Business Class: Schmerzensgeld nach Suppen-Unfall im Flieger?

| War noch was…? War noch was…?

Wer sich auf einem Flug mit heißer Suppe verbrüht, hat nicht automatisch einen Anspruch auf Schmerzensgeld. Hier kommt es auf das Mitverschulden des Fluggasts an: Ist man selbst schuld, hat man keinen Anspruch auf eine Entschädigung.

Das zeigt ein Urteil des Landesgerichts Köln, auf das das Rechtsportal des Deutschen Anwaltvereins (DAV) anwaltauskunft.de aufmerksam macht.

In dem verhandelten Fall flog die Klägerin in der Business Class von München nach New York. Zum Abendessen wurde ihr eine Suppe in einer Porzellanschale auf einem Tablett gereicht. Durch ein Missgeschick, dessen genaue Umstände unklar sind, ergoss sich die Suppe auf den Brustbereich der Passagierin und verursachte dort Verbrennungen zweiten Grades. Die Frau ging nach der Landung in ein Krankenhaus.
 

Die Reisende ging vor Gericht und verlangte Schmerzensgeld. Ihre Argumentation: Sie habe aufrecht gesessen und die Porzellanschale in die linke Hand genommen, um mit dem Löffel in der rechten Hand einen möglichst kurzen Weg zum Mund zu haben. Die Schüssel sei aber so heiß gewesen, dass sie schnell wieder abgesetzt werden musste. Hierbei habe die Frau einen Ruck verursacht. Daraufhin habe sich die heiße Flüssigkeit in ihren Ausschnitt ergossen. Die Klägerin beschwerte sich über fehlende Unterstützung an Bord und nach der Landung.

Das Gericht stellte jedoch fest, dass die Frau sich ein überwiegendes Mitverschulden anrechnen lassen musste. Die Klägerin habe ihre Suppe, die nicht zu heiß gewesen sei, in einer stark zurückgeneigten Position zu sich genommen. Anders seien die Verbrennungen nicht zu erklären gewesen. Die angeblich unzureichende und zögerliche Nachsorge der Verletzungen an Bord habe nicht erkennbar zu einem zusätzlichen Schaden geführt.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Hotelgäste lösen mit Deodorant Feueralarm aus

Das Essener Ibis-Hotel musste am vergangenen Wochenende von der Feuerwehr evakuiert werden. Der Einsatz erwies sich allerdings als Fehlalarm. Offenbar hatten sich zwei junge Männer im Bad ihres Hotelzimmers so intensiv mit Deodorant eingesprüht, dass das Spray den Rauchmelder auslöste.

 

Fernsehkoch Jamie Oliver schaut keine TV-Kochshows

TV-Koch Jamie Oliver schaut keine Kochshows mehr. Es würden keine Risiken mit jungen Talenten mehr eingegangen, sagte der 46-Jährige der Programmzeitschrift «Radio Times». Oliver war 1999 mit «The Naked Chef» sprunghaft bekannt geworden.

Großeinsatz: Feuer in Hotel im südhessischen Münster

Ein Brand in einem Hotel im südhessischen Münster (Landkreis Darmstadt-Dieburg) hat am Montagnachmittag einen Großeinsatz der Feuerwehr ausgelöst. Wie die Polizei am Dienstagmorgen mitteilte, wurde bei dem Feuer niemand verletzt.

Anonymous hackt Attila Hildmann und übernimmt Online-Kanäle

Mehrere Online-Kanäle des rechtsradikalen Kochbuch-Autors Attila Hildmann wurden von Hackern übernommen. Auf seiner Webseite prangt ein Banner von «Anonymous». Auch Hildmanns Telegram-Kanal enthält eine Nachricht des Hackerkollektivs.

Einbrecher klauen Kaffeemaschine mit Wäschewagen aus Hotel

Auf einem Wäschewagen haben Einbrecher in einem Hotel in Schwelm ihre Beute abtransportiert. Es handelte sich um eine große Kaffeemaschine. Der Wagen wurde später eine Straße weiter gefunden - die Kaffeemaschine war weg.

Terrorismus-Abteilung ermittelt nach Angriff auf Hotel-Hausmeister in Berlin

Nach einem Angriff auf den Hausmeister eines Hotels in Berlin-Charlottenburg ermittelt die Abteilung Terrorismus der Generalstaatsanwaltschaft Berlin gegen einen 31-jährigen Iraker. Die Ermittler prüfen einen islamistischen Tathintergrund.

Guter Service zahlt sich aus: Britischer Hotelgast vererbt Vermögen an Hotel-Mitarbeiter

Ein Page in einem türkischen Hotel konnte seinem Glück kaum glauben. Ein britischer Stammgast hat dem Familienvater nach seinem Tod den Großteil seines Vermögens vermacht. Trotzdem will der Mitarbeiter weiterhin arbeiten gehen.

Bewerber wird vor Vorstellungsgespräch festgenommen

Ein Bewerber geht zum Vorstellungsgespräch, dann klicken die Handschellen: Die Polizei Göttingen hat in Braunlage im Harz einen Mann festgenommen, der Geschäftsführer der Tourismus-Gesellschaft und Leiter der Städtischen Betriebe werden wollte.

Kölner Gaststätte war illegales Casino

Nach einer Razzia in einem illegalen Casino wird in Köln gegen 20 Beschuldigte ermittelt. Die Männer sind bei dem Einsatz in der vermeintlich normalen Gaststätte angetroffen worden. Etwa 90.000 Euro Bargeld wurde sichergestellt.

Pizza vom Minister: Afghanischer Politiker arbeitet für Lieferando in Leipzig

Der frühere afghanische Kommunikationsminister Syed Ahmad Shah Sadaat lebt seit Ende 2020 in Leipzig und arbeitet dort als Kurier für Lieferando. Seine Geschichte geht zurzeit um die Welt.