„Breaking Bad“-Drehort auf Airbnb buchbar

| War noch was…? War noch was…?

Am Freitag, den 11. Oktober veröffentlicht Netflix, sechs Jahre nach dem Serienfinale, die schon sehnlichst erwartete Film-Fortsetzung von Breaking Bad. Mit Airbnb haben Fans nun die Möglichkeit, den Film nicht einfach nur daheim vorm Fernseher, sondern in einer ganz besonderen Unterkunft zu erleben. Das Serienhaus befindet sich in Albuquerque in New Mexico und wurde für Dreharbeiten zu einer der spannendsten Folgen der Erfolgsserie genutzt (Staffel 5, Episode 3).

In der Folge wird das Haus als Maßnahme zur Schädlingsbekämpfung verhüllt. Walt und Jesse schleichen in gelben Anzügen als Kammerjäger getarnt ins Haus, um es als improvisiertes und temporäres Meth-Labor zu nutzen. Das Haus ist zudem nur eine halbe Autostunde von anderen Breaking Bad Drehorten entfernt.

Neben ausgefallenen Ausstattungs-Specials wie Masken und Schutzanzügen können sich die Gäste unter anderem auf einen Außenpool, Billardtisch, eine moderne Feuer- und Grillstelle und weitere Annehmlichkeiten freuen.

Für Fans der Serie ergibt sich die einmalige Möglichkeit, Szenen der fünften Staffel originalgetreu nachzustellen und spektakuläre Erinnerungsfotos zu schießen. Die gesamte Unterkunft ist auf die Serie abgestimmten, mit farblichen Details und Plakaten an den Wänden.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Offenbach: Polizisten lassen sich mit Streifenwagen aus Kneipe abholen

Weil sie sich vermutlich mit einem Streifenwagen von Kollegen aus einer Kneipe abholen ließen, müssen mehrere Polizisten aus Offenbach dienstrechtliche Konsequenzen hinnehmen. Einer der Betroffenen wurde bereits von seinen bisherigen Aufgaben entbunden.

Hotel in Stuttgart: Vorgesetzter bedrängt Mitarbeiterin sexuell

Ein 47 Jahre alter Mann hat am Montag seine Kollegin offenbar sexuell bedrängt, wie die Polizei mitteilt. Der alkoholisierte Vorgesetzte flüchtete zunächst, stellte sich aber einige Stunden später der Polizei.

Polizeihubschrauber vertreibt Strandurlauber auf Mallorca

Zur Durchsetzung der Corona-Maßnahmen setzt die Polizei auf Mallorca nun einen Hubschrauber gegen renitente Badegäste ein. Die Maschine flog am Wochenende abends im Tiefflug über Strände, um die angeordnete nächtliche Schließung ab 21.00 Uhr durchzusetzen.

Hilton am Münchner Flughafen wegen Pfeffersprays teils geräumt

Wegen Pfeffersprays hat die Feuerwehr am Freitag zwei Etagen im Hilton am Münchner Flughafen geräumt. Neun Menschen, darunter drei Hotelangestellte und sechs Reinigungskräfte, klagten nach Polizeiangaben über Atemwegsreizungen und brennende Augen.

Handy auf Flugzeugklo löst Einsatz von Kampfflugzeugen aus

Ein auf einer Flugzeugtoilette liegen gelassenes Handy hat zu einem Einsatz von zwei Kampfflugzeugen und Festnahmen wegen Terrorverdachts geführt. Die Polizei gab jedoch bereits Entwarnung: Der Gegenstand sei harmlos und die Männer wieder auf freiem Fuß.

Quarantäne nach Tui-Urlaubsflug: Maschine voller «Cov-Idioten»

Nach einem Flug von einer griechischen Insel nach Großbritannien, sind alle etwa 200 Passagiere und Crew-Mitglieder in eine zweiwöchige Quarantäne geschickt worden. 16 Gäste des Ferienfliegers seien bereits positiv getestet worden, berichtete der Sender BBC.

Dieb spaziert mit Fernseher aus Hotel

Mit einem gestohlenen Fernseher unter dem Arm soll ein betrunkener Dieb aus einem Hotel in Bonn spaziert sein. Ein Angestellter habe den «besonders dreisten» Diebstahl bemerkt und den Mann verfolgt, teilte die Polizei mit.

Trump-Hotel in Vancouver schließt drei Jahre nach Eröffnung 

Nur rund drei Jahre nach der Eröffnung hat ein Hotel der Trump-Organisation im kanadischen Vancouver wieder geschlossen. Die Betreiber hätten Bankrott angemeldet, berichteten kanadische Medien am Samstag.

29 Tote nach Restaurant-Einsturz in China

Nach dem Einsturz eines Restaurants im Norden Chinas ist die Zahl der Todesopfer Medienberichten zufolge auf mindestens 29 gestiegen. Gründe für das Unglück und weitere Einzelheiten waren zunächst nicht bekannt.

Weinberg nicht angemeldet - Reben müssen abgeholzt werden

Weinanbau ist eine ganz schön bürokratische Angelegenheit. Einfach Reben anpflanzen und Wein keltern, das geht nur im ganz kleinen Hobby-Maßstab. Wer nicht aufpasst, tritt ins Fettnäpchen - das ist in Celle der Stadt und einem Hobby-Winzer passiert.