"Fuck this, I quit": Starbucks-Mitarbeiter kündigt mit Song und holt hunderttausende Klicks

| War noch was…? War noch was…?

Ein Starbucks-Mitarbeiter in Kanada hat seine Kündigung seiner Chefin musikalisch im Café überbracht. Mit "Fuck this, I quit", beendete der Ex-Barista nicht nur seinen Job, sondern landete auch noch einen Internet-Hit, der inzwischen hundertausendfach geklickt wurde.

„I don’t want to work for someone who treats their Employees like shit”, singt Anesti Danelis und verrät gegenüber NEON dass seine Chefin während seines Songs nicht im Laden gewesen sei. Doch er wollte die Chance nicht verpassen, seine Beschwerde loszuwerden.

 

Daher intoniert Danelis: „Es fühlt sich so gut an, sagen zu können: Scheiß drauf, ich kündige. Scheiß auf diesen Ort, ich kündige.“

Der Kanadier arbeitet auch als Comedian. Die Schichtarbeit im Café sei über die vergangenen drei Jahren inkompatibel mit seinen Bühnenauftritten gewesen. Seine Kündigungsvideo kursiert im Netz und findet viel Zuspruch unter ehemaligen Mitarbeitern des Kaffeehauses.

Die Chefin habe das Geschehen erst durch die Mitarbeiter-WhatsApp-Gruppe mitbekommen. Direkt danach sei Danelis aus der Gruppe geflogen.


Zurück

Vielleicht auch interessant

Beamte in Schutzmontur holen Corona-Infizierten aus Ryanair-Flieger 

Was passieren kann, wenn Passagiere trotz Corona-Infektion an Bord bleiben, hat nun ein Fluggast in England erlebt: Beamte in Schutzausrüstung kamen ins Flugzeug und brachten den Passagier und seine Begleitung in eine Quarantänestation.

Frankreich: Maskenverweigerer greift Kellner mit Messer an

Im nordfranzösischen Küstenort Le Havre hat ein Kellner einen Mann aus einem Restaurant verwiesen, weil dieser keinen Mund-Nasen-Schutz tragen wollte. Der 29-Jährige kam anschließend mit einem Messer zurück ins Lokal und stach den Kellner nieder.

Kochbuch aus Entenhausen: Kochen mit Donald Duck und Co.

In Walt Disney "Lustiges Taschenbuch" Sonderreihe "Kochbuch" gibt es erstmals Comics und dazu passende Rezepte. Ab dem 3. September erscheint das Werk mit 15 Geschichten und 15 Kochanleitungen aus Entenhausen im Handel.

Voralberg: Randalierer sorgen mit Feuerlöscher für Hotelevakuierung

Am Wochenende haben Unbekannte in Gaschurn für nächtliche Unruhe gesorgt. Im Hotel Explorer nahmen sie in der Tiefgarage einen Feuerlöscher in Betrieb, was die Brandmeldeanlage auslöste. 167 Gäste wurden daraufhin evakuiert.

Oktoberfestattentat: Bundespräsident kommt zum 40. Jahrestag

Zum 40. Jahrestag des Oktoberfest-Attentats wird am 26. September in München auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier erwartet. Auch Ministerpräsident Markus Söder und Oberbürgermeister Dieter Reiter werden am Gedenktag teilnehmen.

Wirtelegende Richard Süßmeier feiert 90. Geburtstag

Richard Süßmeier hatte für seinen 90. Geburtstag am Samstag ein Familienessen geplant. «Und sonst geht der Tag ruhig vorbei», sagte der Jubilar. Süßmeier war Festwirt des Armbrustschützenzeltes und von 1970 bis 1984 Sprecher der Wiesnwirte.

Londons Tower Bridge bleibt geöffnet stecken

Londons berühmte Tower Bridge ist im hochgeklappten Zustand steckengeblieben und war am Samstag über mehrere Stunden nicht passierbar. Am Abend wurde die Brücke zunächst für Fußgänger, aber nicht für den Autoverkehr wieder geöffnet.

Mondsucht: Nackter Mann schlafwandelt aus Hotel

Am frühen Donnerstagmorgen hat eine Polizeistreife in einem Wohngebiet in Bühl (Kreis Rastatt) einen nackten Mann aufgegriffen. Wie sich herausstellte, war der 57-Jährige schlafwandelnd aus seinem Hotel auf die Straße gegangen.

Berlin: Barkeeper angeschossen? Angeklagter weist Vorwürfe zurück

Weil er eine Bar in Berlin-Neukölln überfallen und dabei einen Angestellten angeschossen haben soll, steht ein 43-Jähriger vor dem Berliner Landgericht. Der Angeklagte wies die Vorwürfe jedoch über seinen Verteidiger zurück.

Pflicht für Corona-Warn-App auf Campingplatz in Ostfriesland

Ein Campingplatz in Ostfriesland nimmt nur noch Gäste auf, die die Corona-Warn-App der Bundesregierung auf dem Handy haben. «Es ist eben der Versuch dazu beizutragen, dass diese Corona-Geschichte nicht weiter explodiert. Wir wollen unsere Gäste, uns und unsere drei Kinder schützen», so der Betreiber.