Ehepaar nach Flucht aus Quarantäne-Hotel in Flugzeug festgenommen

| War noch was…? War noch was…?

In den Niederlanden ist ein Ehepaar aus einem Quarantäne-Hotel für positiv auf Corona getestete Reisende aus Südafrika geflohen. Die Grenzpolizei am Amsterdamer Flughafen Schiphol nahm den Mann aus Spanien und die Frau aus Portugal am Sonntagabend in einem Flugzeug fest, das nach Spanien starten sollte.

Wie das Paar aus dem Quarantäne-Hotel in der Nähe des Flughafens entkommen konnte, sei ein Rätsel, sagte ein Sprecher der Grenzpolizei nach Angaben des Senders NOS. «Verschiedene Einheiten sorgen dafür, dass niemand in das Hotel oder heraus gelangt, darunter auch die Grenzpolizei.» Unklar ist den Polizeiangaben zufolge auch, wie die beiden in das Flugzeug gelangen konnten. Nach ihrer Festnahme wurden sie der niederländischen Gesundheitsbehörde übergeben und wieder unter Quarantäne gestellt.

Die Polizei erstattete Anzeige wegen Verletzung der gesetzlichen Quarantänepflicht. Über ein Strafverfahren wegen Gefährdung der öffentlichen Sicherheit müsse nun die Staatsanwaltschaft entscheiden, sagte der Sprecher.

Auf dem Amsterdamer Flughafen waren am Freitag bei 61 von 624 Passagieren, die aus Südafrika eingereist waren, Corona-Infektionen festgestellt worden. Die Betroffenen wurden in das Quarantäne-Hotel gebracht. Am Sonntag teilte der staatliche Gesundheitsdienst RIVM mit, dass mindestens 13 der 61 positiv getesteten Personen mit der neuen Coronavirus-Variante Omikron infiziert seien. Ob auch das geflohene Ehepaar mit dieser wahrscheinlich hoch ansteckenden Variante infiziert ist, war zunächst unklar.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat die Omikron-Variante als «besorgniserregend» eingestuft. Die EU-Gesundheitsbehörde ECDC spricht von ernsthaften Sorgen, dass die Variante die Wirksamkeit der Corona-Impfstoffe erheblich verringern und das Risiko von Reinfektionen erhöhen könnte. Welche genauen Auswirkungen die neue Variante hat, steht allerdings noch nicht fest. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Noch ist nicht sicher, ob in diesem Jahr die Wiesn stattfindet - die Entscheidung wird im Frühjahr erwartet. Nach zwei abgesagten Oktoberfesten hat das diesjährige Wiesn-Plakat Symbolkraft. Die Verantworltichen glauben fest, dass das Plakat in diesem Jahr zum Einsatz kommt.

In Rheinland-Pfalz können Weingüter, in denen queere Menschen in verantwortungsvoller Position tätig sind, beim Wettbewerb „QueerWein“ mitmachen. Ex-Agrarministerin Klöckner kritisiert das Winzer an der Ahr derzeit ganz Anderes umtreibe als die sexuelle Identität.

3.500 Polizei-Einsatzkräfte aus Bayern und weiteren Bundesländern sollen die am Freitag beginnende Münchner Sicherheitskonferenz im Bayerischen Hof schützen. Erwartet wird unter anderem US-Vizepräsidentin Kamala Harris.

TV-Koch Steffen Henssler darf mal wieder moderieren: Beim «Familien-Kochduell» der ARD treten zwei Familien am Herd gegeneinander an. Doch Zeit und Budget sind begrenzt.

Zwei Jahre lang soll der ehemalige Chefbuchhalter des Düsseldorfer Unternehmens Trivago Firmengelder veruntreut haben. Dafür überwies er sich jeden Monat Geld auf das eigene Konto. Insgesamt 260.000 Euro. Erst einer Bank fiel der Schwindel auf und die erstattete Anzeige.

Im Fall des mit einer tödlichen Dosis Ecstasy versetzen Champagners in Weiden in der Oberpfalz liegt der Fokus der Ermittler weiter auf dem Vertriebsweg der Flasche. Eine Besuchergruppe hatte am späten Samstagabend in einem Restaurant eine Flasche Champagner bestellt.

 

Eine kostenlose Nacht in einem Hotel verbringen und dabei etwas für die Wissenschaft tun - dazu sind ab März Menschen in Vorpommern aufgerufen. Teilnehmen können aber nur Personen, die extra angeschrieben wurden.

Beim Einsturz des Zwischengeschosses einer Londoner Bar sind mehrere Menschen verletzt worden. 13 Personen hätten nach dem Vorfal behandelt werden müssen, teilte der Londoner Rettungsdienst mit. Drei hätten potenziell schwere Verletzungen erlitten, zehn lediglich leichtere.

Nach dem Tod eines Restaurantbesuchers in Weiden in der Oberpfalz steht fest: In einer Flasche Champagner hat sich die Droge Ecstasy befunden - und zwar «in erheblicher Konzentration», wie der Leitende Oberstaatsanwalt Gerd Schäfer mitteilte.

Mehrere Menschen feiern in einem Restaurant in der Oberpfalz, Champagner fließt. Plötzlich brechen die Gäste zusammen, einer stirbt. Die Polizei hat einen Verdacht.