"Fuck this, I quit": Starbucks-Mitarbeiter kündigt mit Song und holt hunderttausende Klicks

| War noch was…? War noch was…?

Ein Starbucks-Mitarbeiter in Kanada hat seine Kündigung seiner Chefin musikalisch im Café überbracht. Mit "Fuck this, I quit", beendete der Ex-Barista nicht nur seinen Job, sondern landete auch noch einen Internet-Hit, der inzwischen hundertausendfach geklickt wurde.

„I don’t want to work for someone who treats their Employees like shit”, singt Anesti Danelis und verrät gegenüber NEON dass seine Chefin während seines Songs nicht im Laden gewesen sei. Doch er wollte die Chance nicht verpassen, seine Beschwerde loszuwerden.

 

Daher intoniert Danelis: „Es fühlt sich so gut an, sagen zu können: Scheiß drauf, ich kündige. Scheiß auf diesen Ort, ich kündige.“

Der Kanadier arbeitet auch als Comedian. Die Schichtarbeit im Café sei über die vergangenen drei Jahren inkompatibel mit seinen Bühnenauftritten gewesen. Seine Kündigungsvideo kursiert im Netz und findet viel Zuspruch unter ehemaligen Mitarbeitern des Kaffeehauses.

Die Chefin habe das Geschehen erst durch die Mitarbeiter-WhatsApp-Gruppe mitbekommen. Direkt danach sei Danelis aus der Gruppe geflogen.


Zurück

Vielleicht auch interessant

Zoo statt Kochtopf: US-Restaurant rettet seltenen blauen Hummer

Statt ihn als Speise zu verarbeiten, hat ein Restaurant im US-Bundesstaat Ohio einen seltenen blauen Hummer in einem Zoo untergebracht. Dieser hatte das Tier aufgenommen, nachdem Mitarbeiter des Lokals es in einer Lieferung entdeckt und die Seltenheit der blauen Schale erkannt hätten.

Schlechtes Benehmen: Hausverbot für Emus in australischem Hotel-Restaurant

Im Restaurant des Yaraka Hotels im australischen Outback haben Emus wegen unmanierlichen Betragens Hausverbot bekommen. Die riesigen Laufvögel hätten gelernt, die Treppen hochzusteigen und sich dort hemmungslos und ungefragt auf den Tellern der Gäste bedient.

Betrunkenes Paar wehrt sich nach Streit mit Nachtportier mit Beißen gegen Polizei

Ein betrunkenes Ehepaar hat sich in Erfurt mit der Polizei angelegt. Die Beamten waren zu einem Streit des Paares mit dem Nachtportier eines Hotels am Erfurter Theaterplatz gerufen worden. Als das Ehepaar dann das Hotel verlassen habe, wurde es den Angaben nach ausfällig.

Fall um zerstückelten Koch landet zum dritten Mal bei Kölner Gericht

Das Kölner Landgericht muss sich zum dritten Mal mit dem Fall um einen zerstückelten chinesischen Koch befassen: Der in dem Verfahren verurteilte frühere Kollege des Opfers hat mit seiner Revision beim Bundesgerichtshof (BGH) abermals einen Erfolg erzielt,

Skorpion-Alarm in Erlanger Hotel

Eigentlich rettet die Kleintierrettung der Feuerwehr Erlangen kleine Katzen von Bäumen oder verletzte Vögel. Doch jetzt mussten die Spezialisten zu einem ganz besonderen Einsatz ausrücken. In einem Erlanger Hotel wurde ein schwarzer Skorpion entdeckt.

Sindelfingen: Mehr als 160 Menschen wegen Brand in Gaststätte evakuiert

Ein Feuer in einer Gaststätte in Sindelfingen hat einen Großeinsatz der Feuerwehr ausgelöst. Da sich die Gaststätte in einem siebenstöckigen Mehrfamilienhaus befindet, mussten, neben den 60 Gästen über 100 Bewohner, evakuiert werden.

Aggressiver Gast verweigert Mund-Nasen-Schutz und landet im Gefängnis

Weil ein renitenter Hotelgast in Günzburg partout keinen Mund-Nasen-Schutz tragen wollte, hat ihn die Polizei aus dem Gebäude getragen. Da er keinen festen Wohnsitz hat, brachten ihn die Beamten nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft ins Gefängnis.

Der Sommerurlaub der Königsfamilien

Badeurlaub wie jedes Jahr? Das funktioniert in diesem Sommer für viele nicht. Da geht es auch den Königsfamilien nicht anders. Es wird also umgeplant - und das ein oder andere Treffen mit der Verwandtschaft muss ausfallen.

Pommespause beim EU-Gipfel

Von wegen üppige Arbeitsessen auf dem EU-Gipfel in Brüssel: Belgiens Premierministerin Sophie Wilmès und Luxemburgs Ministerpräsident Xavier Bettel haben mit einer Tüte Pommes vorlieb genommen. Auch Angela Merkel machte im gleichen Lokal schon Pommespause.

Bremen: Streit um Burger endet in Schlägerei zwischen Kunden und Mitarbeitern

Im Streit um die Qualität eines Burgers sind Mitarbeiter und Kunden eines Bremer Schnellrestaurants mit Stuhl, Besen und Fäusten aufeinander losgegangen. Die Polizei ermittelt nun wegen gefährlicher Körperverletzung und Beleidigung.