Wegen Corona: Heilbädern im Südwesten steht das Wasser bis zum Hals

| Tourismus Tourismus

Das Freilichtmuseum in Beuren ist wieder geöffnet - die Panorama-Therme hingegen nicht. Das schlägt sich massiv auf die Übernachtungen aus, sagt Bürgermeister und Kurdirektor Daniel Gluiber. «Für die Planung der Pfingstferien orientieren sich viele Gäste an den Möglichkeiten im Ort», erklärt er. Sind die Bäder nicht geöffnet, führt das zur Abwanderung - vor allem deshalb, weil andere Bundesländer ihre Thermalbäder bereits geöffnet haben. «Das kann es aber nicht sein - ein Thermenwettbewerb zwischen den Bundesländern», sagt Gluiber.

Für die 35 Thermen im Land soll es trotz Corona-Krise so schnell wie möglich eine Öffnungsperspektive geben, fordert deshalb Tourismusminister Guido Wolf (CDU). Spätestens in der ersten Junihälfte sollen die Thermen demnach wieder in Betrieb gehen dürfen. Vor der Schließung wegen der Pandemie hätten wöchentlich rund 180 000 Gäste die Thermen des Landes besucht, davon rund ein Drittel ausschließlich zu rein medizinischen und therapeutischen Zwecken.

«Wir dürfen in der aktuellen Diskussion über die Wiedereröffnung von Schwimmbädern nicht vergessen, dass viele Menschen im Land die regelmäßige Bewegung im Thermalwasser aus medizinischen Gründen benötigen», sagte Wolf. Diesen Menschen solle man zeitnah eine Perspektive geben. «Die 35 Thermen im Land stehen mit umfassenden Hygiene- und Abstandskonzepten bereit.»

Das bestätigt auch Rolf Rubsamen, Kurdirektor in Bad Krozingen. «Ein bisschen Vorlaufzeit brauchen wir - aber wenn man uns sagte, am 15. Juni geht es los, dann sind wir bereit.» Es gehe ja nicht nur um die Thermen - auch die Bürger, die Hotels, Pensionen und Reha-Kliniken müssten Bescheid wissen.

In Sachen Hygiene seien die Heilbäder jedenfalls vorbereitet, heißt es bei den Verantwortlichen. «Nur zwei Drittel der bisherigen Gäste, das ist ja klar, und 1,5 bis 2 Meter Abstand ist das Allerwichtigste», sagt Rubsamen. Allerdings ist da auch die Landesregierung mit entsprechenden Maßgaben gefragt. «Vier bis fünf Quadratmeter pro Person im Becken muss Platz gehalten werden», sagt Rubsamen - hätte diese Rechnung aber lieber offiziell vom Land bestätigt.

Dann könnte es in den betroffenen Orten auch wieder aufwärts gehen, sagt Beurens Kurdirektor Gluiber. Denn: Die Gastro und die Geschäfte dürften zwar wieder öffnen, aber ohne die geöffnete Therme hielten sich die Besucher zurück. «Sie sehen das nicht als Spaß- oder Schwimmbad, sondern als Gesundheitseinrichtung», sagt er. Es gebe viele Gäste, die aus Gesundheitsgründen auf das Thermalwasser angewiesen seien. Die Ansteckungsgefahr sei derweil gering: «Da sind sich die mir bekannten Wissenschaftler und der Heilbadverband einig», sagt Gluiber. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Große Öffnungsphase in Corona-Krise startet im Norden am 18. Mai

Schlüsseltag für weitreichende Lockerungen in der Corona-Krise ist ist im Norden der 18. Mai. Öffnungs- und Einreiseverbote fallen für weite Bereiche weg. Entscheidend ist die Einhaltung der Regeln, sagt Regierungschef Günther und findet Zustimmung bei der SPD-Opposition.

Auch Holland lockert Corona-Maßnahmen

Zwei Monate nach dem «intelligenten Lockdown» lockern die Niederlande die Corona-Maßnahmen. Ab der nächsten Woche dürfen Friseure, Kosmetiksalons und Massagepraxen wieder öffnen. Es folgen Restaurants, Cafés und Theater am 1. Juni.

Infizierte «Mein Schiff»-Crewmitglieder kommen in Klinik

Die mit dem Coronavirus infizierten Besatzungsmitglieder auf dem Kreuzfahrtschiff «Mein Schiff 3» sollen in ein Krankenhaus gebracht werden. Das Kreuzfahrtschiff liegt seit dem 28. April in Cuxhaven. An Bord sind rund 2.900 Besatzungsmitglieder.

Sommerurlaub 2020 in Deutschland - Touristiker rechnen mit Ansturm

Urlaubshungrige haben wieder eine Perspektive - zumindest in Deutschland soll es bald wieder mit dem Reisen losgehen. Es zeichnet sich allerdings ein Vergnügen mit Einschränkungen ab.

Griechenland startet Tourismus am 1. Juli

Die griechische Regierung will den unter der Corona-Krise leidenden griechischen Tourismus wiederbeleben. «Wir werden am 1. Juli den Tourismus für das Ausland öffnen», sagte der griechische Staatsminister Giorgos Gerapetritis am Mittwoch im griechischen Parlament.

Uber streicht 3.700 Stellen - Corona-Krise lässt Geschäft einbrechen

Der Fahrdienstvermittler Uber hat aufgrund der Belastungen durch die Corona-Pandemie einen größeren Stellenabbau angekündigt. Das Unternehmen will rund 3.700 Vollzeitjobs streichen. Damit wären etwa 14 Prozent der 26.900 Mitarbeiter betroffen.

Dänemark dämpft Erwartungen an Grenzöffnung für deutsche Urlauber

Urlauber aus Deutschland werden weiterhin vorerst nicht nach Dänemark einreisen können. Man müsse erst die Ergebnisse der bisherigen Lockerungen der Corona-Maßnahmen abwarten, ehe Weiteres geändert werden könne.

Thomas-Cook-Kunden können Auszahlung jetzt online beantragen

Kunden des insolventen Reiseanbieters Thomas Cook können ab sofort online eine Ausgleichszahlung der Bundesregierung für geplatzte Reisen beantragen. Anmeldungen werden bis zum 15. November 2020 entgegengenommen.

Tourismusbeauftragter: Urlaub auf Mallorca noch nicht abschreiben

Urlauber können nach Einschätzung des Tourismusbeauftragten der Bundesregierung im Sommer unter Umständen auch auf die Balearen oder die griechischen Inseln reisen. Es komme jedoch auf die Neuinfektionen und die medizinische Versorgung an.

Urlaub in Niedersachsen - Was ist erlaubt? 

Urlaub in Niedersachsen soll bald wieder möglich sein. Campingplätze, Ferienhäuser, Hotels und Gaststätten - nach dem Plan der Landesregierung dürfen in den kommenden Wochen mehr und mehr Betriebe öffnen. Unsicherheit und Sorgen gibt es dennoch.