Fall um zerstückelten Koch landet zum dritten Mal bei Kölner Gericht

| War noch was…? War noch was…?

Das Kölner Landgericht muss sich zum dritten Mal mit dem Fall um einen zerstückelten chinesischen Koch befassen: Der in dem Verfahren verurteilte frühere Kollege des Opfers hat mit seiner Revision beim Bundesgerichtshof (BGH) abermals einen Erfolg erzielt, wie ein Sprecher des Landgerichts am Freitag mitteilte. Der BGH habe bemängelt, dass in dem zuletzt ergangenen Urteil in dem Fall nicht ausreichend begründet worden sei, warum sich das Strafmaß in der Mitte des Strafrahmens bewegt habe - obwohl keine straferschwerenden Umstände angeführt worden seien. Das Landgericht muss daher nun neu über das Strafmaß entscheiden. An der eigentlichen Schuld werde aber nicht gezweifelt, so der Sprecher. Zuvor hatten der WDR und die «Kölnische Rundschau» berichtet.

Das Kölner Landgericht hatte den Mann in erster Instanz im Januar 2019 zu fünf Jahren und zehn Monaten Haft verurteilt - wegen Totschlags. Der BGH wandelte die Entscheidung aber in einen Schuldspruch wegen Körperverletzung mit Todesfolge um. Daraufhin milderte das Kölner Gericht das Strafmaß ab und verurteilte den Mann zu viereinhalb Jahren Haft. Nun muss es abermals darüber entscheiden.

Der Fall gilt als einer der brutalsten Fälle der jüngeren Kölner Kriminalgeschichte. Der chinesische Koch soll seinen Kollegen aus einem Kölner China-Restaurant im Streit vorsätzlich getötet und anschließend professionell zerteilt hatte - so, «wie er es im Rahmen seiner Kochausbildung gelernt» habe. Die Einzelteile der Leiche tauchten später an zwei unterschiedlichen Orten in Köln auf und wurden von Kindern gefunden. Da der Angeklagte vor Gericht schwieg, stützte sich die Verurteilung auf Indizien. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Elbphilharmonie: Riesenkrake in Hamburg will nur spielen

Auch die Hamburger Elbphilharmonie ist im derzeitigen Lockdown geschlossen. Das Team des Konzerthauses kann es jedoch kaum erwarten, bis es wieder richtig losgeht. Wie sehr sie wieder spielen wollen, hat die Elphi nun mit einem Facebook-Video deutlich gemacht.

Fette Beute: Frittieröl aus Fastfood-Restaurant gestohlen

Ungewöhnliche Beute: Etwa 200 Liter altes Frittierfett haben Unbekannte aus einem Fastfood-Restaurant in Bad Salzungen (Wartburgkreis) gestohlen. Die Polizei schätzt den durch den Diebstahl entstandenen Schaden auf rund 400 Euro.

Flöte, Tulpe oder Schale: Wechle Gläser welchem Schaumwein passen

Am Silvesterabend knallen für die Korken nicht in der Gastronomie. Aber gerade zuhause stellt sich die Frage: Aus welchem Glas trinke ich meinen Sekt, Crémant oder Champagner? Flöte, Tulpe oder Schale? Ein Überblick.

SuitePad-Chefs bringen Geschenke ins Homeoffice

Weil Weihnachten ist, eine schöne Geschichte zum Abschluss: Die Geschäftsführer von Suitepad haben sich aufs Fahrrad geschwungen und ins Auto gesetzt, um die Mitarbeiter, der Tech-Firma, im Homeoffice persönlich mit Geschenken zu beglücken. Das Ganze wurde in ein Video verpackt.

Heiligabend-Gottesdienst in der Kneipe

Der evangelische Landesbischof Ralf Meister und der katholische Bischof des Bistums Hildesheim, Heiner Wilmer, wollen Heiligabend gemeinsam einen Gottesdienst in einer Kneipe feiern. Ausgewählt worden sei die Kneipe «Klickmühle» in Hannover.

Prozessbeginn: Frau nach Online-Date im Hotel gefangengehalten

Vor dem Landgericht Düsseldorf hat der Prozess gegen einen 29-Jährigen begonnen, der eine Internet-Bekanntschaft in einem Hotel in Dormagen wochenlang gefangen gehalten und mehrfach vergewaltigt haben soll.

Davos: Hotel bucht Einheimische als Gäste ein, um bewirten zu dürfen

Ein Hotel in Davos hat gegen die Corona-Auflagen verstoßen und einheimische Gäste im Hotel-Restaurant bewirtet. Dort dürfen aktuell jedoch nur Hotelgäste speisen. Zu diesem Zweck, wurden die Ansässigen kurz als Hotelgäste geführt, die nach dem Essen wieder stornierten.

Gesunkener Fischimbiss-Kutter in Barth wird geborgen

Im Hafen von Barth (Vorpommern-Rügen) haben die Vorbereitungen für die Hebung eines gesunkenen Verkaufskutters begonnen. Der Imbisskutter war am Dienstagfrüh gesunken und war saisonbedingt außer Betrieb.

Dieb klaut Auto aus Hotel und landet auf Acker

Ein Autodieb hat am Sonntag aus einer Tiefgarage eines Hotels an der Oldenburger Allee in Hannover-Lahe einen Pkw entwendet. Kurz darauf kam er nahe Großburgwedel mit dem Auto von der Fahrbahn ab, das sich daraufhin mehrfach überschlug und auf einem Acker landete.

750.000 Euro Schaden: Ferienhaus von Oliver Geissen abgebrannt

Großer Schreck für den Hamburger Fernsehmoderator Oliver Geissen: Am späten Sonntagabend ist sein reetgedecktes Ferienhaus in Hillgroven in Brand geraten und komplett ausgebrannt. Durch das Feuer ist ein Schaden von rund 750.000 Euro entstanden.