Wien froh über Touristen aus China - Höchste Ausgaben in Geschäften

| Tourismus Tourismus

Die steigende Zahl gerade auch chinesischer Touristen beschert Wien hohe Einnahmen. Ein Reisender aus China gebe pro Einkauf in der Stadt den Spitzenwert von durchschnittlich rund 950 Euro aus, teilte das Tourismusbüro unter Berufung auf Zahlen eines globalen Handelsspezialisten mit. Dazu trage maßgeblich der Kauf von Schmuck, Uhren und Juwelen bei, hieß es. Bei der Zahl der Übernachtungen liege China als Herkunftsland mit 524 000 inzwischen auf dem siebten Platz, hinter Herkunftsländern wie Deutschland (3,3 Millionen Übernachtungen), USA und Italien.

Wien ist nach Paris und London das drittbeliebteste Ziel von Chinesen in Europa. Insgesamt wurde 2019 mit Übernachtungen in Wien eine Milliarde Euro umgesetzt. Die Wertschöpfung durch den Tourismus belaufe sich nun auf vier Milliarden Euro, teilte Wirtschaftsstadtrat Peter Hanke mit. Für 2020 erwartet die 1,8-Millionen-Einwohner-Metropole eine «kleine Verschnaufpause auf sehr hohem Niveau», sagte Tourismusdirektor Norbert Kettner.

2019 hatte Wien erneut versucht, Menschen von ausgetretenen Pfaden abzubringen. Eine Kampagne unter dem Motto «Unrating Vienna» hatte das bei Touristen beliebte Ranking von einzelnen Orten und Sehenswürdigkeiten hinterfragt, in dem es die schlechtesten Wertungen plakativ aufs Korn nahm. Es sei darum gegangen, die Absurdität des Ratings-Wahns zu thematisieren und Menschen aufzufordern, auf eigene Faust und unvoreingenommen die Stadt zu entdecken, hieß es. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Türkei kritisiert Einstufung als Risikogebiet

Die Türkei hat die Einstufung als Corona-Risikogebiet durch die Bundesregierung kritisiert. Die Bundesregierung hatte die Türkei am Montag zusammen mit 130 weiteren Ländern als Corona-Risikogebiet eingestuft.

Lufthansa warnt vor Insolvenzlösung bei Ablehnung des Rettungsplans

Kurz vor der entscheidenden Hauptversammlung liegen die Nerven bei der angeschlagenen Lufthansa blank. Das Unternehmen schloss am Mittwoch eine Insolvenz in Eigenverwaltung nicht aus, sollten die Aktionäre dem milliardenschweren Rettungspakt kommende Woche nicht zustimmen.

Frankfurter Flughafen​​​​​​​ erwartet wegen Corona-Krise Abbau von bis zu 4000 Stellen

Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport rechnet wegen der Corona-Krise mit dem Abbau tausender Arbeitsplätze. «So hart es auch ist, wir werden etwa 3000 bis 4000 Menschen weniger beschäftigen können», sagte Vorstandschef Stefan Schulte am Mittwoch.

Überblick: Urlaub in Europa trotz Coronakrise

Ob ans Meer in Kroatien oder in die österreichischen Berge: Die Bundesregierung hat die weltweite Reisewarnung für viele europäische Länder am 15. Juni aufgehoben. Urlauber und Tourismusbranche können wieder planen. Ein Überblick.

Airbnb kündigt neue Online-Entdeckungen an

Airbnb kündigt eine neue Reihe von Online-Entdeckungen an. Mit dabei sind neue Partnerschaften mit den Olympischen Spielen, den Paralympics, berühmten Broadway-Produktionen, einer virtuellen Pride-Woche und mehr.

Berlin will Tourismus wieder ankurbeln

Mit mehreren Angeboten und Werbekampagnen wollen der Berliner Senat und die Tourismusgesellschaft Visit Berlin der schwer angeschlagenen Tourismusbranche der Haupstadt wieder auf die Sprünge helfen. Die aktuelle Durchschnittsauslastung liegt bei 7 bis 15 Prozent.

Risikoliste der Bundesregierung für Reisen ins Ausland

Für Europa ist die Lage ziemlich klar: Der Urlaub kann beginnen. Aber was ist mit den anderen Ländern? Eine Risikoliste der Bundesregierung gibt dafür jetzt neue Anhaltspunkte. Darauf steht ein Land, dass bei deutschen Touristen besonders beliebt ist.

Die Reiselaune der Bundesbürger kehrt zurück - Steigende Buchungen

Die Reisebranche schöpft nach dem Ende der Corona-Zwangspause in Europa wieder Hoffnung: Das verzögerte Sommergeschäft läuft nach der Aufhebung der Reisewarnungen für 27 europäische Länder an. Der Tui und DER Touristik berichteten am Dienstag von steigenden Buchungen.

Erstmals Führungen hinter Karl-May-Kulissen

Die Stadt Bad Segeberg hat aus der Corona-Not eine Tugend gemacht und bietet erstmals in der Geschichte der Karl-May-Spiele öffentliche Führungen hinter die Kulissen an. Von Freitag an sind die etwa 90-minütigen Veranstaltungen durch das Freilichttheater am Kalkberg möglich.

DER Touristik: Urlauber können auf günstige Preise hoffen

Hotels, Fluggesellschaften und Restaurants haben wegen strenger Hygienevorschriften höhere Kosten. Dennoch wird Urlaub in Corona-Zeiten nicht unbedingt teurer - im Gegenteil, meint der Veranstalter DER Touristik.