Allergischer Koch – Hamburger Küchenchef muss Restaurant schließen

| War noch was…? War noch was…?

Bereits im Alter von zehn Jahren unterstützte Romiou Shaikh seinen Vater in der Küche – jetzt muss er sein Restaurant „Avantgarde“, das er gemeinsam mit seinem Bruder in Oststeinbek bei Hamburg betreibt, für immer schließen. Der Grund: Der Gastronom ist allergisch gegen Grill- und Bratrauch sowie Dämpfe und Kochöle.

Wie die „BILD“-Zeitung berichtet, litt Romiou Shaikh bereits seit Monaten unter Symptomen wie Atemnot, Engegefühl in der Brust und Müdigkeit. Es folgte ein Ärztemarathon, bis der Koch schließlich begriff, dass er montags frei von Beschwerden war – an diesem Tag hat das Restaurant Ruhetag. Die Küche ist geschlossen. Es folgte die niederschmetternde Diagnose und die schwere Entscheidung, das Restaurant für immer zu schließen. Ein Leben mit Medikamenten kommt für Shaikh nicht infrage, genauso wenig wie das Restaurant ohne ihn als Koch zu betreiben. „Ich bin das Herz der Küche. Ich kreiere und dekoriere täglich“, so Shaikh gegenüber der BILD. Und weiter: „Ich brauche die Rückmeldung der Gäste, um immer besser zu werden. Nur so funktioniert unsere Philosophie. Nur so läuft unser Restaurant.“

Sein Bruder Fabian steht voll hinter der Entscheidung und betont den familiären Zusammenhalt. Außerdem sollen die Geschwister bereits einen Plan B in der Hinterhand haben. Wie dieser Plan aussieht, verrieten sie allerdings noch nicht. Klar ist nur, dass sie sich nicht weiterhin in der Gastronomie betätigen werden. Das „Avantgarde“ schließt Ende Januar seine Türen.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Sie sonnten sich, planschten, saßen auf Balkonen und an der Poolbar, als ein tonnenschwerer Schwall Wasser auf sie niederging: Die Gäste in einem Hotel in Griechenland kamen glimpflich davon.

Wegen Steuerhinterziehung hat das Kieler Landgericht ein Ehepaar sowie zwei weitere Mitangeklagte zu Haft und Bewährungsstrafen verurteilt. Mithilfe eines manipulierbaren Kassensystems hätten die vier Angeklagten über vier Millionen Euro unterschlagen, so der Richter.

Die Polizei auf Mallorca hat einer Party von randalierenden Fußballfans von Alemannia Aachen am Ballermann mit Schüssen ein Ende gesetzt. Die Beamten setzten dabei am Montag an der Playa de Palma Platzpatronen ein.

Nach dem Bekanntwerden rassistischer Gesänge im Pony auf Sylt werden die Betreiber nach eigenen Angaben bedroht. Als Konsequenz veröffentlichen sie ein Video aus einer Überwachungskamera.

Ein Video zeigt Menschen, die rassistische Parolen auf Sylt grölen. Nun sollen einige von ihrem Arbeitgeber eine Kündigung erhalten haben. Ist das rechtlich möglich? Ein Arbeitsrechtler klärt auf.

Verfeindete Fangruppen prügeln sich rund um das Final Four der Basketball Euroleague in Berlin. Am Mercure Hotel in Spandau hatten sich etwa 80 griechische Fans mit Baseballschlägern und Holzknüppeln bewaffnet, um Anhänger eines anderen Teams anzugreifen.

Auf Sylt singen Partygäste rassistische Parolen - nicht nur Politiker reagieren schockiert. Aus Expertensicht belegt das Video: Rechtsextremismus ist auch ein Problem höherer Schichten. Der Missbrauch des Lieds «L'amour toujours» auf Sylt ist kein Einzelfall.

Alkoholfreies Helles, Pistaziencroissants, Nutella-Eis, Adele in München, Taylor Swift in Gelsenkirchen, Joints im Park: Worüber wir diesen Sommer voraussichtlich viel sprechen werden. Ein ABC.

Eugen Block kam vor 56 Jahren nach Hamburg. Die Gründung seiner Steakhaus-Kette brachte ihm großen wirtschaftlichen Erfolg. Familiär läuft es nicht so gut. Der Senior erwartet mehr Hilfe vom Staat.

Ein in den sozialen Netzwerken kursierendes Video, in dem junge Menschen vor dem Sylter Promi-Lokal «Pony» rassistische Parolen grölen sollen, ist auf große Empörung gestoßen. Nun hat das Fachkommissariat für Staatsschutz Ermittlungen aufgenommen.