Ehepaar nach Flucht aus Quarantäne-Hotel in Flugzeug festgenommen

| War noch was…? War noch was…?

In den Niederlanden ist ein Ehepaar aus einem Quarantäne-Hotel für positiv auf Corona getestete Reisende aus Südafrika geflohen. Die Grenzpolizei am Amsterdamer Flughafen Schiphol nahm den Mann aus Spanien und die Frau aus Portugal am Sonntagabend in einem Flugzeug fest, das nach Spanien starten sollte.

Wie das Paar aus dem Quarantäne-Hotel in der Nähe des Flughafens entkommen konnte, sei ein Rätsel, sagte ein Sprecher der Grenzpolizei nach Angaben des Senders NOS. «Verschiedene Einheiten sorgen dafür, dass niemand in das Hotel oder heraus gelangt, darunter auch die Grenzpolizei.» Unklar ist den Polizeiangaben zufolge auch, wie die beiden in das Flugzeug gelangen konnten. Nach ihrer Festnahme wurden sie der niederländischen Gesundheitsbehörde übergeben und wieder unter Quarantäne gestellt.

Die Polizei erstattete Anzeige wegen Verletzung der gesetzlichen Quarantänepflicht. Über ein Strafverfahren wegen Gefährdung der öffentlichen Sicherheit müsse nun die Staatsanwaltschaft entscheiden, sagte der Sprecher.

Auf dem Amsterdamer Flughafen waren am Freitag bei 61 von 624 Passagieren, die aus Südafrika eingereist waren, Corona-Infektionen festgestellt worden. Die Betroffenen wurden in das Quarantäne-Hotel gebracht. Am Sonntag teilte der staatliche Gesundheitsdienst RIVM mit, dass mindestens 13 der 61 positiv getesteten Personen mit der neuen Coronavirus-Variante Omikron infiziert seien. Ob auch das geflohene Ehepaar mit dieser wahrscheinlich hoch ansteckenden Variante infiziert ist, war zunächst unklar.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat die Omikron-Variante als «besorgniserregend» eingestuft. Die EU-Gesundheitsbehörde ECDC spricht von ernsthaften Sorgen, dass die Variante die Wirksamkeit der Corona-Impfstoffe erheblich verringern und das Risiko von Reinfektionen erhöhen könnte. Welche genauen Auswirkungen die neue Variante hat, steht allerdings noch nicht fest. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Muttertag ist für die Familie, Vatertag für echte Männer: In Zeiten von individuellen Familienmodellen, 50:50-Joblösungen und stolzen "Single Dads" klingt das nicht mehr zeitgemäß. Novotel hat sich umgehört, wie es in der Realität aussieht.

In einem satirischen Youtube-Video lässt sich Prinz Harry von zwei fiktiven Rating-Agenten darin bewerten, wie umweltfreundlich er sich in einem vergangenen Neuseeland-Urlaub verhalten hat. Der Clip ist Teil einer Kampagne der Organisation Travalyst, die sich für nachhaltigeres Reisen einsetzt.

Immer mehr Haushalte in Großbritannien lassen einer Umfrage zufolge aus finanziellen Gründen Mahlzeiten aus oder reduzieren sie. Fünf Prozent der Haushalte haben sogar mindestens einen ganzen Tag gar nichts gegessen, weil sie sich keine Lebensmittel leisten konnten.

Nach dem Fund der Leiche eines 59-Jährigen in einem Waldstück bei Esslingen am Ostermontag scheint der Fall weitgehend aufgeklärt: Verhaftet wurde unter anderem ein Hotelier aus Stuttgart, der, gemeinsam mit Komplizen, jetzt unter dringendem Mordverdacht steht.

Nach der Sexismus-Kritik durch die Grünen und einem Gespräch gestalten Schausteller mehrere Abbildungen auf dem Stuttgarter Frühlingsfest um. Es sei aber aus finanziellen Gründen nicht möglich, komplette Fassaden von heute auf morgen zu ändern.

Japanische Sumo-Ringer, der Karneval in Rio de Janeiro, die Sphinx und die Chinesische Mauer: Im Travemünder Fischereihafen sind sie unter einem Dach vereint. Sie sind Teil einer Sandskulpturen-Ausstellung, die bis Ende Oktober zu sehen ist.

Im bayrischen Hallbergmoos ist aus einem Holiday Inn ein Premier Inn geworden. Und mit dem Betreiberwechsel mussten auch die gebrauchten Bettdecken weichen. Diese landeten schließlich im Müll. Eine Entscheidung, die vor Ort für großes Unverständnis sorgt.

Gleich 17 Schüler haben auf ihrer Klassenfahrt  im Hamburger Stadtteil Altona über Übelkeit geklagt und sich in der Nacht zum Donnerstag übergeben. Zwei von ihnen mussten vorsorglich in die Asklepios Klinik in Altona gebracht werden, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Lebensgefahr bestehe nicht.

An der Küste sind sie Kult – frische knusprige Brötchen, fein belegt mit Fisch. Beim Weltfischbrötchentag wird der maritime Snack am ersten Samstag im Mai vor allem an der Ostsee gefeiert.

Auf der Ostsee-Insel Usedom haben Unbekannte auf einen Schlag sechs Elektroräder im Wert von mehr als 20.000 Euro aus der Tiefgarage eines Hotels gestohlen. Die Ostsee-Insel gilt seit Jahren als Hochburg für diese Delikte.