Eingeschneite Pub-Gäste verbringen dritte Nacht im Tan Hill Inn

| War noch was…? War noch was…?

Wegen Schnee und Wind am Wochenende haben Besucher eines Pubs in Nordengland eine dritte Nacht in der Kneipe verbringen müssen. Wie die Wirtin des Tan Hill Inn, Nicola Townsend, am Montagmorgen im BBC-Radio sagte, sei noch unklar, wann die Straße zu dem im Nationalpark Yorkshire Dales gelegenen Pub wieder freigeräumt werden könne.

Die rund 60 Gäste waren nach dem Auftritt einer Oasis-Cover-Band am Freitagabend gestrandet. Der Herbststurm Arwen hatte auch in anderen Landesteilen Großbritanniens für Verkehrschaos gesorgt und den Strom in vielen Haushalten ausfallen lassen.

Die Pub-Besucher vertrieben sich die Zeit mit Karaoke, Pub-Quiz und Brettspielen, wie Townsend berichtete. Viele von ihnen hatten ohnehin ein Zimmer für die Nacht auf Samstag in der Gaststätte mit Hotel gebucht. Andere schliefen teils auf Sofas oder auf Matratzen auf dem Boden.

«Wir haben eine Menge zu essen», sagte Townsend dem britischen Sender ITV. «Es klingt ein bisschen wie ein Klischee, aber die Leute kamen als Fremde und werden als Freunden wieder gehen.» Eine Frau soll sogar den Wunsch geäußert haben, gar nicht mehr zu gehen. Eine Gruppe von mehreren Personen, die ein Baby bei sich hatten, sei aber inzwischen mithilfe von Spezialfahrzeugen abgereist. Den Alkoholausschank habe sie auf die Zeit nach drei Uhr nachmittags beschränkt, fuhr Townsend fort.

Auf Bildern war zu sehen, wie sich der Schnee um Autos und das Pub-Gebäude auftürmte. Das eigentliche Problem sei der Wind gewesen, erläuterte Townsend. Der habe den Schnee an Hindernisse geweht, darunter auch an das Gebäude und die drum herum geparkten Fahrzeuge.

Der angeblich höchst gelegene Pub Englands war häufig Kulisse für Werbespots. Einer davon handelte von einer Gruppe von Besuchern, die eingeschneit werden und dann unfreiwillig eine schöne Zeit miteinander verbringen. Das scheint nun zumindest teilweise Realität geworden zu sein. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Die Chef Pâtissière aus dem Hotel Sacher Wien konnte gemeinsam mit ihrem Partner Staffel vier von „Das große Backen – Die Profis“ für sich entscheiden. Natalie Stebbing und Michael Klein haben sich mit ihren außergewöhnlichen Kreationen bis ganz nach oben gekämpft.

Eigentlich wollte ein Hotelgast auf den Galapagosinseln seinen Nachmittag entspannt am Pool verbringen, eine Seelöwin machte ihm jedoch einen Strich durch die Rechnung. Doch nicht immer sind tierische Gäste so süß.

Ein Mitarbeiter eines Hotels in Waren an der Müritz hat in der dortigen Sauna Feuer gefangen und ist dabei schwer verletzt worden. Der Mann wurde am Sonntag mit schweren Verbrennungen in eine Spezialklinik nach Berlin gebracht.

Hollywood-Schauspieler James Cromwell hat sich aus Protest gegen Preise für vegane Milch bei Starbucks am Tresen einer Filiale in New York festgeklebt. Ob gegen Cromwell Anzeige erstattet wird, war zunächst unklar.

Das Internet wird immer wichtiger im Alltag, der Stromverbrauch für digitale Anwendungen ist hoch. Bundesdigitalminister Volker Wissing hat jedoch eine Idee, wie dieser reduziert werden kann: Einfach weniger Fotos vom Essen machen.

Das Team des Six Senses Ninh Van Bay​​​​​​​ war begeistert, als es die Nachricht erhielt, dass eine neue Pflanze offiziell entdeckt, anerkannt und nach dem Resort benannt worden ist: Six Senses Turmeric.

Der Musiker Gil Ofarim hat sich laut Angaben des Landgerichts Leipzigs bislang nicht zu den Vorwürfen gegen ihn nach dem Besuch des Leipziger Westin-Hotels geäußert. Das Gericht hatte ihm eine Frist bis Montag eingeräumt.

Muttertag ist für die Familie, Vatertag für echte Männer: In Zeiten von individuellen Familienmodellen, 50:50-Joblösungen und stolzen "Single Dads" klingt das nicht mehr zeitgemäß. Novotel hat sich umgehört, wie es in der Realität aussieht.

In einem satirischen Youtube-Video lässt sich Prinz Harry von zwei fiktiven Rating-Agenten darin bewerten, wie umweltfreundlich er sich in einem vergangenen Neuseeland-Urlaub verhalten hat. Der Clip ist Teil einer Kampagne der Organisation Travalyst, die sich für nachhaltigeres Reisen einsetzt.

Immer mehr Haushalte in Großbritannien lassen einer Umfrage zufolge aus finanziellen Gründen Mahlzeiten aus oder reduzieren sie. Fünf Prozent der Haushalte haben sogar mindestens einen ganzen Tag gar nichts gegessen, weil sie sich keine Lebensmittel leisten konnten.