Eigentor: „Taco Bell“ schließt Restaurant wegen unpünktlicher Mitarbeiter

| War noch was…? War noch was…?

Eigentor: „Taco Bell“ schließt Restaurant wegen unpünktlicher Mitarbeiter

Schnelles Essen, aber offenbar langsame Mitarbeiter: Ein Chef der amerikanischen Fast-Food-Kette „Taco Bell“ im US-Bundesstaat Ohio, ließ seinen Frust über die unpünktlichen Mitarbeiter jetzt auf eine ungewöhnliche Weise aus. Wie foxnews.com berichtet, schloss er das Restaurant auf unbestimmte Zeit und stellte seine Mitarbeiter in aller Öffentlichkeit bloß.

"Das Restaurant bleibt geschlossen, bis die Mitarbeiter es schaffen, pünktlich zur Arbeit zu erscheinen! Wir werden Dich gerne so schnell es geht am Drive-Thru-Fenster bedienen. Die Umstände tun uns sehr leid", stand auf einer Nachricht, die der Chef der „Taco-Bell“-Filiale in Fairlawn, Ohio an die Tür seines Restaurants gehängt hatte. Außerdem bat er die Kunden um Geduld, bis er das richtige Team gefunden habe.

Paula Duhon Boss postete auf ihrer Facebook-Seite ein Foto der Nachricht und sagte gegenüber foxnews.com, dass sie das Schreiben zunächst lustig fand, später aber der Meinung war, dass „das Management kein Recht habe, sich so über die Mitarbeiter in der Öffentlichkeit zu äußern“.

Diese Meinung vertrat offenbar auch die „Taco Bell“-Zentrale und erklärte, dass die Anbringung dieser Nachricht nicht hätte geschehen dürfen.  „Wir können bestätigen, dass das Restaurant innerhalb einer Stunde wieder geöffnet wurde."


Zurück

Vielleicht auch interessant

Salmonellen-Opfer im Bayern-Ei-Prozess: Hotel-Mitarbeiterin war vier Wochen krank

Eine Mitarbeiterin aus einem Hotel in Österreich hat im sogenannten Bayern-Ei-Prozess berichtet, wie sie 2014 an einer Salmonellen-Infektion erkrankte. Das Hotel verwendete offenbar Eier der Firma Bayern-Ei. Deren Ex-Geschäftsführer muss sich unter anderem wegen Körperverletzung mit Todesfolge verantworten.

"Fuck this, I quit": Starbucks-Mitarbeiter kündigt mit Song und holt hunderttausende Klicks

Ein Starbucks-Mitarbeiter in Kanada hat seine Kündigung seiner Chefin musikalisch im Café überbracht. Mit "Fuck this, I quit", beendete der Ex-Barista nicht nur seinen Job, sondern landete auch noch einen Internet-Hit, der inzwischen hundertausendfach geklickt wurde.

Gerüche aus Kasladen: Käsekrieg in Oberbayern landet vor Gericht

In Bad Heilbrunn in Oberbayern zieht sich Käsefehde seit Jahren hin. Hausbewohner beschweren sich über die Gerüche aus einem Käsegeschäft in ihren Wohnungen. Jetzt landet der skurrile Streit vor Gericht.

 

Wirt wirft Räuber Rotweinflasche an den Kopf

Rotwein sorgt für Kopfweh: Mit einer Weinflasche, die er auf seinen Angreifer warf, hat ein 48-jähriger Gaststätteninhaber in Magdeburg für die Festnahme eines mutmaßlichen Räubers gesorgt. Der Verdächtige hatte erfolglos versucht, den Mann auf dem Weg zu seinem Auto auszurauben.

Frau zu betrunken zum Auschecken aus Hotel - Polizei schreitet ein

Hausfriedensbruch der besonderen Art hat eine Frau in einem Hotel in Kaiserslautern begangen: Die 44-Jährige war am Samstagmittag zu betrunken, um ihr Zimmer zu verlassen. Bei der Polizei konnte sie ihren Rausch dann ungestört ausschlafen.

Sat.1-Imbiss-Tester Harry Schulz verstorben

Imbiss-Tester Harry Schulz aus dem Sat.1-Frühstücksfernsehen ist überraschend im Alter von 59 Jahren verstorben. Schulz war für mehr als zehn Jahre für die Sendung durch die Welt gereist und hatte sich durch die verschiedenen Spezialitäten probiert.

Kurioser Unfall: Gleitschirm-Flieger landet auf dem Vordach eines Luxushotels

Mit dem Schrecken davongekommen ist ein Gleitschirm-Flieger aus dem Schweizer Urlaubsort Interlaken. Dieser hatte offenbar die Kontrolle über seinen Gleitschirm verloren und ist auf dem Dach einer Bijouterie notgelandet. Eigentlich wollte er auf der Höhenmatte neben einem Fünf-Sterne-Hotel landen.

Physik im Kochtopf: Was Salz im Wasser bewirkt

Ohne Salz schmeckt fast alles fad. Das weiße Gold hält im Kochwasser Aromen und Geschmacksstoffe auf, ins Wasser zu entweichen. Entscheidend ist dabei ein physikalischer Prozess.

Polnische Delegation verwüstet Hotelzimmer und hinterlässt „alle denkbaren Exkremente“

Ekel-Eklat in Sachsen: Die Stadt Torgau hatte zu ihrem Stadtfest „Torgau leuchtet“ auch ihre polnische Partnerstadt Striegau eingeladen. Nach der Abreise der polnischen Delegation kündigte die Torgauer Oberbürgermeisterin jedoch öffentlich die Freundschaft und sprach von „menschenunwürdigem Verhalten“ der Besucher.

Jauch- und Raue-Restaurant: Knochenfund bei Villa Kellermann wird untersucht

Die im Garten des Restaurants Villa Kellermann in Potsdam entdeckten Gebeine, sollen gerichtsmedizinisch untersucht werden. Bauarbeiter hatten die Knochen und den Schädel am Montagmorgen auf dem Grundstück entdeckt und die Polizei informiert.