr ein bisschen länger gedauert hat.» (dpa)


Zurück

Vielleicht auch interessant

Keine PCR-Testpflicht bei Einreise aus Deutschland in Niederlande

Die Niederlande nehmen die Einstufung Deutschlands als Corona-Hochrisikogebiet zurück. Damit entfällt von Donnerstag (10. Juni) an für Einreisende aus Deutschland mit einem Aufenthalt von mehr als zwölf Stunden die Pflicht eines negativen PCR-Testes.

«Die Hälfte vom Original»: Kieler Woche schon in diesem Jahr wieder als Volksfest geplant

Wieder eine Kieler Woche mit Millionen-Publikum? Das Fest rund um die Segelwettbewerbe Anfang September soll deutlich größer ausfallen als zuletzt. «Die Hälfte vom Original», sagt Oberbürgermeister Kämpfer. Zudem wird fürstlicher Besuch erwartet.

Weltweit zuhause: Airbnb schickt 12 Personen für ein Jahr um die Welt

Von überall aus arbeiten und leben – der Trend Richtung mehr Flexibilität hält an. Inspiriert von dieser Entwicklung startet Airbnb das Programm „Weltweit zuhause auf Airbnb”, und ermöglicht es 12 Personen, für etwa ein Jahr in Airbnb-Unterkünften zu leben.

Freizeitparks in Bayern öffnen wieder

In ganz Bayern öffnen in diesen Tagen wieder die Freizeitparks. Am vergangenen Freitag hatte die Staatsregierung bekanntgegeben, dass Spaß auf Riesenrad und Wildwasserbahn ab sofort wieder möglich ist - wenn auch mit Einschränkungen.

Tschechien öffnet Grenzen für Touristen

Tschechien öffnet seine Grenzen vom 21. Juni an für Touristen aus allen EU-Staaten sowie Serbien. Die Reisenden müssen jedoch nachweisen, dass sie gegen das Coronavirus geimpft, negativ getestet oder genesen seien.

Roundtable: Wie gestaltet sich der Restart in der Touristik?

„Wir sind noch lange nicht über dem Berg und die uneinheitlichen Regelungen in den Bundesländern erschweren den Restart in der Touristik massiv“: So das Fazit des ersten virtuellen Presse-Roundtable des Aktionsbündnis Tourismusvielfalt (ATV).

Mega-Trend Wandern: Reiseführer «Lonely Planet» stellt legendäre Routen vor

Mega-Trend Wandern: Gerade in der Corona-Zeit haben sich viele wieder auf ein einfacheres Leben und nähere Ziele zum Reisen besonnen. Wandern in der Heimat liegt schon seit Jahren im Trend, bekommt aber nun nochmals einen Schub. Kein Wunder, dass da auch der Verlag des «Lonely Planet» an Bord ist.

Berliner machen spät Urlaubspläne

In der Corona-Pandemie entscheiden sich die Berliner nach einer Umfrage spät oder gar nicht für einen Sommerurlaub. Bis Mitte Mai - rund sechs Wochen vor Beginn der Schulferien - hatten nur 28 Prozent der Befragten feste Pläne.

Sachsens Tourismusbranche hofft auf Reisetrend wie 2020

Erzgebirge und Vogtland, Sächsische Schweiz oder Seenland: Sachsen ist als Urlaubsregion gefragt. Die Tourismusbranche ist optimistisch - trotz ungünstigerer Ausgangsposition und Hindernissen.

Mecklenburg-Vorpommern startet verhalten in Sommerurlaub-Saison

Der Tourismus in Mecklenburg-Vorpommern ist nach der pandemiebedingten Zwangspause verhalten in die Sommersaison gestartet. Zwar füllten sich am Wochenende die lange verwaisten Promenaden der Badeorte. Doch war das Gästeaufkommen noch deutlich geringer als sonst zu dieser Jahreszeit üblich.