3000 Euro Buße für Nacktbaden in Kanal in Venedig

| War noch was…? War noch was…?

Schlechtes Benehmen kann für Touristen in Italien teuer werden: Diese Erfahrung machten jetzt zwei Tschechen, die nackt in einem Kanal in Venedig badeten. Sie wurden zu einem Bußgeld von jeweils rund 3000 Euro verdonnert.

Schlechtes Benehmen kann für Touristen in Italien teuer werden: Diese Erfahrung machten jetzt zwei Tschechen, die nackt in einem Kanal in Venedig badeten. Sie wurden wegen ihrer sogenannten Handlung gegen den öffentlichen Anstand zu einem Bußgeld von jeweils rund 3000 Euro verdonnert. Die Polizei bestätigte am Dienstag entsprechende Medienberichte.

Die beiden Fans des Fußballclubs Slavia Prag waren auf dem Weg zum Champions-League-Gruppenspiel ihres Vereins bei Inter Mailand am Dienstagabend und hatten in der Lagunenstadt einen Zwischenstopp eingelegt.

Eine Polizeipatrouille im Motorboot sei am späten Montagabend auf sie aufmerksam geworden, als sie in einem Kanal hinter dem Markusplatz lärmten und versuchten, Passanten auf sich aufmerksam zu, wie der «Corriere del Veneto» berichtete. Die Nackedeis hätten sich gerechtfertigt, es sei außerordentlich heiß gewesen. Die Polizisten zwangen die beiden, sich anzuziehen und nahmen sie mit auf die Wache.

Bei Ordnungswidrigkeiten an historischen Stätten kennen die italienischen Behörden kein Pardon. Im Juli mussten ein Mann und eine Frau aus Berlin zusammen 1000 Euro berappen, als sie sich an der Rialto-Brücke in Venedig mit einem Kaffeekocher ihren Kaffee selber kochten. In Rom wurde ein Mann 500 Euro los, nachdem er als römischer Senator verkleidet in den Trevibrunnen gestiegen war.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Kölner Gaststätte war illegales Casino

Nach einer Razzia in einem illegalen Casino wird in Köln gegen 20 Beschuldigte ermittelt. Die Männer sind bei dem Einsatz in der vermeintlich normalen Gaststätte angetroffen worden. Etwa 90.000 Euro Bargeld wurde sichergestellt.

Pizza vom Minister: Afghanischer Politiker arbeitet für Lieferando in Leipzig

Der frühere afghanische Kommunikationsminister Syed Ahmad Shah Sadaat lebt seit Ende 2020 in Leipzig und arbeitet dort als Kurier für Lieferando. Seine Geschichte geht zurzeit um die Welt.

Polizei sprengt Party in Papas Diskothek bei Passau

Zwei Söhne haben in der Diskothek ihres Vaters eine rauschende Geburtstagsparty gefeiert und Besuch von der Polizei bekommen. Bei der Feier in der Nacht seien Corona-Regeln missachtet worden. Zudem sei reichlich Alkohol geflossen, weswegen sich die Polizisten sich nicht ordentlich mit den Gästen unterhalten konnten.

Streit mit Gastwirt endet in Bedrohung mit Schusswaffe

Eine Auseinandersetzung in einer Gaststätte in Unterfranken ist eskaliert: Der Wirt soll einen Gast geschlagen haben, dieser zückte daraufhin eine Schusswaffe und bedrohte damit den Gastwirt und seine Tochter.

Streit ums Essen: Tourist auf Mallorca von Kellner schwer verletzt

Im Streit um die Rechnung und um die Qualität des Essens haben ein britischer Tourist und ein Restaurant-Kellner auf Mallorca mit Messern aufeinander eingestochen. Der 45 Jahre alte Urlauber wurde dabei schwer verletzt, berichtet die Zeitung «Diario de Mallorca»

Fahrermangel: Britischen McDonalds gehen die Milchshakes aus

Den britischen McDonalds-Filialen sind aufgrund eines akuten Mangels an Lastwagenfahrern die Milchshakes ausgegangen. «Wie viele Einzelhändler erleben wir gerade Lieferprobleme, die die Verfügbarkeit einzelner Produkte beeinflussen. , teilte ein Sprecherin des Unternehmens.

Bayerische Touristen randalieren nackt und betrunken in Italien

Ein Mann und eine Frau aus Deutschland sind nahe der italienischen Stadt Modena festgenommen worden, nachdem sie nackt und betrunken auf ein Polizeiauto gesprungen waren.

Bayern sollen vor Heimspielen nicht mehr ins Hotel

Bayern Trainer Nagelsmann will auf Hotelübernachtung bei Heimspielen verzichten. Bislang war es noch üblich, dass die Münchner vor den Heimspielen im Infinity Hotel unweit der Allianz Arena residieren.

Millionenstrafe: Après-Ski-Wirt muss für Schwarzgeldberge blechen

Ein Après-Ski-Wirt aus Österreich und seine Mutter sind am Donnerstag wegen Steuerhinterziehung in Höhe von rund 3,2 Millionen Euro hohen Geldstrafen verurteilt worden. Die Mutter des Wirtes erhielt eine Strafe in Höhe von 1,3 Millionen Euro, dem Sohn wurden 1,2 Millionen Euro aufgebrummt.

Hotel Leinenhof entkommt knapp einem Unfalldrama: Auto hebt ab und landet auf Hotel-Terrasse

Das Hotel Leinenhof in Schweich bei Trier entkam in der vergangenen Woche nur knapp einer Katastrophe. Kurz nach Feierabend verlor ein Autofahrer in einer Kurve die Kontrolle über seinen Mazda. Hinter einer Bodenwelle hob das Fahrzeug ab und flog in Richtung Hotel.