Ein Toter und fünf Verletzte bei Gasexplosion in russischem Hotel

| War noch was…? War noch was…?

Bei einer schweren Gasexplosion in einem Hotel in der südrussischen Stadt Gelendschik am Schwarzen Meer sind mindestens ein Mensch getötet und fünf weitere verletzt worden. Bei zwei Verletzten bestehe Lebensgefahr, teilten die Behörden der Region Krasnodar mit. Die Menschen hätten teils Verbrennungen erlitten.

Der Regional-Fernsehsender kuban24.tv zeigte Bilder der Verwüstung. Scheiben waren geborsten, Teile der Betonfassade und der Gebäudekonstruktion eingestürzt. Etwa 50 Menschen mussten in Sicherheit gebracht werden, einige wurden in einer Schule untergebracht. Durch die Druckwelle lagen Betonstücke weit verstreut auf der Straße.

Nach ersten Erkenntnissen der Ermittler ereignete sich das Unglück in einem Laden des Hotels. Dort soll über Nacht Gas aus zunächst unklarer Ursache ausgetreten sein. Als eine Mitarbeiterin am Morgen das Licht anschaltete, sei es zur Explosion gekommen, berichteten Medien. Wegen Verstößen gegen elementare Sicherheitsvorschriften kommt es in Russland immer wieder zu schweren Gasexplosionen. (Mit Material der dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Geschäftsmann nutzt Strandbar auf Mykonos als Hubschrauber-Landeplatz

Es habe an eine Szene aus dem Action-Film «Mission Impossible» erinnert, beklagen Urlauber: Mitten am Tag ist ein griechischer Geschäftsmann mit seinem Hubschrauber direkt vor einer Strandbar auf der griechischen Insel Mykonos gelandet (mit Video).

Studie zeigt: Schnell-Esser essen mehr

Wer schnell isst oder größere Bissen nimmt, nimmt oftmals auch mehr Essen zu sich. Das zeigt eine kleine Studie aus den USA. Die Forscherinnen filmten 44 Frauen und Männer beim Mittagessen. Dabei lieferten sie auch einen weiteren Beleg dafür, dass man häufig mehr isst, wenn der Teller üppiger befüllt ist.

Revision nach Imbiss-Einbruch in Neubrandenburg: Hohe Haftstrafen gefordert

Nach einem Einbruch in einen Döner-Laden in Neubrandenburg mit tödlichem Ausgang drohen zwei Männern deutlich höhere Strafen. Im Revisionsprozess am Landgericht Neubrandenburg forderte der Vertreter der Staatsanwaltschaft jeweils sechseinhalb Jahre Haft.

Stürze aus Hotelfenster in Ludwigshafen, auf Mallorca und Ibiza

Eine Frau ist in Ludwigshafen aus einem Hotelfenster gestürzt und hat sich dabei schwer verletzt. Auf Mallorca verletzte sich ein Junge bei einem Sturz aus dem zweiten Stockwerk eines Hotels, auf Ibiza kam es sogar zu zwei Todesfällen.

Niedersachsen dürfen in Discos nur mit Maske tanzen

Ein Flirt auf der Tanzfläche bleibt in Niedersachsen trotz der Wiedereröffnung von Diskotheken nach dem Corona-Lockdown ein bisschen schwierig. Anders als in der Corona-Verordnung seit Montag zunächst geregelt, gilt auf der Tanzfläche nun doch eine Maskenpflicht, teilte die Landesregierung mit.

Strandkorb als Sauna in Büsum

​​​​​​​Strandkorb und Sauna: Das Nordsee-Heilbad Büsum kombiniert jetzt beides und macht die, nach eigenen Angaben erste Korbsauna weltweit auf der Watt‘n Insel Perlebucht buchbar.

«Liebe deutschen Wein»: US-Sängerin Pink will Weinregionen besuchen

US-Sängerin Pink (41) schwärmt vom deutschen Wein. Eine Sorte hat es ihr besonders angetan: «Ich habe ein T-Shirt, auf dem steht: Wenn du keinen Riesling magst, bist du ein verdammter Idiot», sagte die Musikerin der Deutschen Presse-Agentur.

«Prince of Wales» trinkt Bier im «Prince of Wales»

Ein Bier im Pub «Prince of Wales» hat sich Prinz Charles (72) gegönnt - in Großbritannien vor allem als «Prince of Wales» bekannt. Der Thronfolger zapfte ein Pint Bitter, nippte daran und scherzte, es wäre lustig, jedes «Prince of Wales» genannte Pub im Land zu besuchen.

Strandabschnitt auf Sylt zu verkaufen

Wer schon immer seinen eigenen Strandabschnitt besitzen wollte, kann jetzt auf Sylt zuschlagen. Dort stehen aktuell 8.900 Quadratmeter Dühne und Strand zum Verkauf. Einen Teil des Erlöses wird an einen Sylter Verein gespendet, der sich für Natur- und Klimaschutz einsetzt.

Kiloweise Opium in Nähmaschinen: Gastronom verurteilt

Nach einem Schmuggel von mehreren Kilo Opium hat das Landgericht Bonn einen ehemaligen Gastronomen zu zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt. Er habe das Kurierangebot wegen «Stress» mit dem Restaurant und finanzieller Probleme angenommen, so der 46-Jährige.