Corona als Aprilscherz-Killer

| War noch was…? War noch was…?

Normalerweise verschicken gerade touristische Unternehmen zum 1. April Scherz-Pressetexte, um Redaktionen in die Irre zu führen. In diesem Jahr unterblieben diese Versuche fast komplett. Einzig Holger Hutmacher von dem Moon-Hotels unterstrich mit der Ankündigung, dass seine Hotels nun Drehorte einer TV-Produktion würden, dass sich die Branche gerade vorkomme, wie im Film.

Tageskarte bringt daher den Text von Holger Hutmacher komplett:

„MOON NEW ERA HOTELS erwägen Nutzungsänderung Ihrer Betriebe in Folge der Coronakrise.

Verschiedene Hotels sollen Drehort einer TV Produktion werden.

Holzgerlingen 01. April 2020 ! Paukenschlag in der mittelständischen Privathotellerie. Die MOON NEW ERA Hotels prüfen aufgrund der Auswirkungen der Coronakrise Ihre Hotels zukünftig zu Filmsets umzuwidmen. Unter anderem sollen die Hotels an den Standorten Triberg, Schwäbisch Hall und Bad Mergentheim zukünftig einem 100% Tochterunternehmen der MOON NEW ERA Hotels Hospitality Holding GmbH für krisensichere und vermeintlich bessere Geschäftsmodelle zur Verfügung stehen. Die noch zu gründende MOON NEW ERA MOVIES GmbH will sich um eine Neuverfilmung des Klassikers „Dinner for One“ bemühen.

„Wir kommen uns in der Coronakrise vor wie im Film“ sagt Holger Hutmacher, Eigentümer der MOON NEW ERA Hotels zu seinen Plänen. „Das Gastgewerbe ist anscheinend nicht kreditwürdig, andere geeignete Fördermaßnahmen sind nicht in Sicht, da müssen wir angemessen reagieren und uns selbst helfen“, führt Hutmacher weiter aus und rechtfertigt seine Idee vor allem vor sich selbst. Die MOON NEW ERA Hotels verfügen über ein funktionierendes Geschäftsmodell, erwerben und betreiben Traditionshotels in Nachfolgeregelung und können nach zwei Jahren am Markt Erfolge nachweisen. Trotzdem ist das Risiko groß, genauso wie viele andere Kollegenbetriebe befinden sich die mittelgroßen Hotels in der Unterstützungslücke. Zusammen mit jeder Menge Steine und der gesellschaftlichen Bedeutung des Gastgewerbe befinden sich in dieser Lücke fast 2,5 Millionen Beschäftigte und nahezu eine Viertelmillion Unternehmen. „Deshalb ist Mut in der Lücke gefragt“ ist sich Hutmacher sicher.

Der Unternehmer führt zu seinen Überlegungen weiter aus. „Die Hotellerie und das Gastgewerbe hat es in der Coronakrise endlich auf eine echte Führungsposition im Wirtschaftsstandort Deutschland geschafft, trotzdem prüfen wir der Branche den Rücken zuzukehren, ist es doch lediglich die Führungsrolle im Schadensausmaß aller vom Coronavirus betroffenen Wirtschaftszweige.“ Seine Entscheidung begründet Hutmacher weiter:  „Zuerst dachten wir, das erlassene Kontaktverbot würde alleine der Gesunderhaltung der Bevölkerung dienen, dann hat sich das Kontaktverbot mit Eigendynamik auch auf die Geschäftsbeziehungen zwischen Banken und Hotellerie ausgeweitet. Traurigerweise ist die Infektionskette des Coronavirus noch nicht durchbrochen, aber zumindest scheint die Soforthilfekette von Regierungszusagen unbürokratischer Hilfe bis hinunter zu den bedürftigen Unternehmen erfolgreich unterbrochen zu sein.“

„Das Gastgewerbe kann verlorene Umsätze nicht aufholen, Betten in Hotels und Stühle in Restaurants können auch bei später wieder guter Nachfrage nicht doppelt belegt werden. Deshalb müssen wir handeln“, so der Eigentümer der MOON NEW ERA Hotels entschlossen. „Hotellerie scheint für die Zukunft keine wichtige Rolle im Land zu spielen, aber Fernsehen geht immer.“ Mit einem Remake von „Dinner for One“ glauben die MOON NEW ERA Hotels an einen absoluten Erfolg für die Umstrukturierung Ihres Unternehmens.

„Wir haben uns das sehr genau überlegt“ führt Hutmacher weiter aus. „Filme machen ist bestimmt so einfach wie Hotellerie oder Gastronomie, das kann Jeder,“ ist sich Hutmacher sicher,  schließlich heißt ja auch ein Sprichwort, „wer nichts wird, wird Wirt“ und ergänzt dazu, „aber in der Coronakrise bleibt keiner Wirt so wie das aussieht“, das Schicksal wollen wir den MOON NEW ERA Hotels ersparen, deshalb erwägen wir diesen Weg aus der Krise um ein Exitszenario zu haben.

Mit „Dinner for One“ hätte man sich das perfekte erste Filmprojekt ausgesucht. Ein Dinner für einen Gast geht auch in Zeiten von Kontaktverbot und Isolation und auch Komparsen werden nicht benötigt. Bisher haben die MOON NEW ERA Hotels versucht alle Arbeitsplätze zu erhalten, dies wäre in diesem Konzept nicht mehr länger notwendig.

„So eine Umstrukturierung in der Krise ist kein Spaß“ gibt Holger Hutmacher zu, aber droht andererseits entschlossen an, diese Pläne in die Tat umzusetzen. „Wenn sich nicht schnell andere Unterstützungslösungen abzeichnen, müssen wir diesen Weg gehen, wir sind dann auch sicher, bestimmt 2,5 Millionen mehr Zuschauer als andere TV Formate zu bekommen, nämlich Kollegen, die nach der Krise immer noch auf dem Sofa sitzen“ fügt Hutmacher mit einem abschließenden Schmunzeln hinzu.“


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Ankunft aus der DDR? Falsche Liste britischer Behörde sorgt für Spott

Eine versehentlich falsch eingefügte Liste bei einem Online-Fragebogen für Einreisende nach Großbritannien hat in sozialen Medien für großen Spott gesorgt. Als Option für den Ausgangspunkt war dort «German Democratic Republic» (Deutsche Demokratische Republik) auswählbar.

Holland spendiert Matjes für Mediziner

Der Minister für das niederländische Gesundheitswesen und der Vorsitzender des niederländischen Netzwerks Intensivpflege haben eine besondere Dankbezeugung nach Deutschland überbracht: Als Dank für die Aufnahme vieler niederländischer Corona-Patienten gab es ein Fass Matjes.

Japanische Densuke-Wassermelone für «nur» 1800 Euro versteigert

In Japan hat eine Densuke-Wassermelone bei einer Auktion den «Schnäppchenpreis» von umgerechnet rund 1800 Euro erzielt. Die 220 000 Yen sind weniger als ein Drittel des Rekordpreises, den eine solche Premium-Melone noch im vergangenen Jahr eingebracht hatte.

Neu eröffnete Gaststätte muss wegen Corona-Auflagen wieder schließen

Am Tag der Neueröffnung war schon gleich wieder Schluss: In Stuttgart haben am Samstag bis zu 300 Menschen in und vor einer neuen Gaststätte im Stadtteil Bad Cannstatt gefeiert - und dem Besitzer damit wegen des Verstoßes gegen die Corona-Auflagen mächtig Ärger mit der Polizei eingebrockt.

Drei Monate in Hamburg gestrandet: Indischer Hotelgast ist abgereist

Der in einem Hamburger Hotel gestrandete Geschäftsmann Pratap Pillai aus Indien ist abgereist. Nach rund drei Monaten durfte der durch die Corona-Krise und die Reisebeschränkungen ausgebremste Mann seinen Koffer packen, wie das Hotel erklärte.

Rheinland-Pfalz: Bordelle auf, Clubs und Discos bleiben dicht

In Rheinland-Pfalz dürfen ab kommenden Mittwoch Bordelle unter Corona-Schutzauflagen wieder öffnen. Es gilt aber eine Maskenpflicht, wenn das Abstandsgebot nicht eingehalten werden kann und «sofern die Art der Dienstleistung dies zulässt». Clubs und Discos dagegen bleiben geschlossen.

Merkel macht in diesem Jahr Urlaub in Deutschland

Angela Merkel will ihren Sommerurlaub wegen der Corona-Krise in diesem Jahr in Deutschland verbringen. Konkreter äußerte sich die Kanzlerin nicht. In den vergangenen Jahren gehörten die Insel Ischia im Golf von Neapel oder die Südtiroler Berge zu ihren beliebten Reisezielen.

Bundespresseball im Adlon abgesagt

Der Bundespresseball 2020 ist abgesagt. Grund ist das Coronavirus, wie der Vorstand der Bundespressekonferenz am Freitag mitteilte. Der traditionelle Treffpunkt von Journalisten, Politik, Wirtschaft und Prominenz im Berliner Hotel Adlon war Ende November geplant.

BGN warnt vor Corona-Abzockern

Auch in Corona-Zeiten gibt es sie – die schwarzen Schafe, die aus der Krise finanzielle Vorteile schlagen wollen. Die Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gastgewerbe warnt aktuell vor Anrufern, die sich als BGN-Mitarbeiter ausgeben.

Hamburger Lokal Fettes Brot darf nicht Fettes Brot heißen

Die Hip-Hop Band Fettes Brot ist mit einer Einstweiligen Verfügung gegen einen Hamburger Gastronomen vorgegangen. Der Mann hatte sein Lokal im Stadtteil Winterhude ebenfalls «Fettes Brot» genannt. Das ist jetzt verboten.