Weltweit zuhause: Airbnb schickt 12 Personen für ein Jahr um die Welt

| Tourismus Tourismus

Von überall aus arbeiten und leben – der Trend Richtung mehr Flexibilität hält an. Inspiriert von dieser Entwicklung startet Airbnb das Programm „Weltweit zuhause auf Airbnb”, und ermöglicht es 12 Personen, für etwa ein Jahr in Unterkünften auf Airbnb zu leben.

Sie teilen ihre individuellen Erfahrungen während dieser Zeit mit Airbnb und sollen so dazu beitragen, künftige Produktverbesserungen und Innovationen auf der Plattform mitzugestalten. Als Gegenleistung für ihr Feedback übernimmt Airbnb die Kosten für die Unterkünfte und einen Zuschuss für die Anreisewege während der Dauer dieses Pilotprogramms.

Laut des kürzlich veröffentlichten 2021 Airbnb-Reisereports stieg der Anteil der Aufenthalte mit einer Dauer von 28 Tagen oder länger bei den gebuchten Nächten auf Airbnb im Vergleich von 2019 zum ersten Quartal 2021 um 10 Prozent. Dabei gaben 11 Prozent der Buchenden von Langzeitaufenthalten im Jahr 2021 an, einen mobilen Lebensstil zu führen. 74 Prozent der in fünf Ländern befragten Personen sind daran interessiert, auch nach dem Ende der Pandemie an einem anderen Ort als dem ihres Arbeitgebers zu leben und zu arbeiten. 

Im Rahmen des Programms werden die Teilnehmer Erkenntnisse aus ihrem Alltag teilen, die dazu beitragen, verschiedene Aspekte des langfristigen Wohnens auf Airbnb mitzugestalten. Darunter:

  • Produktänderungen und Dienstleistungen, die die Erfahrung des längerfristigen Reisens verbessern können.
  • Ideale Unterkünfte für Alleinreisende aber auch Gruppen, wie zum Beispiel Familien. 
  • Wertvolle Verbindungen zu lokalen Gemeinschaften und Unternehmen.
  • Besseres Verständnis über die finanziellen Vorteile des Gastgebens während man auf Reisen ist.

Von jungen Familien bis hin zu mobilen Arbeitnehmern, Kreativen, Eltern, deren Kinder bereits ausgezogen sind und vielen mehr sucht Airbnb eine breit gefächerte Gruppe von 12 Personen, die für 12 aufeinanderfolgende Monate, von Juli 2021 bis Juli 2022, Teil des Pilotprojekts sein möchten. Airbnb unterstützt die Teilnehmer dabei mit Vorschlägen für Unterkünfte, lokale Entdeckungen und mehr. Teilnehmer, die sich dafür entscheiden, ihren Hauptwohnsitz während des Programms als Gastgeber auf Airbnb anzubieten, können, neben dem mobilen Leben, die Erfahrungen und Möglichkeiten des Gastgebens testen und so potentiell zusätzliche Einnahmen generieren, während sie reisen. 

Ab heute können sich Interessierte unter www.airbnb.de/liveanywhere bewerben. Sobald sie ausgewählt wurden, beginnen die Teilnehmer ihre Reise mit einem zweimonatigen Programm, in dem sie erfahren, wie man mobil auf Airbnb lebt.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Mallorca schränkt wegen hoher Corona-Zahlen Partys und Gastronomie ein

Angesichts stark steigender Corona-Zahlen werden auf der beliebten Urlaubsinsel Mallorca voraussichtlich wieder schärfere Einschränkungen ergriffen. Den Organisatoren illegaler Parties drohen Strafen von bis zu 100.000 Euro.

Sonne, Watzmann, Königssee: Katastrophenregion hofft auf Urlauber

Die Nachrichten aus der Region Berchtesgaden am Wochenende waren schlimm. Hochwasser, Erdrutsche, verwüstete Häuser und Straßen. Touristen sind hier aber trotzdem willkommen. Urlaub nach der Hochwasser-Katastrophe, geht das überhaupt?

NRW startet mit Planungen für Weihnachtsmärkte

Glühweinduft, festliche Beleuchtung und Stöbern an Ständen: Im vergangenen Jahr sind Weihnachtsmärkte wegen Corona ausgefallen. Die Veranstalter hoffen, dass sie dieses Mal wieder stattfinden können - doch unter welchen Auflagen ist noch völlig ungewiss.

Entschädigung von Thomas-Cook-Kunden kostet Staat weniger als angenommen

Die Entschädigungen für Kunden des insolventen Reiseveranstalters kommen den Staat bislang deutlich weniger teuer zu stehen als befürchtet. Bis Ende Juni 2021 seien 130,5 Millionen Euro an die Opfer der Reisepleite überwiesen worden. Ursprünglich wurde mit 225 Millionen Euro gerechnet.

Nach Branson will jetzt Bezos ins All: Weltraum-Spaß oder Klima-Horror?

Nächster Start im Milliardärs-Weltraum-Wettrennen: Nach Richard Branson will nun Amazon-Gründer Jeff Bezos starten - und damit auch dem Weltraum-Tourismus lukrativen Schwung geben. Kritiker aber sehen darin vor allem Egoismus, Geldverschwendung und Umweltverschmutzung.

Sommerurlaub 2021: Nachfrage nach Mietwagen und Pauschalreisen ungebrochen

Besonders begehrt sind Pauschalreisen nach Griechenland. Auch die Nachfrage nach Mietwagen ist weiter hoch. Das macht sich in den Urlaubsregionen bei den Preisen bemerkbar. Auf beliebten Inseln sind die Mietpreise noch weiter gestiegen.

Ausgangsverbot auf Mykonos nach missachteter Corona-Regeln in Bars

Auf der griechischen Jet-Set-Insel Mykonos gilt aufgrund missachteter Corona-Regeln in Bars für sieben Tage ein nächtliches Ausgehverbot. Zuletzt gab es fast täglich Partys mit Hunderten Gästen, bei denen Menschen ohne Abstand und ohne Maske feierten.

Sommerurlaub in Europa - Was ist derzeit mit Corona möglich?

Sommer, Sonne, Delta: Im zweiten Corona-Sommer ist für Reiselustige vieles möglich. Doch die Ausbreitung der Delta-Variante könnte so manche Urlaubspläne durchkreuzen. Die Bundesregierung stuft ab Sonntag die Niederlande, Griechenland und Teile Dänemarks als Risikogebiete ein.

NRW-Flughäfen vor zweitem großen Reisewochenende

Die Fluggastzahlen im Sommer 2021 sind an den NRW-Flughäfen noch weit von denen in Vor-Corona-Zeiten entfernt. Fluggäste sollen trotz mehr Zeit mitbringen, weil Kontrollen und Abfertigung aufwendiger sind.

Wassersport auf Brandenburgs Seen und Flüssen immer beliebter

Ob schwimmend, mit dem Charterboot oder auch immer häufiger mit dem Stand-Up-Paddel-Board: Zahlreiche Freizeitwassersportler entdecken Brandenburgs Seen- und Flusslandschaft für sich. Handel und Tourismusbetriebe stellen sich darauf ein.