Berliner Grillwalker werfen jetzt Hummerschwänze auf den Rost

| War noch was…? War noch was…?

Berliner Plätze werden, neben Einheimischen und Touristen, auch von den sogenannten Grillwalkern bevölkert. Statt der üblichen Wurst, brutzeln die Griller derzeit allerdings Hummerschwänze. Die Schalentiere auf den mobilen Grills sind eine PR-Aktion.
Serviert werden die halben Hummerschwänze in einem Brioche-Brötchen mit Zuckerschoten-Salat, Kokos-Koriander-Vinaigrette und Sauce Rouille zum Preis von 7,50 Euro das Stück.

Initiiert wurde die Aktion von der US-amerikanischen Absatzförderungs-Organisation Foodexport USA Northeast für Fisch. Ziel ist es, anlässlich der beginnenden Grillsaison zu zeigen, dass Hummer unkomplizierter, nachhaltiger und erschwinglicher ist als gemeinhin angenommen.

Und sich somit sowohl für den heimischen Grill oder Herd, als auch gastronomische Betriebe eignet. Daher wird der Streetfood-Verkauf auch von einer Aufklärungskampagne begleitet, die auf den Servietten sowie Online und via PR mit Mythen rund um Schalentier aufräumt.

Unterstützt wird die Umsetzung durch den Lebensmittel-Großhändler Chefs Culinar. Die Idee wurde vom Team der Berlin Food Week GmbH entwickelt, das mit derartigen Consulting-Projekten ein weiteres Standbein neben Festival und digitalen Weiterbildungen aufbaut.

Hummer ist längst kein reines Luxusprodukt mehr, sondern durch vielfältige Portionierungen und Tiefkühlung preislich nicht teurer als gutes Sushi und einfach in der Zubereitung. Die Hummerfischerei in New England ist geprägt von kleinen Familienbetrieben, die größten Wert auf Qualität und Nachhaltigkeit legen, sagen die Veranstalter

Die Tiere werden an der US-amerikanischen Ostküste traditionell in Fallen gefangen. Strenge Fangquoten, Umweltschutz, Mindestgrößen und Maßnahmen zum Schutz eiertragender Weibchen sind wichtige Bestandteile des nachhaltigen Bestandsmanagements. Der Amerikanische Hummer (Homarus americanus) macht etwa 55 Prozent des weltweiten Hummer-Angebots aus. In US-Gewässern erstreckt sich das natürliche Verbreitungsgebiet


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Statt Geburtstagsfeier: Hüttenwirt hilft bei Rettung von Wanderer

Während der Feier seines 50. Geburtstages ist ein Hüttenwirt in den Berchtesgadener Alpen losgezogen, um einen erschöpften Wanderer zu suchen. Dieser hatte am Sonntagabend die Bergwacht alarmiert, weil er auf dem Weg zum Mittelstaufen nicht weiterkam, wie das Rote Kreuz (BRK) am Montag mitteilte.

Usedom: Einbrecher erbeuten mehr als 12.000 Euro in Hotel

Unbekannte haben in einem Hotel im Ostseebad Heringsdorf die gesammelten Einnahmen in Höhe von mehr als 12.000 Euro gestohlen. Woher die Einbrecher wussten, dass die Einnahmen noch im Haus sind und nicht zur Bank gebracht wurden, ist noch unklar.

Café am Wolfgangsee bewirtet nur Ungeimpfte

Ebenso wie in Deutschland gelten auch in Österreich Regeln für Gäste in Restaurants. Doch ein Café in einem Touristenort in Österreich hält sich nicht daran. Kaffee und Kuchen bekommt dort nur, wer nicht geimpft ist.

Schriftsteller Timm zu VW-Wirbel: Currywurst gehört auf Straße statt in Kantine

Der Schriftsteller Uwe Timm («Die Entdeckung der Currywurst») sieht die geplante Abschaffung der Currywurst in einer der VW-Werkskantinen nicht als größeren Verlust für die Esskultur. «Die Currywurst gehört sowieso auf die Straße», sagte der 81 Jahre alte Autor.

Ikea kreiert Kerze mit Köttbullar-Duft

Der schwedische Möbelriese Ikea ist auf der ganzen Welt auch für sein Köttbullar bekannt. Die Fleischbällchen sind offenbar so begehrt, dass das Möbelhaus jetzt auch Duftkerzen mit Köttbullar-Geruch auf den Markt bringt – zumindest in den USA.

Mäusejagd mit verbotenen Klebefallen - Gastwirt muss zahlen

Weil er Mäusen und Ratten mit verbotenen Klebefallen zu Leibe rücken wollte, muss ein 42 Jahre alter Gastwirt 2000 Euro Geldstrafe (40 Tagessätze) zahlen. Ein entsprechender Strafbefehl wurde am Donnerstag vor dem Amtsgericht Frankfurt rechtskräftig.

Betrugsverdacht in Wiener Luxushotel Sacher: Buchhalterin soll eine Million Euro unterschlagen haben

Die ehemalige Chefbuchhalterin des 5-Sterne-Luxushotels Sacher in Wien steht unter Verdacht, ihren alten Arbeitgeber betrogen zu haben. Die Mitarbeiterin soll sich zwischen April und Dezember 2020 insgesamt eine Million Euro auf ihr eigenes Konto überwiesen haben. Angeblich um ihren Sohn vor Erpressern zu schützen.

Streit um Currywurst: Schröders legen nach

Alt-Bundeskanzler Schröder und seine Frau legen nach im verbalen Scharmützel um die Abschaffung der Currywurst in einer der VW-Werkskantinen. In einem Instagram-Post wies Schröders Frau noch einmal auf die Ess-Vorlieben ihres Mannes hin. Das Kantinen-Aus für die Wurst wird medial breit diskutiert.

#rettetdieCurrywurst: Altkanzler Schröder wettert gegen Aus für Currywurst in VW-Kantine

Alt-Bundeskanzler Gerhard Schröder ärgert sich über die Abschaffung der berühmten VW-Currywurst in einer der Werkskantinen des Wolfsburger Autobauers. «Wenn ich noch im Aufsichtsrat von #VW säße, hätte es so etwas nicht gegeben», schrieb Schröder auf Linkedin.

Currywurst gestrichen: Volkswagen macht weitere Kantine fleischfrei

Die Currywurst-Produktion lag bei Volkswagen schon häufig über dem Autoabsatz der Kernmarke. Der Wunsch nach Alternativen und mehr Nachhaltigkeit lassen den Klassiker aber aus einigen Kantinen verschwinden. Auf die originale Wurst verzichten muss aber niemand.