Anschlag auf Frankfurter Restaurant geplant - mehr als fünf Jahre Haft

| War noch was…? War noch was…?

Wegen der Vorbereitung eines Sprengstoffanschlags sowie Körperverletzung ist ein mutmaßlicher IS-Sympathisant zu fünf Jahren und acht Monaten Haft verurteilt worden. In der Offenbacher Wohnung des 25 Jahre alten Mannes hatte die Polizei bei seiner Festnahme im November 2019 Grundstoffe zur Sprengstoffherstellung sichergestellt. Im Internet hatte er bereits über den Kauf einer Schnellfeuerwaffe verhandelt, wie das Landgericht Frankfurt am Donnerstag in dem Urteil feststelle (AZ 6140 Js 248010/19).

In islamistischen Chat-Gruppen gab der 25-Jährige an, in Frankfurt ein Restaurant in die Luft sprengen zu wollen. Irgendwann geriet er jedoch an einen Verbindungsmann des Landeskriminalamtes, woraufhin er festgenommen wurde.

Vor Gericht hatte der Angeklagte diese Vorwürfe weitgehend gestanden. Weitergehende Anklagepunkte, wonach er auf der Straße einen Passanten geschlagen und auch in der Untersuchungshaft einen Mithäftling misshandelt haben soll, bestritt er jedoch. Im Strafmaß hielt sich der Staatsschutzsenat an den Strafantrag der Staatsanwaltschaft. Die Verteidigung hatte keinen konkreten Antrag gestellt. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

21-Jähriger ergaunert verschwenderische Verlobung im Luxushotel

Er buchte für mehrere Tage das beste Zimmer im Luxushotel und feierte eine romantische Verlobung mit seiner Freundin - und reiste am Ende ab, ohne die Rechnung zu bezahlen. Da er bei der Buchung jedoch seinen echten Namen angegeben hatte, konnte der Betrüger schnell ermittelt werden.

Würgegriff mit Besenstiel: Restaurantbesuch mit Familie und Freunden endet mit Verletzten

Ein 29-Jähriger hat bei einem Essen in einem saarländischen Restaurant seine Begleiter attackiert und teils verletzt. Nun wird gegen ihn unter anderem wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt. Zum Einsatz kam laut Polizei auch ein "Besenstiel als Würgemittel".

Spaniens Altkönig Juan Carlos im Emirates Palace in Abu Dhabi untergetaucht?

Nnach Bekanntwerden seiner Ausreise aus Spanien bleibt der Altkönig Juan Carlos untergetaucht. Die in Sachen Monarchie gut informierte Zeitung «ABC» schrieb, dass er zu befreundeten Scheichs in Abu Dhabi gereist sei. Unterkunft habe er im Emirates Palace, einem der teuersten Hotels der Welt, bezogen.

Berlin: Festnahmen und Brände vor Räumung von Kiezkneipe «Syndikat»

Bei Protesten gegen die bevorstehende Zwangsräumung der umkämpften Kiezkneipe «Syndikat» in Berlin-Neukölln hat die Polizei mehrere Menschen festgenommen. Kann der Gerichtsvollzieher seines Amtes walten?

Jossgrund in Hessen: Penis-Brunnen wird Besuchermagnet

Ein Brunnen in Penis-Form sorgt in der hessischen Gemeinde Jossgrund für Erheiterung. Direkt auf dem Platz vor der katholischen Kirche St. Martin soll der phallische Brunnen mit zwei Halbkugeln und einem mit Wasser gefüllten länglichen Becken für eine kleine Abkühlung sorgen.

Frau mit Skelett von Ehemann im Gepäck am Flughafen gestoppt

Mit dem Skelett ihres verstorbenen Ehemannes im Gepäck ist eine 74-jährige Armenierin am Münchner Flughafen gestoppt worden. Die Kontrolleure hatten die menschlichen Knochen in einer Holzkiste entdeckt, wie die Bundespolizei mitteilte.

Bengalos bei der Hochzeitsfeier - Hotel evakuiert

Mit zwei Bengalos wollte der Gast einer Hochzeitsfeier in einem Hotel in Lahnstein am Samstagabend die Stimmung anfeuern, löste stattdessen aber die Brandmeldeanlage aus. Wegen des Feuerverdachts wurde das gesamte Gebäude evakuiert.

Gastro zu laut: Paar ruft Polizei und landet selbst in Gewahrsam

Das hatte sich ein Paar aus Karlsruhe anders gedacht: Der 43 Jahre alte Mann und seine Partnerin hatten Mittwochabend wegen lärmender Gäste vor einem Restaurant die Polizei gerufen. Weil die aber keine Verstöße feststellen konnte, ergriffen die beiden wenig später selbst die Initiative.

Maskenverweigerer schlägt in Bremen Restaurantmitarbeiter

Zwei Mitarbeiter eines Schnellrestaurants in Bremen sind geschlagen worden, weil sie einen Kunden auf das Fehlen einer Mund-Nasen-Bedeckung hingewiesen haben. Die Mitarbeiter kamen mit Blessuren davon. Die Täter flüchteten anschließend in einem Auto.

Zoo statt Kochtopf: US-Restaurant rettet seltenen blauen Hummer

Statt ihn als Speise zu verarbeiten, hat ein Restaurant im US-Bundesstaat Ohio einen seltenen blauen Hummer in einem Zoo untergebracht. Dieser hatte das Tier aufgenommen, nachdem Mitarbeiter des Lokals es in einer Lieferung entdeckt und die Seltenheit der blauen Schale erkannt hätten.