Eingeschneite Pub-Gäste verbringen dritte Nacht im Tan Hill Inn

| War noch was…? War noch was…?

Wegen Schnee und Wind am Wochenende haben Besucher eines Pubs in Nordengland eine dritte Nacht in der Kneipe verbringen müssen. Wie die Wirtin des Tan Hill Inn, Nicola Townsend, am Montagmorgen im BBC-Radio sagte, sei noch unklar, wann die Straße zu dem im Nationalpark Yorkshire Dales gelegenen Pub wieder freigeräumt werden könne.

Die rund 60 Gäste waren nach dem Auftritt einer Oasis-Cover-Band am Freitagabend gestrandet. Der Herbststurm Arwen hatte auch in anderen Landesteilen Großbritanniens für Verkehrschaos gesorgt und den Strom in vielen Haushalten ausfallen lassen.

Die Pub-Besucher vertrieben sich die Zeit mit Karaoke, Pub-Quiz und Brettspielen, wie Townsend berichtete. Viele von ihnen hatten ohnehin ein Zimmer für die Nacht auf Samstag in der Gaststätte mit Hotel gebucht. Andere schliefen teils auf Sofas oder auf Matratzen auf dem Boden.

«Wir haben eine Menge zu essen», sagte Townsend dem britischen Sender ITV. «Es klingt ein bisschen wie ein Klischee, aber die Leute kamen als Fremde und werden als Freunden wieder gehen.» Eine Frau soll sogar den Wunsch geäußert haben, gar nicht mehr zu gehen. Eine Gruppe von mehreren Personen, die ein Baby bei sich hatten, sei aber inzwischen mithilfe von Spezialfahrzeugen abgereist. Den Alkoholausschank habe sie auf die Zeit nach drei Uhr nachmittags beschränkt, fuhr Townsend fort.

Auf Bildern war zu sehen, wie sich der Schnee um Autos und das Pub-Gebäude auftürmte. Das eigentliche Problem sei der Wind gewesen, erläuterte Townsend. Der habe den Schnee an Hindernisse geweht, darunter auch an das Gebäude und die drum herum geparkten Fahrzeuge.

Der angeblich höchst gelegene Pub Englands war häufig Kulisse für Werbespots. Einer davon handelte von einer Gruppe von Besuchern, die eingeschneit werden und dann unfreiwillig eine schöne Zeit miteinander verbringen. Das scheint nun zumindest teilweise Realität geworden zu sein. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Noch ist nicht sicher, ob in diesem Jahr die Wiesn stattfindet - die Entscheidung wird im Frühjahr erwartet. Nach zwei abgesagten Oktoberfesten hat das diesjährige Wiesn-Plakat Symbolkraft. Die Verantworltichen glauben fest, dass das Plakat in diesem Jahr zum Einsatz kommt.

In Rheinland-Pfalz können Weingüter, in denen queere Menschen in verantwortungsvoller Position tätig sind, beim Wettbewerb „QueerWein“ mitmachen. Ex-Agrarministerin Klöckner kritisiert das Winzer an der Ahr derzeit ganz Anderes umtreibe als die sexuelle Identität.

3.500 Polizei-Einsatzkräfte aus Bayern und weiteren Bundesländern sollen die am Freitag beginnende Münchner Sicherheitskonferenz im Bayerischen Hof schützen. Erwartet wird unter anderem US-Vizepräsidentin Kamala Harris.

TV-Koch Steffen Henssler darf mal wieder moderieren: Beim «Familien-Kochduell» der ARD treten zwei Familien am Herd gegeneinander an. Doch Zeit und Budget sind begrenzt.

Zwei Jahre lang soll der ehemalige Chefbuchhalter des Düsseldorfer Unternehmens Trivago Firmengelder veruntreut haben. Dafür überwies er sich jeden Monat Geld auf das eigene Konto. Insgesamt 260.000 Euro. Erst einer Bank fiel der Schwindel auf und die erstattete Anzeige.

Im Fall des mit einer tödlichen Dosis Ecstasy versetzen Champagners in Weiden in der Oberpfalz liegt der Fokus der Ermittler weiter auf dem Vertriebsweg der Flasche. Eine Besuchergruppe hatte am späten Samstagabend in einem Restaurant eine Flasche Champagner bestellt.

 

Eine kostenlose Nacht in einem Hotel verbringen und dabei etwas für die Wissenschaft tun - dazu sind ab März Menschen in Vorpommern aufgerufen. Teilnehmen können aber nur Personen, die extra angeschrieben wurden.

Beim Einsturz des Zwischengeschosses einer Londoner Bar sind mehrere Menschen verletzt worden. 13 Personen hätten nach dem Vorfal behandelt werden müssen, teilte der Londoner Rettungsdienst mit. Drei hätten potenziell schwere Verletzungen erlitten, zehn lediglich leichtere.

Nach dem Tod eines Restaurantbesuchers in Weiden in der Oberpfalz steht fest: In einer Flasche Champagner hat sich die Droge Ecstasy befunden - und zwar «in erheblicher Konzentration», wie der Leitende Oberstaatsanwalt Gerd Schäfer mitteilte.

Mehrere Menschen feiern in einem Restaurant in der Oberpfalz, Champagner fließt. Plötzlich brechen die Gäste zusammen, einer stirbt. Die Polizei hat einen Verdacht.