10.000 Euro Belohnung nach Mord an Berliner Wirt ausgelobt

| War noch was…? War noch was…?

Gut drei Jahre nach einem tödlichen Überfall auf einen Berliner Wirt sollen 10.000 Euro Belohnung helfen, den oder die Täter zu finden. Die Staatsanwaltschaft hat 5.000 Euro Belohnung für Hinweise ausgelobt, die den Raubmord an dem Gastwirt des Spandauer Restaurants «Mila» aufklären können. Weitere 5.000 Euro seien von Privatpersonen gestellt worden, teilte die Polizei mit.

Der 63-Jährige war am 26. Mai 2018 auf dem Heimweg von seiner Arbeitsstelle, die sich in der Spandauer Altstadt an der Havelstraße befindet, überfallen, beraubt und schließlich getötet worden. Der Tote war im Hauskavelweg im Ortsteil Falkenhagener Feld gefunden worden, so die Polizei.

Nun bitten die Ermittler erneut die Bevölkerung um Mithilfe. Sie fragen, ob jemand in der Tatnacht verdächtige Menschen oder Autos beobachtet hat. Die Ermittler veröffentlichten dazu Fotos des Opfers und einer Tasche. Hinweise nimmt das Landeskriminalamt in der Keithstraße 30 in 10787 Berlin-Tiergarten unter der Rufnummer (030) 4664-911777, per E-Mail unter lka117@polizei.berlin.de oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

In einem Schnellrestaurant in der Nähe des Stuttgarter Flughafens hat es am Dienstag gebrannt. Der Schaden liege laut Polizei im sechsstelligen Bereich. Währen der Löschung des Brandes musste die Flughafenstraße voll gesperrt werden.

Sie sollen Menschen beschäftigt haben, die sich illegal in Deutschland aufhielten: Wegen dieses Vorwurfs stehen seit Montag ein Gastwirt, seine Mutter, seine Schwester und seine Lebensgefährtin vor dem Landgericht Stralsund. Beim Hauptangeklagten gehe es um insgesamt 37 Fälle, sagte der Vorsitzende Richter.

Nationalgericht in Gefahr? Die britischen Fish-and-Chips-Shops leiden nach Angaben eines Branchenverbands unter massiven Schwierigkeiten wegen des Kriegs in der Ukraine. Wie die National Federation of Fish Friers am Dienstag mitteilte, könnten viele der Imbisse bald vor dem Aus stehen.

Die Chef Pâtissière aus dem Hotel Sacher Wien konnte gemeinsam mit ihrem Partner Staffel vier von „Das große Backen – Die Profis“ für sich entscheiden. Natalie Stebbing und Michael Klein haben sich mit ihren außergewöhnlichen Kreationen bis ganz nach oben gekämpft.

Eigentlich wollte ein Hotelgast auf den Galapagosinseln seinen Nachmittag entspannt am Pool verbringen, eine Seelöwin machte ihm jedoch einen Strich durch die Rechnung. Doch nicht immer sind tierische Gäste so süß.

Ein Mitarbeiter eines Hotels in Waren an der Müritz hat in der dortigen Sauna Feuer gefangen und ist dabei schwer verletzt worden. Der Mann wurde am Sonntag mit schweren Verbrennungen in eine Spezialklinik nach Berlin gebracht.

Hollywood-Schauspieler James Cromwell hat sich aus Protest gegen Preise für vegane Milch bei Starbucks am Tresen einer Filiale in New York festgeklebt. Ob gegen Cromwell Anzeige erstattet wird, war zunächst unklar.

Das Internet wird immer wichtiger im Alltag, der Stromverbrauch für digitale Anwendungen ist hoch. Bundesdigitalminister Volker Wissing hat jedoch eine Idee, wie dieser reduziert werden kann: Einfach weniger Fotos vom Essen machen.

Das Team des Six Senses Ninh Van Bay​​​​​​​ war begeistert, als es die Nachricht erhielt, dass eine neue Pflanze offiziell entdeckt, anerkannt und nach dem Resort benannt worden ist: Six Senses Turmeric.

Der Musiker Gil Ofarim hat sich laut Angaben des Landgerichts Leipzigs bislang nicht zu den Vorwürfen gegen ihn nach dem Besuch des Leipziger Westin-Hotels geäußert. Das Gericht hatte ihm eine Frist bis Montag eingeräumt.