Elbphilharmonie: Riesenkrake in Hamburg will nur spielen

| War noch was…? War noch was…?

Auch die Hamburger Elbphilharmonie ist im derzeitigen Lockdown geschlossen. Das Konzerthaus nutzt die Zeit für eine Generalreinigung der Orgel und weitere Wartungsarbeiten. Man habe sich entschieden, für diese Arbeiten die entstehende Pause im Großen Saal bis zum 27. Januar zu verlängern. Dies sei möglich, weil alle Veranstalter ihre Januar-Termine im Großen Saal bereits storniert hätten.

Während die Elbphilharmonie gewartet wird, kann es das Team des Konzerthauses kaum erwarten, bis es wieder richtig losgeht. Wie sehr sie wieder spielen wollen, hat die Elphi nun mit einem Video deutlich gemacht. "Sie wollen nur spielen" heißt der kurze Clip, der am Neujahrstag veröffentlicht wurde. 

Das Video zeigt die Hansestadt im Ausnahmezustand: Ein Hubschrauber kreist über Hamburg, Polizei fährt mit lauten Sirenen durch die Stadt, die Bürger rennen panisch davon. Der Grund dafür sind riesige Tentakel, die sich aus der Elbe erheben. Der Oktopus hat jedoch nichts Böses im Sinn. Mit seinen Tentakeln stimmt er auf den weißen Aluminiumscheiben des Gebäudes Beethovens „Für Elise“ an. 
 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

21-Jähriger nach Messerangriff in Restaurant am Bodensee festgenommen

Nach einem Messerangriff in einem Restaurant am Bodensee hat die Polizei einen Mann festgenommen. Der 21-Jährige hatte am Mittwoch einen Mitarbeiter des Restaurants in Bodman-Ludwigshafen mit einem Küchenmesser attackiert.

Schauspielerin Jessica Schwarz schließt Hotel in Portugal wegen Corona

Jessica Schwarz hat ihr neues Boutique-Hotel in Portugal wegen der dortigen Corona-Lage für vier Wochen geschlossen. Es sei momentan einfach zu gefährlich, Gäste aus ganz Portugal zu beherbergen, weil sich diese neue Virusvariante wirklich schnell verbreitee, so die Schauspielerin.

„Ich bin der einfachste Typ, den es gibt!“: Sternekoch Wolfgang Puck verrät sein Lieblingsessen

Sternekoch Wolfgang Puck bekocht seit Jahrzehnten die größten Stars aus Hollywood. Für sich selbst mag es der gebürtige Österreicher aber simpel. Im Sommer isst er am liebsten einen Salat und dazu ein Glas Rosé, wie er dem Business Insider verriet.

Seehotel Niedernberg: Karina Kull verstorben

Karina Kull, Direktorin im Seehotel Niedernberg, Dorf am See, hat den Kampf gegen den Krebs verloren. Mit nur 55 Jahren ist sie am 27. Juni 2021 nach kurzer schwerer Krankheit verstorben.

«Wanze go!» - Bremer Spürhunde jagen Bettwanzen

Bettwanzen sind nachtaktiv und Meister im Verstecken. Jamiro und Ramirez lassen sich aber nicht täuschen. Die Labradore kommen den Blutsaugern schnüffelnd auf die Spur. Fürs Training werden lebende Wanzen aus London bestellt.

Hoteliers streiten um Sonnenliegen: Vier Tote bei Schießerei in Albanien

Bei einer Schießerei an einem Strand im Norden von Albanien sind in der Nacht zum Sonntag vier Männer ums Leben gekommen. Zwei weitere erlitten Verletzungen. Angehörige zweier Familien, die dort Hotels betreiben, hatten um die Aufstellung von Zelten und Sonnenliegen gestritten.

Würgereiz im Museum: Ausstellung lockt mit Ekel-Essen

Schnitzel aus Kuheuter oder Milbenkäse gefällig? Mehr über solche Gerichte aus aller Welt ist derzeit in Berlin zu erfahren. In der Ausstellung im «Disgusting Food Museum» ist der schlechte Geschmack erwünscht und Interessierte können einiges sogar probieren.

 

Pizzeria in New York tauscht Essen „gegen alles“

In New York kann Pizza jetzt auch ertauscht werden. Während der Corona-Pandemie hatte der aus Italien stammende Gabriele Lamonaca damit begonnen, Pizza gegen andere Dinge zu tauschen, beispielsweise Schokoladenkuchen oder Weinflaschen. Das Geschäft funktioniert.

Ex-Zwei-Sterne-Koch Christian Lohse besteigt die Reality-TV-Alm

Zehn Jahre nach der zweiten Staffel ist in dieser Woche eine neue Runde des Reality-TV-Formats „Die Alm“ gestartet. Mit beim Almauftrieb dabei: Der ehemalige Zwei-Sterne-Koch Christian Lohse, der sich dort, nach eigenen Angaben, „nicht die Suppe versalzen lassen“ will.

Verkauf von Bier namens «Deutsches Reichsbräu» straffrei

Der Verkauf einer Biermarke namens «Deutsches Reichsbräu» zum symbolischen Preis von 18,88 Euro pro Kasten durch einen Getränkemarkt in Sachsen-Anhalt bleibt straffrei. Das Landgericht Halle wies eine Beschwerde der Generalstaatsanwaltschaft zurück.