Feld bei Würzburg ist nun der Mittelpunkt der EU ohne Großbritannien

| War noch was…? War noch was…?

Mit dem in der Nacht zum Samstag vollzogenen Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union, ist ein Acker bei Würzburg ins Zentrum der Staatengemeinschaft gerückt. Zumindest geografisch, denn bei 9 Grad, 54 Minuten, 7 Sekunden östlicher Länge und 49 Grad, 50 Minuten, 35 Sekunden nördlicher Breite liegt nun der Mittelpunkt der neuen, verkleinerten Europäischen Union.

Das Feld gehört zum Dorf Gadheim, einem Ortsteil der Gemeinde Veitshöchheim. Etwa 300 Menschen hätten sich in der Nacht zum Samstag eingefunden, «um den Austritt Großbritanniens zu betrauern», sagte Veitshöchheims Bürgermeister Jürgen Götz (CSU) am Samstag der Deutschen Presse-Agentur. In die Freude um die neue Attraktion als geografischer Mittelpunkt der EU habe sich doch Wehmut gemischt. So habe die Europafahne während der kleinen Feier auch einen Trauerflor getragen.

Nun soll überlegt werden, wie sich der EU-Mittelpunkt touristisch vermarkten lässt. Die Gemeinde hatte Weitsicht bewiesen und bereits vor zweieinhalb Jahren ein Schild aufgestellt mit der Aufschrift «Zukünftiger Mittelpunkt der EU». Das Schild soll jetzt ausgewechselt werden. Dann heißt es nur noch: «Mittelpunkt der EU.»

Bisher lag der geografische Mittelpunkt - berechnet vom Nationalen Geografischen Institut Frankreichs (IGN) - im Ort Westerngrund bei Aschaffenburg und damit auch in Unterfranken. Westerngrund hatte ihn sogar gleich zweimal zugesprochen bekommen: Erst 2013 durch den EU-Beitritt Kroatiens; und als kurz darauf die französische Insel Mayotte zur EU kam. Die Mitte der EU verschob sich nur um 500 Meter.

Das ING berechnet den Mittelpunkt anhand der EU-Grenzen. Dazu bestimmt sie den sogenannten Flächenschwerpunkt. Würde man die Konturen der Fläche auf eine Platte übertragen, sie aussägen und an einer Schnur aufhängen, wäre diese Platte im berechneten Mittelpunkt perfekt ausbalanciert.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Merkel geht einkaufen - auch Toilettenpapier

Bundeskanzlerin Angela Merkel verzichtet auch in der Corona-Krise nicht auf den Einkauf. Wie die «Bild»-Zeitung und RTL am Samstag berichteten, deckte sich die CDU-Politiker am Freitagabend in einem Supermarkt in Berlin-Mitte ein, wo sie laut den Angestellten regelmäßig einkaufe.

Buckingham-Palast: «The Changing of the Guard» wird ausgesetzt

egen der Coronavirus-Pandemie wird der berühmte Wachwechsel der königlichen Gardesoldaten an mehreren Residenzen von Königin Elizabeth II. bis auf weiteres ausgesetzt. Das teilte der Palast am Freitag mit.

Frau in Lindauer Hotel getötet

In einem Lindauer Hotel soll eine 31 Jahre alte Frau getötet worden sein. Nach Angaben der Polizei vom Montag ist ein Tatverdächtiger festgenommen worden. Dieser soll dem Haftrichter vorgeführt werden.

Technischer Defekt: Lambrusco fließt aus Wasserleitung

Statt Wasser ist in einem italienischen Ort Wein aus den Leitungen gesprudelt. Es war aber nicht wie in der Bibelerzählung Jesus am Werk: Ein technischer Defekt beim Abfüllen spülte Lambrusco von einer lokalen Kellerei in einige Häuser von Castelvetro di Modena.

Mann mit Hammer beinahe tödlich verletzt? Berliner Gastwirt vor Gericht

Weil er mit einem Hammer einen Gast seines Lokals in Berlin-Neukölln attackiert und lebensgefährlich verletzt haben soll, muss sich ein 22-Jähriger vor dem Landgericht verantworten. Die Anklage lautet unter anderem auf versuchten Totschlag.

Mann blockiert Notruf, weil er sein Hotel sucht

Weil er nicht wusste, wie er ins Hotel kommen sollte, blockierte ein Mann in Ulm den Notruf. Rund zwanzig Mal habe der 53-Jährige nach Angaben der Polizei vom Montag am Tag zuvor zwischen 4.00 Uhr und 4.30 Uhr die 110 gewählt. Jetzt droht ihm eine Strafanzeige.

Brand in Berliner Restaurant vermutlich fahrlässige Brandstiftung

In der Gaststätte, «Pavillon» im Volkspark Friedrichshain in Berlin, ist vergangene Woche ein Feuer ausgebrochen. Das Restaurant brannte in voller Ausdehnung, verletzt wurde aber niemand. Ursache war vermutlich fahrlässige Brandstiftung.

Feuer in Hotel mit Verletzten - Ursache war Defekt in Verteilerdose

Ein technischer Defekt in einem Personalzimmer war die Ursache für ein Feuer in einem Hotel auf der Halbinsel Fischland-Darß. Es gab neun Verletzte unter den Mitarbeitern. Der Hotelbetrieb konnte weitergehen.

Nach Feuer in Hotel in Zingst: Experte sucht Brandursache in Personalzimmer

Nach dem Feuer mit neun Verletzten im Hotel Vier Jahreszeiten in Zingst auf dem Darß soll ein Sachverständiger die genaue Ursache für den Brand ermitteln. Nach bisherigen Ermittlungen spreche vieles für einen technischen Defekt oder Fahrlässigkeit.

Burger King serviert Pommes-Burger

Burger King nimmt in seinen Filialen in Neuseeland einen neuen Burger ins Programm. Der „Chip Butty“ besteht aus Pommes zwischen zwei Brötchenhälften. Die zweifelhafte kulinarische Erfindung ist allerdings gar nicht so neu und sorgt bei den Briten für viel Kritik.