Alexander Herrmann mit neuer Freundin im „Palazzo“

| War noch was…? War noch was…?

Starkoch Alexander Herrmann hat eine neue Freundin. Die Frau an seiner Seite heißt Maxi Friedrichs. Bei der Dinner-Show „Palazzo“ des Kochs wurden die beiden gemeinsam gesichtet. Herrmann hatte erst vor zwei Jahren seine zweite Frau Hannah geheiratet.

Diese Ehe scheint, nach einem Bericht der „Bild“-Zeitung, jetzt nur noch auf dem Papier zu existieren. Die Zeitung hat den Koch bei dem Gala-Abend in Nürnberg beobachtet und sogar herausgefunden, welchen Kosenamen er seiner Neuen verpasst hat.

Herrmann hatte erst vor zwei Jahren seine zweite Frau Hannah geheiratet. Zuvor war Herrmann bereits mit Eva Herrmann verheiratet, mit der er die Kinder Paul und Sarah hat.

Herrmann besuchte die Hotelfachschule Bavaria Altötting, gefolgt von einer Kochlehre in Nürnberg und Hospitanzen in Belgien und Deutschland. Herrmann absolvierte die Prüfung zum Küchenmeister als Jahrgangsbester mit Auszeichnung der Bayerischen Staatsregierung. 1995 stieg Herrmann als Küchenchef in Herrmanns Romantik Posthotel in Wirsberg im Frankenwald ein, das seit 1869 im Besitz der Familie ist. Er wurde 1997 in den Kreis der Jeunes Restaurateurs d’Europe Sektion Deutschland aufgenommen, deren Präsident er von 2007 bis 2010 war. Sein Hotel verfügt über ein Sternerestaurant, ein Bistro und eine Kochschule.

Seit 2009 betreibt er den Alexander Herrmann Palazzo in Nürnberg. Im Jahr 2017 eröffnete er zwei Restaurants in Nürnberg, das Imperial by Alexander Herrmann und im Erdgeschoss des gleichen Hauses dazu das Fränk’ness. Sein Restaurant in Wirsberg ist mit zwei Michelin-Sternen ausgezeichnet.

Food-Entertainment: Alexander Herrmann macht Sternerestaurant zur großen Bühne

Alexander Herrmann hat sein Sternerestaurant im Romantik Posthotel in Wirsberg in Oberfranken komplett umgestaltet. Das seit 2019 mit zwei Michelin-Stern ausgezeichnete Gourmetrestaurant nach dem Umbau 2019 eine Bühne, auf der sich Gäste, Köche und Gastgeber treffen, fachsimpeln und genießen. Ein ganz neues Restauranterlebnis, das auf Genuss und die Kommunikation zwischen Gästen und Küche setzt.

2019 wurde das Restaurant „Alexander Herrmann“ von Grund auf neu gestaltet und präsentiert sich mit einer offenen Decke, die Leitungsrohre und Versorgungsschächte zeigt, im lässigen „Industriestil“. In dem Familienbetrieb, den Herrmann in fünfter Generation führt, richten die Köche jetzt alle kleinen Gänge und Grüße aus der Küche, wie Amuse-Gueule, Pre-Dessert und Petit Fours, live auf einer Empore an. Gäste haben die Möglichkeit, im Restaurant dabei zuzuschauen, wie die Gerichte vor ihren Augen entstehen und können sich mit den Köchen jederzeit austauschen.

Die Küche und die Köche werden noch näher an die Gäste gebracht. Hintergrund ist, dass hier nicht mehr steif serviert und mit Ehrfurcht gegessen wird, sondern dass ein Raum geschaffen wurde, in dem Gastgeber und Genießer während des gesamten Menüs ins Gespräch kommen können.

Köche servieren selbst

Dazu trägt auch bei, dass, neben den Servicekräften, die Gänge auch von den verantwortlichen Köchen im Restaurant serviert werden. Die Küchencrew erläutert dann, was auf dem Teller ist, woher die Produkte kommen, wie sie zubereitet und wie die Aromen kombiniert wurden. Die Gäste erhalten darüber hinaus zu jedem Gang eine Karte, auf der die Fakten zum jeweiligen Gericht zusammengefasst werden. Wer länger schmökern möchte, findet weiterführende Informationen über einen QR-Code im Internet.

Als „kreativ“, „lustvoll“, „unprätentiös“, „spannend“, „stilvoll“ und „ohne Allüren“ kann das Sternerestaurant nahe Bayreuth beschrieben werden. Weiteres Detail: Damit die Gäste gut sitzen, hat sich Herrmann sogar Gedanken über die Möbel gemacht. So entstanden Stühle, die extra für das Gourmet-Restaurant angefertigt wurden und ein „Hybrid“ aus klassischem Stuhl, mit dem erforderlichen Sitzwinkel zum Essen, und gemütlichem Sessel sind.

Heimatküche für Herz und Bauch im Bistro

Ebenfalls in modernem Design präsentiert sich das zweite Restaurant des Hauses. Im Gourmet-Bistro werden Klassiker der fränkischen Küche, wie der Sauerbraten, oder fränkischen Tapas geboten. „Als Kontrast zum Sternerestaurant machen wir hier Heimatküche für Herz und Bauch“, freut sich Alexander Herrmann, der stolz darauf ist, dass sich seine Restaurants und das Romantik-Hotel auch nach knapp 125 Jahren ungebrochen hoher Beliebtheit erfreuen.

 


 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

«Dial-a-Pint»: Irischer Pub liefert gezapftes Bier an die Haustür

Lust auf Bier vom Fass, aber die Kneipe ist dicht? In Dublin ist das kein Problem. Ein Pub-Betreiber in der irischen Hauptstadt hat in der Corona-Krise auf die Belieferung seiner Kunden umgestellt - frisch gezapft.

Tiere statt Töpfe? Cornelia Poletto wäre gern Tierärztin geworden

Die Hamburger Spitzenköchin Cornelia Poletto wollte früher lieber mit Tieren als mit Töpfen arbeiten. Als kleines Mädchen wollte sie Tierärztin werden, doch leider habe sie in der Schule nicht gut aufgepasst. Da ging nur noch der Weg an den Herd, so die Köchin.

Mehrere Schwerverletzte: Senior rast in Hamburg auf Restaurant-Terrasse

Ein Senior fährt in Hamburg mit seinem Wagen auf die Terrasse eines Restaurants. Mehrere Menschen werden schwer verletzt, ein Gast ist in Lebensgefahr. Offenbar ist die Ursache ein Irrtum des 70-Jährigen.

Eröffnung des Thüringer Bratwurstmuseum in Mühlhausen verzögert sich

Die Eröffnung des Thüringer Bratwurstmuseums in Mühlhausen wurde wegen der Corona-Krise ins kommende Jahr verschoben. Für die Zwischenzeit ist nun im Hotel «Mühlhäuser Hof» die Ausstellung «Bratwurst unterwegs» vorgesehen.

Schnäppchen: Japaner versteigern zwei Melonen für «nur» 1000 Euro

In Japan haben zwei der berühmten Yubari-Melonen bei einer Auktion den ungewöhnlichen Schnäppchenpreis von umgerechnet «nur» etwa 1000 Euro erzielt. Die 120 000 Yen sind nur ein Bruchteil dessen, was solche Melonen zum traditionellen Auftakt der Saison normalerweise erzielen.

Im Restaurant: Österreichs Bundespräsident nach Corona-Sperrstunde erwischt 

Österreichs Bundespräsident Alexander Van der Bellen und seine Frau Doris Schmidauer sind nach der Corona-Sperrstunde in einem Lokal in Wien von der Polizei erwischt worden. Van der Bellen bestätigte den Vorfall und entschuldigte sich. Er habe sich «verplaudert und leider die Zeit übersehen».

Nach Feier ohne Corona-Regeln: Polizisten und Kneipenwirt drohen Bußgelder

Den Mainzer Polizisten, die in einer Altstadt-Kneipe länger als erlaubt und ohne den in der Corona-Pandemie verlangten Abstand gefeiert haben, droht ein Bußgeld von einigen hundert Euro. Auch der Wirt müsse sich auf eine Strafe in Höhe von einigen Tausend Euro einstellen.

Corona-Grenzkontrollen mit Beifang: 581 Haftbefehle vollstreckt

Seit der Anordnung von Grenzkontrollen wegen der Corona-Pandemie hat die Bundespolizei 581 offene Haftbefehle vollstreckt. Zudem stellten die Beamten bei ihren Kontrollen knapp 130 Verstöße gegen das Waffengesetz sowie 800 Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz fest.

Corona-Protest im Restaurant: 26 Euro für eine Tüte Erdnüsse

Die Gäste staunen beim Blick auf die Speisekarte: Das Restaurant «Wolkenlos» auf einer Seebrücke in Timmendorfer Strand verlangt scheinbar astronomische Preise für Chips oder Butterkekse mit Getränken. Das ist Teil einer Protestaktion.

Bier und Bollerwagen - Was ist in Corona-Zeiten am Vatertag erlaubt?

In jedem anderen Jahr würden jetzt schon zahlreiche Bollerwagen geschmückt und mit Bierfässern oder Kästen beladen in den Garagen warten. In diesem Jahr ist bekanntlich alles anders - auch am Vatertag.