Weltweit eine Milliarde weniger internationale Ankünfte im Jahr 2020

| Tourismus Tourismus

Der globale Tourismus erlebte 2020 sein schlechtestes Jahr seit Beginn der Aufzeichnungen. Laut Daten der Welttourismusorganisation (UNWTO) gingen die internationalen Ankünfte um 74 Prozent zurück.

Destinationen weltweit verzeichneten im Jahr 2020 eine Milliarde weniger internationale Ankünfte als im Vorjahr, was in erster Linie auf die Reisebeschränkungen zurückzuführen ist. Zum Vergleich: Während der Weltwirtschaftskrise 2009 wurde ein Rückgang von 4 Prozent verzeichnet.

Laut dem jüngsten UNWTO-Welttourismusbarometer bedeutet der Einbruch des internationalen Reiseverkehrs einen geschätzten Verlust von 1,3 Billionen US-Dollar an Exporteinnahmen - mehr als das 11-fache des Verlustes, der während der Weltwirtschaftskrise 2009 verzeichnet wurde. Die Krise hat zwischen 100 und 120 Millionen direkte Arbeitsplätze im Tourismus gefährdet, viele davon in kleinen und mittleren Unternehmen.

Aufgrund der Pandemie führen viele Länder erneut strengere Reisebeschränkungen ein. Dazu gehören Corona-Tests, Quarantänen und in einigen Fällen die komplette Schließung der Grenzen, die alle die Wiederaufnahme internationaler Reisen erschweren. Gleichzeitig wird erwartet, dass die schrittweise Einführung eines COVID-19-Impfstoffs dazu beitragen wird, das Vertrauen der Verbraucher wiederherzustellen, die Reisebeschränkungen zu lockern und den Reiseverkehr im Laufe des kommenden Jahres langsam zu normalisieren.

UNWTO-Generalsekretär Zurab Pololikashvili sagte: "Obwohl viel getan wurde, um sicheres internationales Reisen zu ermöglichen, sind wir uns bewusst, dass die Krise noch lange nicht vorbei ist. Die Harmonisierung, Koordination und Digitalisierung von Maßnahmen zur Minderung des Risikos, einschließlich Tests, Rückverfolgung und Impfbescheinigungen, sind wesentliche Grundlagen, um sicheres Reisen zu fördern und sich auf die Erholung des Tourismus vorzubereiten, sobald die Bedingungen es erlauben."

Die jüngste Umfrage der UNWTO zeigt einen gemischten Ausblick für 2021. Fast die Hälfte der Befragten (45 Prozent) sieht für 2021 bessere Aussichten als im letzten Jahr, während 25 Prozent eine ähnliche Entwicklung erwarten und 30 Prozent eine Verschlechterung der Ergebnisse in 2021 vorhersehen.

Die Aussichten auf einen Aufschwung im Jahr 2021 scheinen sich insgesamt verschlechtert zu haben. 50 Prozent der Befragten erwarten einen Aufschwung erst im Jahr 2022, verglichen mit 21 Prozent im Oktober 2020. Die verbleibende Hälfte der Befragten sieht immer noch einen potenziellen Aufschwung im Jahr 2021.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Ferienorte an Nord- und Ostsee bereiten sich auf Osterausflügler vor

Trotz Lockdown, Beherbergungsverbot und eher mäßigen Wetteraussichten rechnen Orte an Nord- und Ostsee über Ostern mit vielen Ausflüglern. Ordnungsämter und Polizei haben strenge Kontrollen angekündigt.

HolidayCheck verliert mehr als 100 Millionen Euro Umsatz

Auch HolidayCheck wurde im vergangenen Jahr stark von der Corona-Pandemie getroffen. Der Umsatz sank von 133 Millionen Euro auf 14,5 Millionen Euro. Ein Rückgang um fast 90 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Camping-Preisvergleich: Deutschland und Schweden günstigeste Camping-Länder

Vor dem Start der Campingsaison veröffentlicht das Campingportal des ADAC Vergleichspreise für Camping in Deutschland und Europa. Das Ergebnis: Deutsche Camper übernachten im eigenen Land nach wie vor besonders preiswert.

Ein Jahr Corona: Flughäfen ziehen Bilanz

Die Flughäfen sind durch die Corona-Pandemie in eine nie dagewesene Krise geraten. Trotz aktuell gestiegener Buchungszahlen durch den Osterreiseverkehr kämpfe die Branche ums Überleben, so der Flughafenverband ADV.

«Rhein in Flammen» fällt auch 2021 aus

Wegen der Corona-Pandemie ist auch die diesjährige Ausgabe des traditionsreichen Feuerwerkspektakels «Rhein in Flammen» abgesagt worden. Nachdem zuvor schon die Auftaktveranstaltung abgesagt wurde, gilt dies nun auch für weitere Feuerwerke.

Geplante Corona-Lockerungen lassen britische Tourismusbranche hoffen

Die Pandemie hat weltweit die Tourismusindustrie schwer gebeutelt, auch in Großbritannien. Doch nun sieht die Branche einen Hoffnungsschimmer.

Öffnung ab Juni: Malta startet Tourismus-Offensive

Der bei den Corona-Impfungen rasch vorankommende Mittelmeerstaat Malta will sich ab Juni wieder in großem Stil für Touristen öffnen. Bei der Vermarktung will das EU-Land vor allem auf Outdoor-Aktivitäten wie Sporttauchen setzen und damit wieder mehr Urlauber ins Land ziehen.

Testpflicht für Reiserückkehrer startet – zwei Deutsche im „Quarantäne-Hotel“

Seit der Nacht auf Dienstag gilt die Testpflicht für Reiserückkehrer bei der Ankunft in Deutschland. Nicht zuletzt viele Mallorca-Urlauber können daher nun nur mit negativem Testergebnis ins Flugzeug steigen. Auch bei der Landung wird kontrolliert.

Condor vs. Lufthansa: Kartellamt sieht Marktmacht-Missbrauch

Der Streit zwischen den Fluggesellschaften Condor und Lufthansa schwelt seit Monaten. Es geht darum, ob der Kranich-Konzern seine Marktstellung dazu nutzt, andere Flieger zu verdrängen. Jetzt äußert sich das Bundeskartellamt.

Testpflicht für Rückreisende: Zwei Deutsche auf Mallorca im «Corona-Hotel»

Das befürchtete Chaos blieb aus: Am ersten Tag der neuen Testpflicht für alle Flugreisen nach Deutschland hatten nur wenige Urlauber auf Mallorca vor dem Rückflug Stress und Probleme. Zwei Deutsche müssen den Urlaub aber im «Corona-Hotel» unfreiwillig verlängern.