"Fuck this, I quit": Starbucks-Mitarbeiter kündigt mit Song und holt hunderttausende Klicks

| War noch was…? War noch was…?

Ein Starbucks-Mitarbeiter in Kanada hat seine Kündigung seiner Chefin musikalisch im Café überbracht. Mit "Fuck this, I quit", beendete der Ex-Barista nicht nur seinen Job, sondern landete auch noch einen Internet-Hit, der inzwischen hundertausendfach geklickt wurde.

„I don’t want to work for someone who treats their Employees like shit”, singt Anesti Danelis und verrät gegenüber NEON dass seine Chefin während seines Songs nicht im Laden gewesen sei. Doch er wollte die Chance nicht verpassen, seine Beschwerde loszuwerden.

 

Daher intoniert Danelis: „Es fühlt sich so gut an, sagen zu können: Scheiß drauf, ich kündige. Scheiß auf diesen Ort, ich kündige.“

Der Kanadier arbeitet auch als Comedian. Die Schichtarbeit im Café sei über die vergangenen drei Jahren inkompatibel mit seinen Bühnenauftritten gewesen. Seine Kündigungsvideo kursiert im Netz und findet viel Zuspruch unter ehemaligen Mitarbeitern des Kaffeehauses.

Die Chefin habe das Geschehen erst durch die Mitarbeiter-WhatsApp-Gruppe mitbekommen. Direkt danach sei Danelis aus der Gruppe geflogen.


Zurück

Vielleicht auch interessant

Trotz Coronavirus gereist: Südafrika-Tourist droht Mordanklage

In Südafrika droht einem Touristen eine Anklage wegen versuchten Mordes, weil er trotz Covid-19-Infektion vom Krüger-Nationalpark aus weitergereist ist. Angaben zur Nationalität des Urlaubers wollte der Polizeisprecher nicht machen.

Ex Burger-King-Drive-In wird Corona-Teststation

Wo man früher Pommes und Burger direkt ins Auto gereicht bekam, wird jetzt auf Corona getestet: Die Stadt Mechernich (Kreis Euskirchen) hat in einer ehemaligen Burger King-Filiale eine Drive-In-Teststation für das neuartige Virus eingerichtet.

Bergblick für Thai-König: Ausnahme für Garmischer Hotel

Schwarze Limousinen, viel mehr ist nicht zu sehen: Thai-König Maha Vajiralongkorn ist offenbar in der Corona-Krise in ein Luxushotel in Garmisch-Partenkirchen umgesiedelt. Geschlossene Gesellschaft - mit Sondergenehmigung.

Bewaffneter Mann überfällt Hotel - Flucht auf E-Scooter

Ein bewaffneter Mann hat in Offenbach ein Hotel überfallen und ist auf einem E-Scooter geflohen. Der Mann habe die 27-Jährige zur Seite gestoßen und laut Polizei 600 Euro in bar selbst aus der Kasse genommen. Die Kriminalpolizei sucht nun Zeugen.

Merkel geht einkaufen - auch Toilettenpapier

Bundeskanzlerin Angela Merkel verzichtet auch in der Corona-Krise nicht auf den Einkauf. Wie die «Bild»-Zeitung und RTL am Samstag berichteten, deckte sich die CDU-Politiker am Freitagabend in einem Supermarkt in Berlin-Mitte ein, wo sie laut den Angestellten regelmäßig einkaufe.

Buckingham-Palast: «The Changing of the Guard» wird ausgesetzt

egen der Coronavirus-Pandemie wird der berühmte Wachwechsel der königlichen Gardesoldaten an mehreren Residenzen von Königin Elizabeth II. bis auf weiteres ausgesetzt. Das teilte der Palast am Freitag mit.

Frau in Lindauer Hotel getötet

In einem Lindauer Hotel soll eine 31 Jahre alte Frau getötet worden sein. Nach Angaben der Polizei vom Montag ist ein Tatverdächtiger festgenommen worden. Dieser soll dem Haftrichter vorgeführt werden.

Technischer Defekt: Lambrusco fließt aus Wasserleitung

Statt Wasser ist in einem italienischen Ort Wein aus den Leitungen gesprudelt. Es war aber nicht wie in der Bibelerzählung Jesus am Werk: Ein technischer Defekt beim Abfüllen spülte Lambrusco von einer lokalen Kellerei in einige Häuser von Castelvetro di Modena.

Mann mit Hammer beinahe tödlich verletzt? Berliner Gastwirt vor Gericht

Weil er mit einem Hammer einen Gast seines Lokals in Berlin-Neukölln attackiert und lebensgefährlich verletzt haben soll, muss sich ein 22-Jähriger vor dem Landgericht verantworten. Die Anklage lautet unter anderem auf versuchten Totschlag.

Mann blockiert Notruf, weil er sein Hotel sucht

Weil er nicht wusste, wie er ins Hotel kommen sollte, blockierte ein Mann in Ulm den Notruf. Rund zwanzig Mal habe der 53-Jährige nach Angaben der Polizei vom Montag am Tag zuvor zwischen 4.00 Uhr und 4.30 Uhr die 110 gewählt. Jetzt droht ihm eine Strafanzeige.