«Dial-a-Pint»: Irischer Pub liefert gezapftes Bier an die Haustür

| War noch was…? War noch was…?

Lust auf Bier vom Fass, aber die Kneipe ist dicht? In Dublin ist das kein Problem. Ein Pub-Betreiber in der irischen Hauptstadt hat in der Corona-Krise auf die Belieferung seiner Kunden umgestellt. Pub-Besitzer Mark Grainger trifft mit seinem «Dial-a-Pint»-Konzept (Bestell' ein Pint) offenbar einen Nerv. Täglich erreichen ihn 50 bis 60 Bestellungen, am Wochenendtagen sind es rund 100, wie er der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag sagte. Der Dienst werde von seinen Kunden «sehr geschätzt», so Grainger.

Und das, obwohl die Preise Oktoberfest-Niveau haben: Das Pint kostet 6 Euro, dazu kommen 3 Euro Liefergebühr und 2 Euro Pfand. Mit den Bestellungen macht der Wirt des Familienbetriebs «Graingers Hanlons Corner» nach eigenen Angaben rund ein Viertel seines normalen Umsatzes wett. Die irische Regierung hatte Mitte März die Schließung von Pubs und Bars angeordnet. Mit einer Öffnung wird frühestens Ende Juni gerechnet.
 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Polizei sprengt Party in Papas Diskothek bei Passau

Zwei Söhne haben in der Diskothek ihres Vaters eine rauschende Geburtstagsparty gefeiert und Besuch von der Polizei bekommen. Bei der Feier in der Nacht seien Corona-Regeln missachtet worden. Zudem sei reichlich Alkohol geflossen, weswegen sich die Polizisten sich nicht ordentlich mit den Gästen unterhalten konnten.

Streit mit Gastwirt endet in Bedrohung mit Schusswaffe

Eine Auseinandersetzung in einer Gaststätte in Unterfranken ist eskaliert: Der Wirt soll einen Gast geschlagen haben, dieser zückte daraufhin eine Schusswaffe und bedrohte damit den Gastwirt und seine Tochter.

Streit ums Essen: Tourist auf Mallorca von Kellner schwer verletzt

Im Streit um die Rechnung und um die Qualität des Essens haben ein britischer Tourist und ein Restaurant-Kellner auf Mallorca mit Messern aufeinander eingestochen. Der 45 Jahre alte Urlauber wurde dabei schwer verletzt, berichtet die Zeitung «Diario de Mallorca»

Fahrermangel: Britischen McDonalds gehen die Milchshakes aus

Den britischen McDonalds-Filialen sind aufgrund eines akuten Mangels an Lastwagenfahrern die Milchshakes ausgegangen. «Wie viele Einzelhändler erleben wir gerade Lieferprobleme, die die Verfügbarkeit einzelner Produkte beeinflussen. , teilte ein Sprecherin des Unternehmens.

Bayerische Touristen randalieren nackt und betrunken in Italien

Ein Mann und eine Frau aus Deutschland sind nahe der italienischen Stadt Modena festgenommen worden, nachdem sie nackt und betrunken auf ein Polizeiauto gesprungen waren.

Bayern sollen vor Heimspielen nicht mehr ins Hotel

Bayern Trainer Nagelsmann will auf Hotelübernachtung bei Heimspielen verzichten. Bislang war es noch üblich, dass die Münchner vor den Heimspielen im Infinity Hotel unweit der Allianz Arena residieren.

Millionenstrafe: Après-Ski-Wirt muss für Schwarzgeldberge blechen

Ein Après-Ski-Wirt aus Österreich und seine Mutter sind am Donnerstag wegen Steuerhinterziehung in Höhe von rund 3,2 Millionen Euro hohen Geldstrafen verurteilt worden. Die Mutter des Wirtes erhielt eine Strafe in Höhe von 1,3 Millionen Euro, dem Sohn wurden 1,2 Millionen Euro aufgebrummt.

Hotel Leinenhof entkommt knapp einem Unfalldrama: Auto hebt ab und landet auf Hotel-Terrasse

Das Hotel Leinenhof in Schweich bei Trier entkam in der vergangenen Woche nur knapp einer Katastrophe. Kurz nach Feierabend verlor ein Autofahrer in einer Kurve die Kontrolle über seinen Mazda. Hinter einer Bodenwelle hob das Fahrzeug ab und flog in Richtung Hotel.

Statt Geburtstagsfeier: Hüttenwirt hilft bei Rettung von Wanderer

Während der Feier seines 50. Geburtstages ist ein Hüttenwirt in den Berchtesgadener Alpen losgezogen, um einen erschöpften Wanderer zu suchen. Dieser hatte am Sonntagabend die Bergwacht alarmiert, weil er auf dem Weg zum Mittelstaufen nicht weiterkam, wie das Rote Kreuz (BRK) am Montag mitteilte.

Usedom: Einbrecher erbeuten mehr als 12.000 Euro in Hotel

Unbekannte haben in einem Hotel im Ostseebad Heringsdorf die gesammelten Einnahmen in Höhe von mehr als 12.000 Euro gestohlen. Woher die Einbrecher wussten, dass die Einnahmen noch im Haus sind und nicht zur Bank gebracht wurden, ist noch unklar.