Was die neue Corona-Testpflicht für Flugreisende bedeutet

| Tourismus Tourismus

Die generelle Testpflicht für Einreisen nach Deutschland mit dem Flugzeug wirft viele Fragen auf - nicht nur für Urlauber auf Mallorca. Die Vorschrift soll in der Nacht von Montag zu Dienstag in Kraft treten. Was Reisende dazu wissen müssen:

Welche Corona-Tests sind anerkannt?

Die Zulässigkeit der Tests richtet sich nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums nach einer Liste, die das Robert Koch-Institut (RKI) führt und veröffentlicht. Anerkannt sind demnach Verfahren wie PCR, LAMP und TMA, aber auch Antigen-Tests, die bestimmte Mindestkriterien erfüllen.

Muss ich mich selbst um den Test kümmern?

Grundsätzlich ja, allerdings mit Unterstützung. Airlines und Reiseveranstalter arbeiteten mit Hochdruck an der entsprechenden Logistik, um Reisenden zusätzliche Testmöglichkeiten vor dem Rückflug anzubieten, teilte der Deutsche Reiseverband (DRV) mit.

Tui-Sprecher Aage Dünhaupt bestätigte: «Wir organisieren die Tests und geben unseren Kunden Hilfestellung.» Auf Mallorca würden die Gäste in den Hotels getestet. «Wenn jemand positiv getestet wird, dann fährt er gar nicht erst mit dem Bus zum Flughafen.» Darüber hinaus gebe es Vereinbarungen mit Kliniken auf der Insel, die Tests anbieten. Man wolle auch den Flughafen in Palma entlasten.

Die Veranstalter DER Touristik und FTI kümmern sich nach eigenen Angaben ebenfalls um die Organisation der Tests.

Auch die Fluggesellschaften können Hilfestellung geben. «Wir werden nicht selbst testen, aber darüber informieren, wo vor Ort Testlabore aufzufinden sind. Um den Test muss sich der Kunde eigenverantwortlich kümmern», sagte eine Sprecherin der Lufthansa auf Anfrage.

Die neue Testvorschrift gilt allerdings nicht nur für Mallorca. Schwieriger gestaltet sich das Testen an den Fernreisezielen, die bereits für den Tourismus geöffnet sind, wie aus der Reisebranche zu hören ist. Das betrifft zum Beispiel Kuba und die Malediven.

In Zielländern, die als Hochrisiko- und Virusvarianten-Gebiete eingestuft sind, müssen Reisende allerdings ohnehin schon vor der Rückreise einen Corona-Test machen. FTI verweist hier zum Beispiel auf das Emirat Dubai, das über die Osterferien gut gebucht sei.

So mahnt auch der Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft: «Nicht an allen weltweiten Destinationen stehen den Passagieren ausreichende Testkapazitäten und Testinfrastrukturen zur Verfügung.» Hier müssten dringend Ausnahmemöglichkeiten geregelt werden. «Sonst bleiben Passagiere im Ausland zurück.» Ein Vorschlag lautet, Reisende doch erst nach Ankunft in Deutschland testen zu lassen.

Muss ich den Test selbst bezahlen?

In der Regel trägt die oder der Reisende die Kosten. «Die Tests zahlen die Gäste selber», sagte Tui-Sprecher Dünhaupt. In den Hotels auf Mallorca lägen die Kosten für den Antigen-Test bei etwa 30 bis 40 Euro. FTI gibt die Kosten auf Mallorca mit 30 Euro an. DER Touristik übernimmt die Kosten für den Test nur dann, wenn ein Kunde zwischen 16. bis 22. März eine Flugpauschalreise nach Mallorca für den Reisezeitraum 27. März bis 30. April gebucht hat.

Muss ich bei einem positiven Test die Quarantäne-Kosten zahlen?

Ein positiver Corona-Test am Urlaubsort mit all seinen Folgen zählt nach Ansicht des Reiserechtlers Paul Degott aus Hannover zum allgemeinen Lebensrisiko. Es gilt nichts anderes als etwa bei einem Beinbruch oder jeder sonstigen Erkrankung. Das heißt: Kosten, die hieraus entstehen, hat zunächst einmal der Reisende zu tragen.

Der DRV bestätigt: Sollten Gäste vor dem Rückflug positiv getestet werden, gelten die infektionsschutzrechtlichen Bestimmungen des jeweiligen Landes. «In der Regel trägt der Reisende die dafür entstehenden Kosten selbst.»

Viele Veranstalter bieten für diesen Fall spezielle Corona-Versicherungen an. Bei Tui etwa greift bei einem positiven Test die Reiseversicherung «Covid Protect». Diese Absicherung übernimmt die Kosten für den Quarantäne-Aufenthalt im Hotel und die Umbuchung der Rückreise. Für alle Tui-Kunden ist diese Versicherung bereits automatisch im Reisepreis inkludiert.

DER Touristik bietet ein sogenanntes Sicher-Super-Sorglos-Paket, das bei einem positiven Corona-Test greift. Im Falle einer Quarantäne übernimmt der Veranstalter Kosten in Höhe von bis zu 3500 Euro.

Bei FTI galt die Kostenübernahme durch den Veranstalter bislang nur in der Türkei, nun aber auch in einigen anderen Ländern - unter anderem auf den Kanaren, in Italien, in Ägypten und Marokko. Dann werden Kosten der Unterkunft und die Verpflegung bei Quarantäne übernommen.

Wann hilft hier eine Auslandsreisekrankenversicherung?

Die Auslandsreisekrankenversicherung bietet Versicherungsschutz bei Unfällen und Erkrankungen, die während der Reise auftreten, erklärt der Verband der Privaten Krankenversicherung (PKV). Sie erstattet nur die Kosten für Behandlungen oder Medikamente, die vor Reiseantritt nicht zu erwarten waren. Das schließt auch eine Covid-19-Erkrankung im Urlaub ein.

Reisende sollten sich im Vorfeld genau mit den Leistungen ihrer Auslandsreisekrankenversicherung auseinandersetzen. Bei Unsicherheiten ist es sinnvoll, sich direkt mit dem Versicherungsunternehmen in Verbindung zu setzen.

Wichtig: Die meisten Allgemeinen Versicherungsbedingungen schließen eine Leistung aus, wenn für das Land eine Reisewarnung vorliegt. Befinden sich Reisende bereits in einem Land, für das plötzlich eine neue Reisewarnung ausgesprochen wird, hat das hingegen keinen Einfluss auf den Versicherungsschutz.

Kann der Rückflug am Ende der Reise wegen eines positiven Tests nicht angetreten werden, kommt die Versicherung nicht für eine Flugumbuchung auf. Mitversichert sind Rücktransporte in die Heimat nur dann, wenn sie medizinisch notwendig oder medizinisch sinnvoll sind. Dies wird im Falle einer Corona-Erkrankung überprüft. Ist die medizinische Notwendigkeit erkennbar, werden Tarifleistungen für den Rücktransport übernommen.

Was, wenn ich fälschlicherweise positiv getestet wurde?

Nach Angaben der Tui wird bei einem positiven Antigen-Test noch ein PCR-Test nachgeschoben, um ganz sicher zu gehen. Es sei daher ratsam, den Test möglichst früh zu machen - wobei man im Zeitfenster von frühestens 48 Stunden vor Abflug bleiben muss.

DER Touristik erklärt: Sollten Gäste erst am Flughafen getestet werden und positiv sein, so erfolgt ein PCR Test. Diesen organisiere die jeweilige Teststation. «Wir befördern unsere Reisegäste in einem speziell darauf ausgerichtetes Fahrzeug in das Covid-Hotel.» Dazu sei ein telefonisches Betreuungsprogramm mit Experten aufgelegt worden.

Kann ich meinen Urlaub wegen der Vorschrift kostenlos absagen?

Rechtlich ist das Neuland, also können sich Reisende darauf nicht verlassen. Generell gilt für Pauschalreisen: Ein Rücktritt ohne Stornogebühren ist möglich, wenn unvermeidbare, außergewöhnliche Umständen vorliegen, die den Urlaub erheblich beeinträchtigen. Aber gilt das auch in diesem Fall? «Darüber kann man streiten», sagt Paul Degott. Gerichtsurteile gibt es dazu noch nicht. Urlauber gehen also das Risiko ein, hohe Stornogebühren zahlen zu müssen, wenn sie ihre Pauschalreise jetzt kurzerhand absagen.

Individualreisende haben ohnehin weniger Rechte. Für sie gilt: Solange die Airline den Flug durchführt, fallen für die Stornierung des Tickets die üblichen Kosten an - abzüglich Steuern und Gebühren. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Tui rechnet mit längerer Sommersaison

Bei Tui geht es in diesem Sommer um alles oder nichts: Klappt der Neustart mit ausreichendem Geschäft in der Hauptsaison? Auch Herbst und Winter werfen schon ihre Schatten voraus - neue Corona-Varianten müssen mit Blick auf die Buchungs- und Finanzlage im Griff bleiben.

Deutscher Tourismuspreis: Richtungsweisende Tourismusideen gesucht

Der Startschuss für den Deutschen Tourismuspreis 2021 ist gefallen: Zum 17. Mal sucht der Deutsche Tourismusverband originelle Produkte und Projekte im Deutschlandtourismus. Unternehmen, Vereine, Kommunen und private Anbieter können sich bis zum 16. August bewerben.

Kiez-Ikone-Corny Littmann verspricht «spektakuläres» Straßenkunst-Festival

Akrobaten, Clowns, Feuerspucker und Seilkünstler: Das erste internationale Straßenkunst-Festival Hamburgs will Ende Juli mit künstlerischer Vielfalt punkten. «Es wird spektakulär», sagte Kiez-Ikone Corny Littmann am Donnerstag in Hamburg.

100 Gutshäuser und Anwesen in MV öffnen zur «Mittsommerremise»

Zur «Mittsommerremise» öffnen an diesem Wochenende 100 Gutshäuser, Anwesen und Landsitze in Mecklenburg-Vorpommern ihre Tore für Besucher. Das Kulturerbefestival hatte im vergangenen Jahr den ersten Platz beim ADAC Tourismuspreis für Mecklenburg-Vorpommern gewonnen.

Sommerurlaub: Checkliste für Reisen in Corona-Zeiten

Halb Deutschland sitzt auf gepackten Koffern. Plötzlich sieht es so aus, als wäre ein fast normaler Reisesommer möglich. Falls Sie schon gebucht haben oder kurz davor sind - das sollten Sie beachten.

Corona-Testpflicht für Touristen nach Einreise nach MV entfällt

Die Testpflicht für Touristen nach der Einreise nach Mecklenburg-Vorpommern ist seit Donnerstag nicht mehr notwendig. Zuvor mussten sich Touristen jeden dritten Tag im Nordosten testen lassen, sofern sie nicht zweimal geimpft oder von einer Corona-Infektion genesen waren.

Umwelteuro: Kostet der Schwarzwald bald Eintritt?

Geht es nach Touristikern, dann könnten Gratis-Kurzbesuche im Hochschwarzwald bald der Vergangenheit angehören. Im Gespräch ist ein «Umwelteuro», den Tagesausflügler für die Nutzung von Loipen, Wanderparkplätzen oder frei zugänglichen Freibädern zahlen müssten.

Tui-Kunden geben 25 Prozent mehr für Urlaub aus

Die von der Corona-Pandemie hart getroffene Reiseindustrie meldet erste Entspannungszeichen. Branchenprimus Tui berichtet von starken Buchungen für den Sommer und baut sein Angebot aus. Tui-Kunden geben 25 Prozent mehr für Urlaub aus

Corona und Urlaub: Das ist in den Bundesländern möglich

Wandern in den Alpen, sonnenbaden an der Nordsee oder doch ein Städte-Trip? Die Sommerferien stehen vor der Tür und in vielen Bundesländern werden die Corona-Regeln gelockert. Doch manche Einschränkungen bleiben.

Alpen: Die Hütten sind wieder offen

Hütten und Almen sind nach dem langen Corona-Winter wieder auf. Das lockt Wanderer und Bergsteiger, auch wenn es noch Regeln gibt. Ein Stimmungsbild aus den Kitzbüheler Alpen - mit praktischen Hinweisen.