Wie steht es um touristische Forschung an Deutschlands Universitäten? 

| Tourismus Tourismus

Nur noch vier staatliche Universitäten in Deutschland bieten heute ein Tourismusstudium an. Diese zunehmende Schwächung über die letzten Jahre gefährdet langfristig die Entwicklung des Tourismusstandorts Deutschland.

„Die Grundlagenarbeit auf universitärer Ebene ist für die ebenso qualitätsorientierte wie innovative Tourismusbranche unerlässlich. Es ist gut, dass die Grünen sich mit einer Kleinen Anfrage an die Bundesregierung der Ausbildung an Hochschulen widmen. Speziell die Antworten in Bezug auf Lehre und Forschung an Universitäten werden für die Branche interessant“, sagt Norbert Kunz, Geschäftsführer des Deutschen Tourismusverband e.V. (DTV).

Denn so erfreulich die Breite der praxisnahen Lehr- und Studiengänge an deutschen Fachhochschulen ist: für die Sicherung der theoretischen Grundlagen, für zukunftsorientierte Lösungsansätze und die drängenden Fragen von Nachhaltigkeit, demographischem Wandel oder Digitalisierung bedarf es der universitären Lehre und Forschung. Wenn wir heute nicht die Ausbildung der Tourismus-Lehrenden an den Universitäten sicherstellen, woher kommen die zukünftigen Professoren der Fachhochschulen?

Ein Verbändebündnis setzt sich bereits seit über einem Jahr für die Stärkung der Tourismuswissenschaft an deutschen Universitäten ein.  Bundesbildungsministerin Anja Karliczek begegnete der Forderung des Bündnisses mit dem Hinweis, Bildung sei Ländersache, der Bund deshalb nicht zuständig. Interessant ist in diesem Zusammenhang, dass das Bundesverkehrsministerium im Rahmen des Nationalen Radverkehrsplans unterdessen neue Stiftungsprofessuren Radverkehr fördert.

Folgende Verbände haben sich zur Forderung, die touristische Lehre und Forschung an den Universitäten zu stärken, zusammengeschlossen: der Deutsche Tourismusverband e.V. (DTV), die Allianz Selbständiger Reiseunternehmen - Bundesverband e.V. (ASR), der Bundesverband der Deutschen Tourismuswirtschaft e.V. (BTW), der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband e.V. (DEHOGA), der Deutsche Reiseverband (DRV), die Deutsche Zentrale für Tourismus e.V. (DZT), der RDA Internationale Bustouristik Verband e.V. sowie die Deutsche Gesellschaft für Tourismuswissenschaft (DGT). 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Sportreisen werden immer ausgefallener

Golfen auf der Klippe, Laufurlaub mit einer Marathonlegende oder die "Tour de Suisse" für alle - Sporturlaub liegt im Trend. Für welche Trends sich Touristiker fit machen sollten, wurde beim "Sport.Tourismus.Forum" in St. Gallen diskutiert.

Shakespeares berühmtestes Liebespaar: Julias Haus in Verona auf Airbnb buchbar

Rechtzeitig zum Valentinstag verkündet Airbnb die Möglichkeit, eine Übernachtung im historischen Haus von Shakespeares Julia in Verona, Italien, zu buchen. Zum ersten Mal überhaupt wird Julias Haus somit am Valentinstag ein modernes Romeo-und-Julia-Paar willkommen heißen.

Wie chinesische Investoren sich in Europas Tourismus einkaufen

Unternehmen aus dem Reich der Mitte kaufen europäische Hotelgesellschaften, Fluglinien, Reiseportale und Veranstalter. Warum die Chinesen trotz Wirtschaftsflaute weltweit in den Tourismus investieren, erläutert das Handelsblatt.

Weniger Flüge im deutschen Luftraum - Delle statt Flugscham

Nach fünf Jahren ununterbrochenen Wachstums sind 2019 weniger Verkehrsflugzeuge über Deutschland geflogen. Die Branchenverbände sehen dafür aber andere Gründe als eine aufkeimende Flugscham.

ITB BuchAwards 2020: Die Gewinner

Die ITB Berlin zeichnet jedes Jahr die interessantesten und aktuellsten nationalen sowie internationalen touristischen Fachpublikationen aus. Die Awards haben zum Ziel, über Ländergrenzen hinaus Aufmerksamkeit für interkulturell bedeutende Publikationen im Tourismus zu schaffen.

Booking.com präsentiert die Top 10 der gastfreundlichsten Orte der Welt

Das zweite Jahr in Folge gibt Booking.com, neben den Traveller Review Awards 2020, die gastfreundlichsten Orte der Welt preis. Darunter finden sich die zehn gastfreundlichsten Reiseziele rund um die Welt - auch eine deutsche Stadt hat es in die Top 10 geschafft.

300.000 Menschen auf Reisemesse CMT

Mit rund 300.000 Besuchern hat die Reisemesse CMT in Stuttgart dieses Jahr nach Angaben der Veranstalter einen Rekord erzielt. Der bisherige Bestwert war 2018 erreicht worden, damals kamen rund 265.000 Menschen auf die Messe.

Australien weist Tourismus Millionenhilfe zu

Nach den verheerenden Buschbränden greift die australische Regierung der heimischen Tourismusbranche mit Millionen unter die Armee. Für den Wiederaufbau des Fremdenverkehrs sind 76 Millionen australische Dollar vorgesehen.

Nachtzug verbindet München mit Brüssel

Eine Reise von München nach Brüssel ist ab sofort mit dem Nachtzug möglich. Die Österreichischen Bundesbahnen verbinden die bayerische mit der belgischen Hauptstadt. Der Zug startet in Innsbruck, am Sonntagabend sollte Premiere sein.

Bislang drei Interessenten für Ferienflieger Condor

Im Bieterverfahren um den angeschlagenen Ferienflieger Condor, sind nach Medien-Informationen, bislang drei ernsthafte Interessenten im Rennen. Condor und ihr Sachwalter Lucas Flöther lehnten ihrerseits Kommentare ab.