Erneuter Raubüberfall auf den Öschberghof

| War noch was…? War noch was…?

Zum wiederholten Male überfielen in dieser Woche zwei maskierte Täter das Hotel Öschberghof bei Donaueschingen. Unter Waffenvorhalt forderten die beiden Männer von zwei Angestellten Geld. Mit ihrer Beute flüchteten sie anschließend in einem hoteleigenen weißen Mercedes-Benz Vito mit Stuttgarter Zulassung. Das Fahrzeug wurde einige Minuten vom Hotel entfernt verlassen aufgefunden. Es werden Zeugen gesucht, die zur Tatzeit verdächtige Personen oder Fahrzeuge, die mit dem Überfall im Zusammenhang stehen könnten, aufgefallen sind oder sogar den flüchtenden hoteleigenen Van gesehen haben. Die Kriminalpolizeidirektion Rottweil hat die Ermittlungen aufgenommen und nimmt Hinweise unter Tel.: 0741 477-0 entgegen.

Bereits im letzten November hatten zwei maskierte Täter den Öschberghof  überfallen. Mit vorgehaltener Waffe forderten die Täter von den Angestellten Geld. Mit mehreren tausend Euro Bargeld flüchteten die unbekannten Täter auch damals mit einem hoteleigenen Fahrzeug, welches nach der Tat auf einem Feldweg in der Nähe des Hotels verlassen festgestellt wurde.

Geschäftsführer Aisenbrey erläuterte seinerzeit, dass es bei einem Überfall es einen festgelegten Ablauf gebe: „Niemals Widerstand leisten, sondern den Tätern ohne Gegenworte alle Wünsche erfüllen, so die Vorschrift. „Was wir keineswegs brauchen, sind Helden", verdeutlichte Aisenbrey.  Aisenbrey leitet das Hotel seit 2003. Einen Raubüberfall auf den Öschberghof hatte es bisher nicht erlebt.

Erst im letzten Jahr wurde die umfassende, dreijährige Renovierungsphase des Öschberghofs bei Donaueschingen abgeschlossen. Über 100.000 Emails, 8.000 Meter Tapete, fünf Fußballfelder Rollrasen (rund 30.000 qm), mehr als 1.200 Bautage mit über 1.000 verschiedenen Handwerkern von 50 unterschiedlichen Firmen, die Zahlen dokumentieren den gewaltigen Aufwand, mit dem das Haus saniert wurde. (Tageskarte berichtete)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Luxus-Urlaub erschwindelt - Frau soll ins Gefängnis

Weil sie sich einen dreiwöchigen Luxus-Urlaub in Australien erschwindelt hatte, soll eine 38 Jahre alte ehemalige Hartz-IV-Empfängerin für 16 Monate ins Gefängnis. Bereits zuvor war die Frau bei einem früheren Arbeitgeber mit Betrügereien aufgefallen und deshalb auch verurteilt worden.

Kürbis vs. ICE

Ein Kürbiswurf hat einen ICE gestoppt und 119 Reisende am Weiterkommen gehindert. Wie die Polizei mitteilte, hatten Unbekannte im Kreis Karlsruhe einen Kürbis auf einen vorbeifahrenden Zug geworfen. Der Zug konnte nicht weiterfahren, die Gleise wurden gesperrt.

Keine Preise für die Damen: 55.000 Euro Strafe für Frauenspeisekarte

Ein Restaurant in der peruanischen Hauptstadt Lima muss eine hohe Geldstrafe berappen, weil es Männern und Frauen verschiedene Speisekarten ausgehändigt hat. Damenkarten ohne Preise waren früher auch in Deutschland üblich und es gibt sie heute noch – ganz ohne Strafe.

Alfons Schuhbeck erkennt Steak-Garstufe «aus fünf Metern»

Alfons Schuhbeck (70) hat ein Gespür für Fleisch. «Ich kann Dir aus fünf Metern sagen, ob ein Steak medium well oder medium rare ist. Ich spüre das», sagte er am Montag bei der Vorstellung eines von Schauspieler Heiner Lauterbach ins Leben gerufenen Online-Schulungs-Projektes.

Böser Scherz: Anrufer warnt vor angeblichen Schüssen in Hotel

Vermutlich ein böser Scherz hat in der Nacht zum Sonntag im Frankfurter Bahnhofsviertel zu Angst vor Schüssen und einer Straßensperrung geführt. Die Polizei sperrte die Münchener Straße teilweise, besetzte die Zugänge zu dem Hotel.

Eugen Block kritisiert Hamburger Erzbistum 

Der Streit um die katholischen Schulen in Hamburg eskaliert. Eine Gruppe von Unternehmern um den Betreiber der Steakhouse-Kette "Block House", Eugen Block, hat die Entscheidung des Bistums, in der Hansestadt Schulen zu schließen, scharf kritisiert. Dem zuständigen Generalvikar des Bistums warf Block Täuschung vor.

Tim Raue: Currywurst grenzt an Körperverletzung

Der Berliner Spitzenkoch Tim Raue (45) ist kein Fan der Currywurst - im Gegenteil. «So eine Currywurst hat doch nahezu kein Fleisch mehr in sich. Das grenzt an Körperverletzung», sagte er der «Bild»-Zeitung.

«Gesellschaftspolitischer Scheiß»: Alexander Herrmann mag «Tatort» nicht

Sternekoch Alexander Herrmann kann den «Tatort» nicht leiden. Man könne die Sendung vergessen, sagte der 48-jährige Oberfranke am Mittwoch am Rande der Vorstellung eines Getränks für die bayerische Bereitschaftspolizei in Dachau. Ihn störe der «gesellschaftspolitische Scheiß» in dem Format.

„Breaking Bad“-Drehort auf Airbnb buchbar

Am Freitag veröffentlicht Netflix, sechs Jahre nach dem Serienfinale, die sehnlichst erwartete Film-Fortsetzung von Breaking Bad. Mit Airbnb haben Fans nun die Möglichkeit, den Film nicht einfach nur daheim vorm Fernseher, sondern an einem originalen Schauplatz der Serie zu erleben. Allerdings ohne eigenes Meth-Labor.

YouTuber verkauft Mikrowellen-Essen aus Fake-Restaurant bei Deliveroo

Mit Apps wie UberEats und Deliveroo sind die Lieferdienste beliebt wie nie. Nun hat sich jedoch herausgestellt, dass der Prozess der Registrierung eines neuen Restaurants möglicherweise nicht ganz so streng ist, wie man es erwarten würde. Das hat ein YouTuber mit seiner Mikrowelle gezeigt.