„Breaking Bad“-Drehort auf Airbnb buchbar

| War noch was…? War noch was…?

Am Freitag, den 11. Oktober veröffentlicht Netflix, sechs Jahre nach dem Serienfinale, die schon sehnlichst erwartete Film-Fortsetzung von Breaking Bad. Mit Airbnb haben Fans nun die Möglichkeit, den Film nicht einfach nur daheim vorm Fernseher, sondern in einer ganz besonderen Unterkunft zu erleben. Das Serienhaus befindet sich in Albuquerque in New Mexico und wurde für Dreharbeiten zu einer der spannendsten Folgen der Erfolgsserie genutzt (Staffel 5, Episode 3).

In der Folge wird das Haus als Maßnahme zur Schädlingsbekämpfung verhüllt. Walt und Jesse schleichen in gelben Anzügen als Kammerjäger getarnt ins Haus, um es als improvisiertes und temporäres Meth-Labor zu nutzen. Das Haus ist zudem nur eine halbe Autostunde von anderen Breaking Bad Drehorten entfernt.

Neben ausgefallenen Ausstattungs-Specials wie Masken und Schutzanzügen können sich die Gäste unter anderem auf einen Außenpool, Billardtisch, eine moderne Feuer- und Grillstelle und weitere Annehmlichkeiten freuen.

Für Fans der Serie ergibt sich die einmalige Möglichkeit, Szenen der fünften Staffel originalgetreu nachzustellen und spektakuläre Erinnerungsfotos zu schießen. Die gesamte Unterkunft ist auf die Serie abgestimmten, mit farblichen Details und Plakaten an den Wänden.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Eugen Block kritisiert Hamburger Erzbistum 

Der Streit um die katholischen Schulen in Hamburg eskaliert. Eine Gruppe von Unternehmern um den Betreiber der Steakhouse-Kette "Block House", Eugen Block, hat die Entscheidung des Bistums, in der Hansestadt Schulen zu schließen, scharf kritisiert. Dem zuständigen Generalvikar des Bistums warf Block Täuschung vor.

Tim Raue: Currywurst grenzt an Körperverletzung

Der Berliner Spitzenkoch Tim Raue (45) ist kein Fan der Currywurst - im Gegenteil. «So eine Currywurst hat doch nahezu kein Fleisch mehr in sich. Das grenzt an Körperverletzung», sagte er der «Bild»-Zeitung.

«Gesellschaftspolitischer Scheiß»: Alexander Herrmann mag «Tatort» nicht

Sternekoch Alexander Herrmann kann den «Tatort» nicht leiden. Man könne die Sendung vergessen, sagte der 48-jährige Oberfranke am Mittwoch am Rande der Vorstellung eines Getränks für die bayerische Bereitschaftspolizei in Dachau. Ihn störe der «gesellschaftspolitische Scheiß» in dem Format.

YouTuber verkauft Mikrowellen-Essen aus Fake-Restaurant bei Deliveroo

Mit Apps wie UberEats und Deliveroo sind die Lieferdienste beliebt wie nie. Nun hat sich jedoch herausgestellt, dass der Prozess der Registrierung eines neuen Restaurants möglicherweise nicht ganz so streng ist, wie man es erwarten würde. Das hat ein YouTuber mit seiner Mikrowelle gezeigt.

Mit dem Wasserwerfer ins Hotel

In Dresden hat ein vermeintlich herrenloser Wasserwerfer für Aufsehen gesorgt. Das Spezialfahrzeug der Hamburger Polizei war zur Wartung in Österreich. Auf dem Rückweg hatte ein Mitarbeiter der Wartungsfirma den Wasserwerfer kurzerhand auf einem Bürgersteig geparkt und sich ein Hotel genommen, um die Ruhezeiten einzuhalten.

Leichenfund unter Bäckerei-Terrasse

Am Freitag ist bei Arbeiten in Bad Oeynhausen ein unbekannter, männlicher Leichnam unter einer Terrasse gefunden worden. Wie die Polizei nun mitteilte​​​​​​​, ist die Terrasse Teil der Außengastronomie einer Bäckerei am Südbahnhof. Nun ermittelt die Staatsanwaltschaft und eine Mordkommission.

Mann ertrinkt bei Heiratsantrag in Unterwasserhotel

Auf ganz besondere Weise wollte er um die Hand seiner Freundin anhalten: Doch der Antrag des jungen Amerikaners, vor und hinter den Scheiben eines Hotelzimmers unter Wasser, endete tödlich im Urlaub im ostafrikanischen Tansania.

„Keine Spritztour“: Adlon-Mitarbeiter kippen Luxus-SUV um

Eigentlich sollten sie den Geländewagen in eine Tiefgarage fahren, doch die Adlon-Mitarbeiter legten das Luxus-SUV auf die Seite. Einen guten Kilometer vom Hotel entfernt. Das war natürlich keine Spritztour, sagt das Adlon.

„Keine Spitztour“: Adlon-Mitarbeiter kippen Luxus-SUV um

Eigentlich sollten sie den Geländewagen in eine Tiefgarage fahren, doch die Adlon-Mitarbeiter legten das Luxus-SUV auf die Seite. Einen guten Kilometer vom Hotel entfernt. Das war natürlich keine Spritztour, sagt das Adlon.

Brand in Frankfurter Hotel: Saunagang mit Folgen

In einem Frankfurter Hotel hat es am späten Montagabend in einer Sauna gebrannt. Die Polizei vermutet ersten Erkenntnissen zufolge fahrlässige Brandstiftung als Brandursache. Den Schaden schätzte die Feuerwehr auf rund 60 000 Euro.